Ich hab ja eine Art Allergie gegen 70er Jahre Synths und Basslines, die so Italomässig rumplockern, aber “Aladin” gefällt mir obskurerweise trotzdem, vielleicht einfach, weil die Melodie irgendwie einen leichten Knacks hat. Wankelmütiges Ding, aber irgendwie sympathisch flockig. Der Patrick-Zigon-Remix nimmt eine dicke Paste depressives Pathos, und das halte ich keine Minute aus. Dazu noch “Ghost”, welches mir eher eine Skizze zu sein schein als ein Track, was auch am Thema liegen kann. So bleibt eine Platte mit einer A-Seite, die herausragt, allerdings eher aus eigenwilligen Gründen.

bleed

Leave a Reply