Der New Yorker KRTS legt nach seiner “Hold On”-EP nun auch ein Album auf dem Berliner Label nach. Mit dabei sind seine Mutter Stevee Wellons, Bruder Jon Hairston und Charles Larson als Sänger bei einzelnen Tracks. Die Themen des Albums sind weitgehend düster, es dreht sich um Angst, Zweifel und Sorge und deren artverwandte Gefühlsregungen. Verweise auf Genres führen ziemlich in die Irre, Bezüge kann man jedoch zu musikalischen Vorbildern herstellen. Die Art des Stimmeinsatzes erinnert mitunter an Burial. Ansonsten mäandern hier die Glitches und Flächen fröhlich durcheinander, ohne eine Überforderung darzustellen. Ein dichtes und spannendes Machwerk.
http://www.projectmooncircle.com
tobi

Leave a Reply