Omega Man ist einfach zu slick. Die Art wie aus dem Umfeld der Don Q’s zur Zeit ein unverschämter Funktrack nach dem anderen produziert wird, und das alles noch mit einer transparenten Präzision und komplett unerwarteten mitten durch die Brust gehenden Bassdrums zusammen geht, ist einfach unglaublich. Einer der straightesten rockendsten Tracks zur Zeit, der jede Party in eine Hölle der Begeisterung verwandelt und vermutlich noch dazu führt, daß Haare schütteln ein anerkannter Drum and Bass Tanzstil wird. Killer. Bei den etwas zu läpisch verzerrten Beats auf der Remix Seite von Miguel Ayale, dem Precisionzögling, bleibt davon leider nicht mehr soviel übrig, und nach ein paar Minuten ist es eben halt einfach ein korrekter Stepper der Bristol Machart, der außer dem Intro nicht besonders auffällt.

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.