Releases aus dem Palham-Umfeld sind immer etwas ganz Besonderes, auf diese 7″ in himmelblauem Vinyl trifft genauso zu, noch besser eigentlich, denn Pressburg und Nafn kreisen auf ihren Seiten in unterschiedlichen Richtungen um die gleiche Melodie, eine Melodie, die man nicht mehr vergessen will und kann. Natürlich denkt man sofort an die große Zeit der Boards Of Canada, ihren bewusst naiven Umgang mit Sound und Stimmungen, immer leicht LoFi, aber eben doch hell glänzend. Hier wird eine Geschichte nahtlos weiter erzählt. War die 7″ der BoC auf Skam nur außen blau, innen immer schwarz, ist es hier genau umgekehrt und das kleine Bild der Oma, die auf die Weide schaut, sie könnte auch auf dem Fenster der Schotten vorbeispazieren. Nur eben lange bevor sie geboren wurden. Und wenn wir schon bei der Historizität sind: Beide Versionen klingen wie Bilderbuchversionen unserer musikalischen Vergangenheit. Erzählt mit einer Leichtigkeit, die uns direkt hinauskatapultiert in eine bessere Welt. Mit Abstand das Beste diesen Monat und einfach viel zu kurz. Vielleicht ist das aber auch genau der Trick.
http://
thaddi

Leave a Reply