Sehr konsequent minimalisierte Housetracks mit einfachen Grooves, sich langsam verschiebenden Sequenzen und diesem klassischen Charme einer tuschelnd harmonischen Robert-Hood-Nummer im Housepelz. Perfekt im Sound, sehr dicht und linear in ihrer Konstruktion, aber dennoch immer extrem funky und manchmal fast überdreht kitzelig. Der Fulbert-Remix übersetzt diesen Charme dann in ein endlos verwirbelt-verwandeltes Vocal, das weiter von Filterhouse nicht entfernt sein könnte. Sehr konzentrierte Platte, die immer mehr wächst.

bleed

About The Author

Editor, Reviewweltmeister, Hobby-SysAd, Druckerflüsterer und Ähnliches.

Leave a Reply