Zwei sympathische deepe Housetracks mit rollendem Groove, dichten Hintergründen aus Soul und Baratmosphäre, feinen Bläserstabs für’s Tempo und diesem leichten Discogefühl, das sich irgendwie bis in die Spitzen der Tracks, vor allem auf “Karlssons Dub”, auslebt. Einfach, unaufregend, aber doch durch und durch angenehm. “Limehouse Afternoon” holt seine Begeisterung aus den langsam hochgefilterten Samples und erinnert darin nicht selten an die Zeit als Disco-House noch aus Frankreich kommen musste. Dicht, direkt, fast wie zwei Tools, aber dennoch mit einer subtilen Intensität.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.