Michael Schirner, Düsseldorfer Werbepapst, Kernkompetenz grüne Wahlhilfe, auf Zielgruppensuche im Twentysomething-Modul. Fährt mit drei “Frauen und einem Kind” nach Jamaica und macht eine CD (Arbeitstitel “King of Jamaica”). Zerhackt dort digital u.a. KLF und Michael Nyman in laienhafter CD-Skip-Oval-Manier und rearrangiert es anolog a la Borroughs. Präsentiert in Absens jeglicher Eigenreflektion sein Werk auf einer Crossmedia-Konferenz (Profile Intermedia, Bremen ’98). Verkündet propagandistisch, dies hier sei die Zukunft der Musik. Lässt dazu zehn bezugsgruppenlose Studies auf der Bühne die Innovation seiner Creativ-Idee “Zerstörung” durch Ausdruckstanz beweisen. Dirty Old Man wippt zufrieden mit dem Fuss, zeigt weisses Brusthaar, winselt im gleichem Atemzug nach Vertriebswegen und hat leider diesen Pitch ganz erbärmlich vor die Wand gefahren. Popstar sein braucht Jugend!

aeon

Leave a Reply