Gibt es das noch? Alben mit Mashups, oder sagen wir mal Remixen, oder besser Halluzinationen zu bekannten Tracks, oder vielleicht auch nur Hommagen an die offensichtlichsten Helden? Beach Boys, Jimi Hendrix, Pink Floyd, Ennio Morricone, AC/DC, Rolling Stones und Booker T. & The MGs bekommen hier ihr Plugger-Treatment, und das ist manchmal grandios, wenn es das Material wie bei Jimi Hendrix hergibt. Es ist aber auch offensichtlich. Vielleicht genießen sie eben gerade das. Das Offensichtlichste dennoch irgendwie spannend zu halten und am Ende doch alles wie einen Hippietraum vergangener Zeiten zu kosten.

bleed

Leave a Reply