Wieder so eine Platte, die es nur mit großer Verzögerung nach Deutschland geschafft hat (man möchte gar nicht wissen, was man hier alles NICHT bekommt…). Das neue New Yorker Label Sound Ink hat ein Herz für Instrumental-HipHop. Neben großartigen Vocal-Tracks von z.B. M. Sayyid (Anti-Pop), King Honey, MF-Doom u.a. ist die Hälfte der Platte mit noisigem, elektronisch klingendem HipHop. Instrumentals gefüllt (interessanterweise gleich drei mal mit indischen oder arabischen Versatzstücken). Abgerundet wird das allles von einer deepen Divine Styler/John Tejada Techhouse-Collaboration. Kein einziger Ausfall!

meyer

Leave a Reply

Wieder so eine Platte, die es nur mit großer Verzögerung nach Deutschland geschafft hat (man möchte gar nicht wissen, was man hier alles NICHT bekommt…). Das neue New Yorker Label Sound Ink hat ein Herz für Instrumental-HipHop. Neben großartigen Vocal-Tracks von z.B. M. Sayyid (Anti-Pop), King Honey, MF-Doom u.a. ist die Hälfte der Platte mit noisigem, elektronisch klingendem HipHop. Instrumentals gefüllt (interessanterweise gleich drei mal mit indischen oder arabischen Versatzstücken). Abgerundet wird das allles von einer deepen Divine Styler/John Tejada Techhouse-Collaboration. Kein einziger Ausfall!V/A V/A

meyer

Leave a Reply