Bei Southern Rock denkt man – nicht ganz zu Unrecht – schnell an Lynyrd Skynyrd und Rassismus. Wenn auch halbwegs zutreffend, liefert diese Paarung ein mehr als unvollständiges Bild dieser Musik, deren bekannteste Protagonisten neben den Autoren von “Sweet Home Alabama” vor allem die Allman Brothers waren, und zwar so sehr, dass mit dem Ende der beiden Bands in den Siebzigern auch der Niedergang dieser musikalischen Selbstbehauptung des Südens einherging. “Delta Swamp Rock” ruft eine Reihe von vergessenen Helden dieser Vermischung von Rock, Country und Soul wie die große Sängerin Bobbie Gentry in Erinnerung und korrigiert ein wenig das dominierende Südstaaten-Image: Trotz Rassentrennung gab es hier nicht bloß stilistische Überschneidungen von “schwarzer” und “weißer” Musik, eine Reihe dieser weißen Musiker aus dem Süden hatte in den Sechzigern sogar zahlreiche R&B-Hits und -Alben aufgenommen – in einem Studio in Alabama. Eine echte Entdeckung.
http://www.souljazzrecords.co.uk
tcb

One Response

Leave a Reply