Äh, 9 Tracks in 17 Minuten, und dann so experimentell verdreht mit Breaks anfangen, die an allen Rändern von der Granularsynthese weggenuckelt werden und obendrein auch noch ein Cover haben, das aussieht als wäre man mitten aus den 80ern entsprungen. Sehr strange. Und die Musik bleibt auch irgendwie so. Skelettfunk mit Breakeroverflow an allen Ecken und Enden, Scratches, Beats aus der guten alten Schule, aber irgendwie dabei überhaupt nicht wie man es von Battle Platten gewohnt ist, sondern irgendwie frech übertrieben und mit digitalen Killersounds zwischendrin, die das Ganze zu einer der merkwürdigsten CDs machen, die ich diesen Monat gehört habe. (Und ich hör viel Merkwürdiges). Jetzt wollen wir die sehen. (PS: Mit dabei übrigens Gert-Jan Prins und Heimir Björgulfsson). Was um alles in der Welt sagen eigentlich Breaker zu solchen Platten?
http://www.vacuumboys.com
bleed

Leave a Reply