DJ Sneak

ON A SNEAK TIP
Sneak, schleichen, sich einschleichen. Um die nächste Ecke sein wenn die anderen glauben man säße noch am gleichen Tisch. Überall auftauchen wo man nicht vermutet wird und niemals Dinge zweimal machen. DJ Sneak kam von Puerto Rico nach Chicago. In die Straßen von Chicago. Er kennt die Straßen noch genau aus seiner Graffitizeit in der er jeden Winkel genau im Blick behalten mußte, weil überall die Cops auftauchen könnten. Beim kleinsten Geräusch muß man blitzschnell reagieren und jemand anders sein können. Genau das spiegelt sich in seinen Platten wieder, ein athmosphärische Dichte in immer neuen Facetten, in der alles stimmen muß. Und zur Zeit stimmt es einfach alles mehr als sonst. Er veröffentlicht eine Platte nach der anderen auf Relief, Cajual, Radikal Fear, Henry Streat und natürlcih seinem eigenen Label Defiant und bringt neue Tiefen in die Straßen von Chicago, neue Bilder. Die Szene wird langsam so, daß man sich in ihr wieder wohlfühlen kann.

Jahrelange Feinde arbeiten so langsam wieder zusammen, man verständigt sich und durch diese Art der Kommunikation macht man Chicago zu einer der wichtigsten Szenen überhaupt. Chicago hält zusammen. Sie haben House erfunden und es kehrt wieder zu ihnen zurück. Und genau in dieser optimistischeren Vision einer Stadt und ihrer Identität findet sich DJ Sneak wieder und kann genau das tun was er will. In Chicago ist House eine Art zu überleben, kein Wunder also, daß die Musik die daraus entsteht einem wichtiger erscheint und einem mehr sagt als Musik die mehr als Freizeitbeschäftigung gedacht ist. House ist, das sollte man nie vergessen, konstante Revolution, musikalischer Wiederstand gegen die allgemeinen Bedingungen, und nicht einfach nur der Soundtrack zum zugedröhnten Wochenende. Wer Musik nicht macht weil er es einfach muß, weil es für ihn lebensnotwendig ist, sollte die Finger davon lassen. In Chicago besteht genau diese Situation. Man muß es wollen. Man muß sein Leben aufs Spiel setzten für seine Musik, da sollte man schon vorsichtig handeln. Sich anschleichen. On a sneak tip.

FP: Du machst beides in ziemlich intensiver Art, aber vielleicht weißt du welche Seite deines Lebens dir wichtiger ist? Das Auflegen oder das Produzieren?

Sneak: Nein, das kann ich eigenlich nicht sagen. Mitlerweiler mag ich beides gleich gerne.

FP: Wo legst du auf in Chicago?

Sneak: Oh verschiede Clubs, ab und zu mal ein Rave, aber meißt Clubs. Wie das Red Dog oder die Mami Bar, ein Teil des Cairo, Downtown Chicago die gibts seit so 2 Jahren.

FP: Du hast schon sehr früh angefangen aufzulegen, oder?

Sneak: Ja, so um 86. Wie das so ist habe ich als `Bedroom-DJ´ angefangen. Man fängt halt an zu üben wenn man sehr jung ist. Und dann so um 89 habe ich angefangen mit Housepartys und so und dann bewegt man sich so langsam vorwärts.

FP: Du machst ja für verschiedene Label Tracks, Radikal Fear, Relief, Cajual….

Sneak: Ja, ich habe auch eine auf Henry Streat Records. Das ist meine letzte EP, Polyester EP, vor der auf Radikal Fear.

FP: Viel zu tun?

Sneak: Ja, ich bin ziemlich gut drin zur Zeit. Ich blieb so ein bißchen hinter dem Vorhang für einige Zeit, aber hab jetzt endlich die Chance sehr viele Platten rauszubringen. Und genau das zu tun was ich schon lange tun wollte.

FP: Felix hat uns erzählt das du in naher Zukunft sehr massiv auf den Plan treten wirst.

Sneak: Ich hoffe, ich habe einen guten Kopf auf meinen Schultern, und ich mag das was ich mache so sehr, du kannst dich drauf verlassen daß ich nicht aufgetaucht bin nur um wieder zu verschwinden. Ich werde jetzt erst mal da sein.

FP: Wie würdest du die verschiedenen Stile nennen die du so machst, denn deine Platten sind ja sehr verschieden.

Sneak: Die Blue Funk Sachen, das ist genau die Sache die ich spiele, hinter der ich wirklich 100% stehe. Wenn ich auflege klingt das genau so. Ich spiele neue und alte Sachen zusammen, suche die Verbindungen, Die Polyester Sache und die Moondoggy EP das ist so mehr dieser Discoey Vibe. Das mag ich natürlich auch sehr, aber, auch wenn man es vielleicht sehr gut spielen kann, scheinen mir doch zuviele Leute auf diesen Discovibe zu stehen. Es ist vielleicht ein bißchen einfach. Meine Lieblinge sind die alten Armando Sachen und frühe Trax, die Originals. Die Blue Funk Platte war so ein bißchen das Produkt meiner Wut. Man fing an mich über die Funkadelic Relics und die Polyester EP etwas zu sehr mit diesem Discostyle zu identifizieren, man wollte mich festlegen. Wow, du verkauft dich fingen meine Freunde an zu erzählen, aber ich habe ihnen gesagt nein, ich komme wieder zurück, und ich will unter keinen Umständen einem Stil verschrieben sein. Ich will daß die Leute sich fragen was mein nächster Schritt sein wird. Das ist der Schlüssel dafür lange da zu sein. Und das will ich, und das geht nur wenn man macht was man will. Die Leute haben jetzt schon keine Ahnung mehr was von mir als nächstes kommen wird, das ist es was ich erreichen will. Und ich selber weiß es auch nicht. Man muß die Stimmung einfangen können in der man ist.

FP: Was ist die Story hinter der Train Tracks EP?

Sneak: Es ist vielleicht eine Art Gimmick, aber auch mehr. Ich hatte mir ein altes Farley Jackmaster Funk Tape wieder angehört und er mixte immer wieder diesen Zug da rein. Das hat mich inspiriert. Ich wollte etwas direkt von dieser Oldschoolstimmung zu den Kids bringen die jetzt dabei sind. Im Grunde kamen die Traintracks von nirgendwoher. Auf einmal hatte ich 4 Tracks die einfach genau so klangen, wie Train Tracks. Der der Runaway Train heißt ist ja schon ziemlich hart, fast schon Techno, etwas verrückt. Und der `Dont Stop´ Track klingt ehrlich gesagt wie eine Platte die ich schon immer haben wollte, aber nie bekommen konnte. Da dachte ich mir ich mache es einfach selber.

FP: Das ist genau diese Athmosphere geworden. Eine verlassene Station in die noch ein Zug einfährt. Wie in alten Schwarzweißfilmen. Ziemlich dicht.

Sneak: Ja, ich mag diese Tracks. Die sind so ein bißchen auf der Grenze. Der Stil löst sich da irgendwie auf und es wird etwas ganz einzigartiges. Ich mag die Train Tracks sehr gerne. Ich habe noch ein paar andere Sachen die ich im Moment sehr gerne mag, und die noch nicht rausgekommen sind. Nicht wie die Train Tracks, aber sehr sehr Trax Tracks-artig. Die Leute werden noch etwas warten müssen. Es gibt einige Sachen die noch auf Relief kommen sollten und ich hoffe ich kann auf Cajual bald eine LP machen.

FP: Das wäre dann die erste LP auf Cajual.

Sneak: Stimmt schon, und Cajmere weiß noch nichts davon, aber ich hoffe daß ich ihn überzeugen kann. Ich habe genug Material. und da wir, ich und er, so eine gute Zeit hatten, denn er ist wirklich sehr sehr nett, dann würde ich es natürlich ihm am liebsten geben. Er ist einfach der beste. Einer der coolsten Leute mit denen ich je was gemacht habe. Die meißten lassen einen immer etwas hängen. Ich mag straighte Sachen. Er sagt einem direkt was los ist, und wenn man zu ihm kommt kann man ihm sagen, das will ich und nichts anderes und wenn er es mag macht er es sofort. Sonst sagt er sorry, aber er macht keine Geschichten.

FP: Es ja fast schon seltsam das du nie eine Platte auf Dance Mania gemacht hast.

Sneak: Tatsächlich habe ich mit dem Besitzer von Dance Mania schon einiges gemacht. Ich arbeite eigentlich immer in Plattenläden, seit sechs Jahren, und vor kurzem habe ich ihm tatsächlich angeboten etwas mit ihm zu machen, denn Dance Mania ist definitiv jetzt wieder das Label was es mal war. Und außerdem macht DJ Rush wieder eine Platte auf Dance Mania, ich hoffe es erinnern sich noch ein paar Leute an ihn.

FP: Klar, brillant.

Sneak: Er war ja einer der Pioniere mit Lil Louis und Robert Armani und den ganzen Jungs. Er war eine Weile verschwunden, aber macht jetzt sein Comeback. Ich mag seine Tracks sehr. Und ich möchte die Leute jetzt schon warnen. Ich habe eine Testpressung davon. DJ Rush Returns, das ist ein Mover. Richie Hawtin war letzte Woche hier und der fand es einfach unglaublich. Ich werde auch etwas mit ihm machen, auf meinem eigenen Label, Defiant Records.

FP: Ah, das ist deins.

Sneak: Ja, drei Platten gibts da bis jetzt. Die Sneaky Tracks, Beats & Noises EP, die irgendwie nicht lief, aber jetzt hat ein Export Typ alle haben wollen und vor kurzem die Sneaky Tracks Two. Und ich möchte das mein Label einfach mit den ganzen anderen zusammen wächst. Und ganz bestimmt werde ich eine mit DJ Rush machen.

FP:Warum glaubst du ist Chicago wieder zurück?

Sneak: Ich glaube nicht wirklich das es weggegangen war. Es wurde nur sehr ruhig. Jeder hat sich auf das gestürzt was wir angefangen haben und soviele auch gesagt haben daß sie House erfunden haben, wir wissen es alle. Die Originator, die DJs und Producer kamen alle aus Chicago. Ich würde sagen es war Zeit für Chicago wieder aufzuwachen und den Thron wieder zu übernehmen. Die Leute auf der ganzen Welt haben wieder von uns geredet, und es war einfach Zeit. Viele von den alten Producern sind ja weggezogen, und die Leute die jetzt Sachen rausbringen sind alle irgendwie eine neue Generation. Ich selber, obwohl ich ja schon etwas länger dabei bin, halte mich für einen Teil dieser Generation. Es gibt soviele die jetzt erst anfangen, 17jährige, Kids.

FP: Wer sind die alle?

Sneak: Jede Menge Kids. Southsidekids, wie DJ Funk, bestimmt einer der vielversprechendsten, und eine Menge andere Leute noch. Bei Dance Mania gibt es bestimmt 5 oder 6 neue Producer, die ihren Kram jetzt zusammen haben. Und dann noch die die schon etwas länger dabei sind und jetzt endlich was rausbringen wollen. Die kommen zu mir und fragen mich um Rat, sehen irgendwie zu mir auf, obwohl ich bestimmt noch nicht da bin wo ich hin will, nicht mal der Anflug von einem Superstar. Ich bin erst 24, und wenn Leute zu mir kommen, und Hilfe wollen, dann bekommen sie die auch. Das ist auch einer der Günde für die Krise die wir hatten. Viele von den älteren Leuten die hier gearbeitet haben sind sich in den Rücken gefallen. Ein Grund mehr Cajmere hochzuhalten. Nicht nur ist er einer der besten Produzenten die wir haben, sondern er hilft den andern.

FP:Er hat ja auch extrem viele Leute hervorgebracht.

Sneak: Ja, der hat uns irgendwie alle zusammengebracht. manchmal ist es sehr lustig zu seinem Office zu kommen und da sitzen dann 15 Kids rum die alle über nichts anderes reden als Tracks zu machen und Partys und so. Cajmere bringt definitiv alle zusammen, und smart ist der auch noch. Er hat sich die Leute rausgesucht die am besten zusammen arbeiten können. Ich liebe es mit solchen Leuten zusammen zuarbeiten, und seine Freundschaft bedeutet mir auch sehr viel. Ich nehme das sehr ernst. Abgsehen davon das ich gerne mit den Jungs rumhänge, bin ich auch gerne mit jemand zusammen mit dem man über alles mögliche reden kann. Jeder ist hier irgendwie auf seinem eigenen Ding. Felix, Roy und DJ Skull, die Leben in der gleichen Nachbarschaft, Southside. Die von Relief leben überall in der Stadt verstreut, aber wir kommunizieren und tauschen und aus. Die anderen haben alle ihre Posse, und wenn du nicht mit ihnen lebst, dann lassen sie dich links liegen. Chicago könnte wieder auf dem Maximum sein, wenn alle zusammenarbeiten. Ich freue mich schon auf eine Relief Compilation, das wäre einfach wichtig, zu zeigen wieviele gute Leute er schon zusammengebracht hat.

FP: Was ist dein Lieblingsstück von deinen Stücken?

Sneak: Oh das ist schwer zu sagen, es gibt auf jeder EP Tracks die ich sehr mag. Den Larry Heard Track auf der Blue Funk, den der so mellow ist, Funkadelic Relic, auf der funkigen Seite, von der Moon Doggy den Message of Love, wegen dem Sample und weil er so hype ist. Wenn mich jemand fragen würde wie ich den gemacht habe, keine Ahnung. Ich bin aufgewacht, auf der falschen Seite meines Bettes, ich war irgendwie verrückt und da kam dieses Ding bei raus, wie auch immer.

FP:Mit was für einem Equipment arbeitest du?

Sneak: Oh nur mit einer 909, Akai S950 Sampler Alesis Quadraverb, Mackie 1604 Mixing Board und einem kleinen Yamaha Keyboard, sehr einfaches Zeug, aber ich mag das am liebsten. Ich habe noch ein paar andere Sachen hier rumstehen, aber die sind nie angeschlossen.

FP:Und was nimmst du als Sequencer?

Sneak: Die 909.

FP: Das scheinen viele in Chicago zu machen.

Sneak: Ich hab auch einen Sequencer auf dem Mac, aber den gebrauche ich nie, vielleicht sollte ich es, weil es mich weiterbringen könnte, aber ich will nicht. Ich habe keine Lust das Programm zu lernen und obendrein mag ich die Art wie meine Sachen zur Zeit entstehen. Die Leute sagen mir ich sollte mir dieses oder jenes kaufen. Aber wenn ich damit nicht glücklich bin, was soll das dann? Ich hatte tatsächlich mal alles so zusammengesteckt, daß ich den Computer benutzen konnte und so, aber ich hab es mir angesehen, war frustriert und habe alles wieder auseinandergestöpselt. Leute die sehr viele Sachen haben wissen meißt nicht wie sie es benutzen können. Die meißten die wenig haben kennen sich extrem gut damit aus. Ich kann wenn ich will einen Track in einer Stunde machen. Viele Leute denken ich könnte meine Sachen nicht mit dem Equipment machen das ich habe, aber es geht doch., wenn man weiß wie es funktioniert. Jeder hat sein eigenes Equipment. Der Akai MPC und die DR 8 sind hier ziemlich beliebt, aber ich stehe auf meine 909. Das ist das erste was ich mir gekauft habe und dabei werde ich wohl immer bleiben. Meine Roland 909. Mmm. Wieviel Equipment ich auch immer haben werde, die ist das was alles zusammenhält. Ich liebe sie. Ich bin auch glücklich daß sie nicht mehr gebaut wird. Dann kann sie nicht jeder benutzten.

FP: Sie ist aber auch viel zu teuer geworden.

Sneak: Ja, und schwer zu finden, meine hat mich damals 350Dollar gekostet. Ich hatte sogar mal zwei, aber ein Freund von mir, DJ Hyperactiv, eine großer Ravertyp und so wollte unbedingt eine haben, und ich hab ihm gesagt nein nein nein, ich will meine beiden behalten, aber dann habe ich ein bißchen nachgedacht und sie ihm für das Geld verkauft das sie mich gekostet hat. Jetzt macht er Raves in Chicago. Das meine ich wenn ich sage daß man Leuten helfen soll, weil es wieder auf einen zurück fällt. Ich mag es Leuten dabei zu helfen anzufangen. Das war damals wirklich eines der Probleme, das jeder für sich allein sein wollte. Jetzt wissen alle daß man viel mehr zusammen machen kann.

FP: Produzierst du tatsächlich auch mit anderen zusammen?

Sneak: So wirklich produzieren eigentlich weniger. Es gibt immer mal so ein paar jüngere Producer die vorbei kommen und mich nach einem Rat fragen, wollen daß ich mir ihre Tracks anhöre und ihnen sage wem sie die geben könnten. Besonders der eine, der demnächst als Baby Pop Tracks auf Relief rausbringen wird, der ist immer hier und wir tauschen uns intensiv aus, sehr vielversprechend, es macht Spaß Leuten zu helfen, bei ihm besonders.

FP: Was wäre dein Traum?

Sneak: Ehrlich gesagt wäre es mir am liebsten hier in Chicago auf einer Party zu sein bei der alle Leute von den verschiedensten Labeln in einem Raum sein könnten ohne daß man beunruhigt sein müßte ein Messer in den Rücken zu bekommen. Viele von denen können sich wirklich überhaupt nicht leiden. Entweder streiten die sich oder was auch immer. Da ist immer diese Stimmung, dieses Knistern. Ich bin nicht so, ich kann eigentlich mit jedem umgehen und bin gerne mit coolen Leuten zusammen. Unity ist sehr wichtig. Deshalb haben es auch einige Leute in New York immer so gut geschafft, weil sie einfach zusammenhalten. Die reden zwar auch schlecht übereinander, aber nach trotzdem halten sie nach außen zusammen. Deshalb war New York eine zeitlang auch musikalisch so gut. Genau das passiert jetzt hoffentlich durch Cajmere in Chicago.

FP: Wenn man nach dem Logo der Radical Fear EP geht scheinst du auch gerne zu zeichnen.

Sneak: Ja, ich bin schon auch Künstler. Hab eines Tages mal das Bild gemalt, und Felix kam an und meinte warum gibst du mir das nicht für das Label von deiner Platte? Ich dachte der spinnt rum, aber er hats wirklich genommen und es sieht ziemlich cool aus. Ich habe auch eins für seine nächste Platte gemacht, weiß aber nicht ob er es nimmt, so eine Houscat mit einem Afro, Afrocat. Cool. Ich werde in Zukunft öfter so etwas machen, das wird das ganze etwas auflockern.

FP: Kennst du Like A Tim?

Sneak: Nur seine Platten, die haben auch coole Logos falls du darauf anspielst, die Tracks sind natürlich auch cool. Wenn ich irgendwo auflege fragen mich auch immer sehr viele Leute was für Platten ich da auflege, denn ich bemale immer die Testpressings die ich habe. Die sind immer sehr bunt. Es kommen immer Leute und sagen wow, woher hast du die Platte? Ich mag soetwas, und will Label machen so in der Art wirklicher funkadelic 70ger und 90ger zusammen. Sehr farbig. das ist so ein Sneak Ding.

FP: Woher hast du den Namen?

Sneak: Als ich zuerst nach Chicago kam war ich ein Graffittiartist, und das war mein Tagging. Als ich dann auflegen wollte viel es mir sehr schwer noch einen Namen zu finden und bin einfach bei Sneak geblieben. Das ging auch ganz gut. Ich bin auch sehr Sneaky wenn ich mixe. Wenn ich mal einen Track auflege der bestimmt extrem gut kommt, weil ihn alle kennen oder was auch immer, dann lasse ich den auch ziemlich einschleichen .Was immer ich auch tue, ich trage meinen Namen schon zurecht, in einer guten Art allerdings.

FP: Hattest du jeh Probleme mit dem Sprühen?

Sneak: Tatsächlich war ich gute 8-9 Jahre auf den Straßen und bin nie geschnappt worden, aber einmal bin ich in der High School von einem Kunstlehrer erwischt worden. Er hat mich glücklicherweise allerdings nicht bestraft, sondern mir beigebracht das ganze zu nutzen. Mit Farbe und Canvas zu arbeiten und so, du wirst wohl bald einige meiner Bilder sehen. Ich will die schon rausbringen. Zum Glück war das das einzige mal wo ich geschnappt worden bin. Danke Gott, sonst wär ich wohl nicht hier. Es macht mir Spaß. Und ich mache es für mich selber und möchte sie gerne behalten. Manchmal mache ich noch Wände, aber das machen sie wieder weg weil es halt illegal ist. In Chicago ist die Graffittiszene sehr lebendig. Die haben Undercovercops. Es ist hart. Ohne Reform kann man da ganz schön Angst bekommen. Wenn ich ein Album mache werde ich das Logo machen. Watch out, und hi allen Leuten die in Chicago was machen.

Discography:
Sneaky Traxx (Defiant Records)
Beetz & Noizez EP (Defiant Records)
Booty Call (Defiant Records)
Sneaky Traxx Two (Defiant Records)
Blue Funk EP (Relief Records)
FunkadelikRelik EP (Cajual)
Moon Doggy EP (Cajual)
Blue Funk Two (Relief Records)
Polyester EP (Henry Street Records)
On A Sneak Tip (Rdical Fear)

more to come on those labels and Power Traxx, DV8 & Downtown 161

One Reply to “DJ Sneak”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *