BRD Reviews 94-04


Acid Scout (Disko B)
Ich wette, daß diese Platte noch ein größerer Hit wird, als der Vorgänger. Ich allerdings fand diese poppige Melodie origineller, als das, was die “Asymtote des Schlafs” hier vollbringt. Besser finde ich das Slow Acidstück der B-Seite und das Chill Out Stück. (*** **) TB

Sweet Reinhard (Profan Records)
Diese Lieder haben sehr rein experimentellen Charakter. (*** ***)

Integrated Circuits (Labworks)
Roland Caspar. Zwar wird der Sound immer überlegter und trockener, immer minimalistischer und schneller, aber man weiß doch in welche Richtung sich seine Tracks entwickeln. Sehr Amiorientierteplatte, die diesmal weniger in Richtung Armani geht, sondern eher so klingt wie die dritte 12″ der Acidrain. Jeh experimenteller desto besser. Aber Grundsolide. (*** **) TB

Lab 53
Schwedische Ambienttranceacidplatte, die auf 33 recht spannend klingt, aber auf 45 leider ein bißchen piepsig wirkt. Nicht daß ich mir soetwas irgendwie auf die nerven gehen würde, aber im ganzen klingt es dann doch zu sehr nach Oper. Aber immer noch bessr als Hardtrance. (***) TB

Art Of Trance – Cambodia (Lab 51)
Das ist mehr die ernsthafte seite von Acidtrance und wären nicht diese komischen Choräle drüber würde es vielleicht auch einfach nur Acid sein und alle wären zufrieden. So wird allerdings jedes Stück ein wenig arg christlich und bei aller Vorliebe fllür Oldschool und den papst ist das doch ein bißchen viel. Schon die zweite Tranceplatte auf einem der besten Acidlabel Deutschlands, ich beginne mir sorgen zu machen. (****) TB

Ultrahigh – Revenge of the Maya Gods (Force Inc)
Erinnert sich jemand noch wie die Hits vor einem Jahr aussahen? Ravehits mit fetter Bassdrum und einem Ravesignal. Das hier ist genau das. Die Wiederauferstehung des Ravesignals in einem leichten Asitrack, auf den sich alle einigen werden müssen. Public Demand. Die B-Seite dieser ziemlich hübschen 10″ ist eher das von Ultrahigh gewohnte tripfest. (A*** ***,B*** *) TB

Alec Empire – Limited Editions 90-94 (Force Inc/Limited Edition)
Soviele chillige Acidsounds hatte man von Alec Empire bisher noch nicht gehört. Nachdem `SuEcide´ sich allerdings in Belgien zu einem absoluten Kulthit entwickelt hat und Alec irgendwie unverstanden in die progressive House Ecke gedrängt wird und in den Remixen wahrscheinlich mehr Bongos zu hören sein werden als Kokosnußschalen im gesamten Archipel produziert werden, bleibt hier noch ein bißchen Zeit um die ruhigste n alles Alec Empire Stücke über 4 Seiten auf sich einwirken zu lassen wie ein gutes Massageöln. Wirklich sehr schöne Tracks durchweg, nur so viele. (*** **1/2) TB

Biochip C – Biomorphosis (Force Inc)
Wenn man sich manchmal bei Biochip fragen muß wen will er eigentlich jetzt schon wieder kopieren, so erübrigt sich die Frage hier völlig. Das geht sehr klar in die Aphex Twin Ecke, aber die Sounds klingen bei Biochip mittlerweile so eigen, daß es im Grunde auch egal ist wer sie zuert benutzt hat. 4 Trashige Tracks mit hang zum absurden Geräusch. (*** **) TB

South 2nd (Structure)
Radikalste Platte auf Structure bisher. Es scheint als hätten die alle Standartacidtheorien über den Haufen geworden und wollten jetzt mal sehen was man sonst nohc so alles machen kann und so liegen diese 7 Tracks genau auf der Bunkerlinie und jeden der auch nur ein halbwegs offenes Ohr für dezenten Hardcore mit wirrer Instrumentierung hat wird diese platte wegblasen. (*** ***) TB

Alex Empire – Debut EP (Digital Harcore Recordings)
Im Grunde klingt diese Platte wie die direkte FolgeEP zur BassTerror und zeigt einmal mehr daß Alec für die Engländer einfach zu trashige Breaks produziert, aber im Grunde genau den Sound macht den hierzulande jeder hören will für den Breakbeat zur einzig möglichen Alternative geworden ist. Jeder Track ein Hit, und alle walzen mächtig nach vorne. (*** ***) TB

DJ Bleed – Uzi Party EP (Digital Hardcore Recordings)
Solte man sich ja nicht eigentlich selber beskprechen, weil man dann ja besonders kritisch ist, aber diese EP geht durch. Stellenweise arg experimentelle Beats daß man glauben möchte hier hätte sich jemand verspielt, und dann wieder so niedliche Melodien wie auf `In Bed with Marusha´ daß man dem jungen Herrn abraten möchte zu oft auf Raves zu gehen. Hardcore mit dem Hang zum Blödeligen. Aber schon ernst gemeint. (*** **) TB

Sonic Subjunkies (Digital Hardcore EP)
Elend viele Hits drauf. Alles mit Deutschen Stimmensamples unterlegt und so kickend aneinandervorbei produzierte 303 und Breakbeats, daß man nur noch freudig mit den Ohren wackelt. Von vorne bis hinten brilliant vereinigt diese EP die besten Parts von Space Cube mit den kickendsten von Alec Empire. Streetwise. (*** ***) TB

Psychic Parasite – 100% Piano Free EP (Riot Beats)
Pianofrei vielleicht, und etwas nervig, aber nicht dark wie vielleicht beabsichtigt, und gnadenlos an jeder real existierenden Vorstellung von Breakbeat vorbei. Wie schon die Doc Tom, so klingt auch diese EP eher etwas unbeholfen für ein neues Breakbeat Label, und diesmal fehlen sogar die Hitsamples. Allerdings ist sie auch nicht wirklich schlecht. (****) TB

Ian Pooley/Alec Empire – Pulse Code EP (Mille Plateaux)
Sher sehr chillig und endlos lang die A-Seite mit einem ultralangsamen Groove, schönem angenehmen Geplonker auf dem käsekuchen und bisweilen fast ganz vorbei und dann doch wieder auferstandener Detroitiger Carl Craig Track. Auf der B-Seite dann ein sehr funkiger, noch Carl Craigiger aber etwas agressiverer irrererererer Track und ein Bonusbongobongostück, daß eigentlich die gesamte Platte arg in den Sumpf des lauen zieht. Schade. (A****1/2, B1*** ***,B2**) TB

Inevitech EP (Trope)
Gehn alle ab. Blaues Vinyl. 4 neue Stücke von dem Megastar Cristian Vogel und Simon Begg. Wie immer bei Vogel Tracks sind hier Sounds die man noch nie vorher gehört hat und alle Stücke haben zusätzlich noch eine solide Basis aus verzerrter Bassdrum. Sehr irrsinnige Tracks for the Headstron. Geil. Völlig wahnsinnig. (*** ***) TB

DB 998 – Overdog 94 (Discomania)
Die eine Seite fährt das gesamte Ravehit Programm in zwei Tracks vor und dürfte in jedem Kommerziellen Hit soetwas wie den einen von endlosen Höhepunkten der Technoextase versprechen, ist aber im Grunde einfach ein abklatsch. Und die andere ist stumpfer tuffer Acid von vor zwei Jahren. (***) TB

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *