Dance, not act. Oculus Rift lässt einen endlich in der totalen Idolatrie baden.

Japan hatte schon immer ein Faible für virtuelle Popstars. Egal ob in Holo-, Robo-, oder sonstwie entrückte -Performanz. Aber während Hatsune Miku gerade noch die schmuddelige Hologramm-Tour durch die amerikanischen Talkshows machen muss, ist Koda Kumi den entscheidenden Schritt weiter und veröffentlich ihr erstes Oculus Rift Video.

Immersivere Popkultur is nicht. Jedenfalls nicht zuhause. Äh, Moment, das kann man nur in ausgesuchten Vorstellungen ansehen. Egal.

koda-kumi-cut

Das Video zu “Dance in the Rain” (mit dem wie immer putzig irren, hier aber durchaus passend kryptischen japanischen Untertitel “Dance not Act”) lässt einen in der Oculus Rift Version durch schön öde Landschaften gleiten und ab und an muss man Koda Kimi wohl anstupsen, damit es weiter geht. Kurzum, man fühlt sich alt hätte man ein iPad verschluckt und statt Amygdala jetzt ein Gyroscope im Hirn.

Warum ist das überhaupt erwähnenswert? Weil FB für das nächste Jahr Großes mit Oculus Rift vorhat und schon mal die Erwartungen der Investoren wegen massiver Ausgaben in Virtueller Realität zurückschraubt. Das Samsung Gear VR (ein Oculus Rift Klonprodukt) soll ja auch schon im Sommer nächsten Jahres unsere immersiven Weltfreuden auf Nasenlänge schrumpfen lassen.

Wir wollen uns erst gar nicht vorstellen, wie Facebook selbst in einer Oculus-Rift-Version den letzten Kontakt zur Außenwelt (das Zeug rings um den Screen herum, für alle die das nicht genau wissen) zur sinnlosen Abwesenheit monetarisierbarer Werbefläche umdefiniert.

In Deutschland wird Oculus Rift allerdings erst ein Massenphänomen, wenn 2017 die Bundesliga in VR ausgestrahlt wird, aber dafür haben wir hier die Hoffnung, dass die Hools von Liga-VR dann direkt auf Drittes-Reich-VR (wir stellen uns das, ganz japanmässig, wie eine Mischung aus Heidi und Hardcoremanga vor) umschalten und die Straßen und Bahnen am Wochenende wieder etwas menschenfreundlicher werden.

PS: Das Video, das nur einen schlappen Eindruck von der Oculus Rift Version vermittelt, ist in Deutschland natürlich gesperrt. Aber ihr wisst ja, wie man das trotzdem sehen kann.

PS2: Ja, wir halten virtuelle Realität (ganz anders als Augmented Reality) für einen gnadenlosen Rückschritt in die Welt des dualen Systems der Cyberära.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.