Hakim Murphy kommt auf Dream mit einem dieser in sich versunkenen Detroitschiffe, denen es irgendwie an Sound fehlt, so dass man manchmal das Gefühl hat, das ganze aus einem alten Radio zu hören, aber die Hihats und Rides stimmen. Sehr eigenwillig, aber in seiner Abwegigkeit auch ganz grandios. Der zweite Killertrack ist der Murdoc-Remix von Areas “Dogs And Flies”, der es schafft, mit diesem hängengebliebenen kurzen Sample solche Stakkato-Breakstunts anzustellen, dass es doch ultradeep wird. Eine Meisterleistung. Und sein “Powderburn” ist ein höchst seltsames Stück verzogener Eigenwilligkeit. Aber wo zur Hölle ist das Original von “Dogs And Files” geblieben? Das besteht bei mir aus Stille.

bleed

One Response

Leave a Reply