Weiß jetzt nicht genau warum, aber nach dem Hören dieser CD hatte ich das Gefühl, Alben liegen Koletzki viel mehr als 12″s. Hier wird einfach nicht so geballert und auf Teufel komm raus der Dancefloorsmasher gesucht, was leider auf den EPs oftmals in abenteuerlichen Peinlichkeiten endet. Vom ersten Moment an, einem lässig swingenden Gitarrenstück, ist “Get Wasted” eher eine relaxte Angelegenheit. Und die darken Vorzeigeminimalschuber kicken in diesem Rahmen auch wesentlich besser, und obwohl hier bei vielen der Tracks verschiedene Produzenten (Meindls, Kiki, Eyerer und sogar Ziggy Kinder) ihre Finger mit im Spiel hatten, wirkt das Album sehr kompakt und alles passt bestens zueinander. Eine der sympathischsten Technoalben des Frühlings.

bleed

About The Author

Schreibmaschine. Tippse. Reviewweltmeister und so Dinge.

Leave a Reply