Release von Atom Heart auf dem amerikanischen Label Side-Effects, in deren Katalog ja eher einmal die düstere Seite von Ambient präsent ist. Und dem entspricht auch diese CD… Zumindest in den ersten 30 Minuten, die als Drone starten und sich in dem Rahmen sehr respektabel bewegen, sprich von einer klaren Luftigkeit geprägt sind, die über weite Strecken von einem unruhig wabernden Bassuntergrund angereichert wird. Dabei dehnt sich das Stück in immer neue Richtungen aus und spielt gleichzeitig mit dem Motiv der Zeitlosigkeit im Zeilupentempo. Als man schon fast nicht mehr damit rechnet, gesellt sich ein munterer Beat dazu und plötzlich klingt alles ein wenig so wie frühe Rather Interesting Sachen. Nach diesem kurzen Intermezzo wechseln die Stimmungen allerdings recht schnell: erst wird das Tempo zugunsten einer leicht bedrohlichen Atmosphäre wieder runtergeschraubt, um anschließend für kurze Zeit in Belanglosigkeit zu verharren; dann allerdings ein erneuter Wechsel, der einen an die Darkness Panasonics denken läßt, bis auf einmal manisch minimale Rhythmen einsetzen, die sich gegen Ende in einer schönen Fläche verlieren. Für einen Abzug in der B-Note sorgt allerdings der eine Start-ID, der daür verantwortlich ist, daß viele interessante Teile dieser CD ein Schattendasein im trostloseren, hinteren, nicht so ohne weiteres zugänglichen Teil fristen müssen..

trav

Leave a Reply

Your email address will not be published.