Ziemlich geradeaus rockender Track mit Bässen, die perfekt mit dem verhallten Rauschen und dem knorkigen Zuckeln arrangiert sind, und rollen, bis auch der letzte Dancefloor sich noch als die neue Ölquelle der Nation entdeckt. Für Verwirrte ist dann der nicht unpassend betitelte “Keta-Nina” Track auf der Rückseite, der definitiv zum Minimalsten gehören dürfte, was Rrygular bislang gesehen hat. Ein Track, bei dem einem das Mark aus den Knochen läuft.
http://www.mosferry.de/
bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.