Das amerikanische Label Thirsty Ear setzt auf Fusion. Nicht im Sinne von einschläfernder 70er Jahre Schnellspielwettbewerbe, nicht im Sinne von Aldi Meola und ähnlich spannenden Jazzrockern, sondern eher im Verschmelzen von unterschiedlichen Stilelementen zu etwas Anderem, im besten Falle Neuen. “Thirsty Ear’s The Shape Of Jazz To Come” widmet sich der Fusion von Jazz mit Elektronik und der Hip Hop- und DJ-Culture durch Musiker wie das Anti Pop Consortium, DJ Spooky, William Parker, DJ Wally oder dem Free Jazz-Pianisten Matthew Shipp. Zwar wird hier immer auf Tanzbarkeit geachtet und allzu Freejazziges oder Experimentelles außen vor gelassen, aber Spaß macht die Mischung durchaus.

http://www.thirstyear.com/
asb

Leave a Reply

Your email address will not be published.