New Electronica

Der Intelligente Major von Nebenan
Innerhalb kürzester Zeit hats sich New Electronica als eine der besten Compilationserien im mittlerweile schon ziemlich überladenen UK Intelligentia Kontext entwickelt und schafft es immer wieder nicht nur einzelne Acts oder Label auf Majorbasis zu fördern sondern beweißt mit jeder Compilation erneut daß es eins der geschmackvollsten Möglichkeiten ist gute Tracks in ziemlich kompensierter Form zu bekommen. Und zuletzt führen sie in die etwas geschmacksunsichere englische Szene einige Elemente aus anderen Bereichen ein, die ohne Majorpromotion niemals die Annerkennung erlangen würden die sie verdienen. FP sprach mit Tim Millington über das Konzept hinter New Electronica und die beispielhafte Zusammenarbeiten von kleineren und größern Labeln.

FP: Als ihr angefangen habt schien es eine eher mutige Idee Intelligent Techno zu fördern, denn es gab grade noch nicht diesen Presserummel der zur Zeit um soetwas zu Zeit veranstaltet wird. Wie kam es dazu?
Tim: Das war im September 93. Unsere erste LP hatte einen ziemlich langen Titel, `The American & European Technological Innovation´ dann kamen `Chronological Harmonisation´ dann `Unreleased´. Zusätzlich machen wir noch Single Artist Doppel LPs, wie die von Stefan Robbers `Florence´ und Kirk De Giorgios `As One´ projekten, um einfach auch etwas mehr in die Tiefe eines speziellen Sounds zu gehen. Es gab zu dieser Zeit, und gibt es wahrscheinlich immer noch nicht ein glaubwürdige Copilationserie, die es Leuten die eben nicht in der Szene sind ermöglicht in jedem Shop einfach die besten Tracks zu finden die diese Szene wiederspiegeln. Nicht jeder hat so viel Geld, oder kennt sich gut genug aus um in den spezielleren Shops gezielt eine Menge an 12″ zu kaufen. Der andere wichtige Punkt war für uns, daß es nicht zu britisch sein darf. Normalerweise sind englische Label nämlich ganz froh nur mit britischen Künstlern zu arbeiten, aber daß verringert die Perspektiven einfach immens. Wir versuchen egal ob in Australien, Deutschland, Holland, Japan oder Amerika einfach das zu finden was uns am wichtigsten erscheint.
FP: Wer wird in kürze bei euch erscheinen.
Tim: Wir machen bald eine Platte mit Damon Wild, und haben grade eine Compilation mit 100% Pure, dem holländischen Label fertiggestellt. Es ist im moment eigentlich alles noch nicht so sehr ausgereift, und wir sind immer noch in einer Phase in der wir versuchen einen Katalog zusammenzubringen, der hält was wir uns versprochen haben. die Single Artist Alben werden wahrscheinlich in der zukunft immer wichtiger werden, das ist auch eine Frage der Ernsthaftigkeit, aberCompilations werden wir immer machen, auch um den Leuten einen guten überblick über bestimmte musikalische Bereiche zu verschaffen. Es sind halt noch unsere Early Days. Und unser Releasescedule wirdjetzt schon immer größer. Man sollte das nicht überstüzen.
FP: Eine LP mit Damon Wild zu machen scheint irgendwie eine Erweiterung eures Spektrums zu sein, denn er ist beim besten Willen nicht grade das was gewöhnlich in den Rahmen von Intelligent fällt.
Tim: Was ich herausgefunden habe ist daß es sehr wichtig ist, daß das Label eben keinen bestimmten Sound vertritt, weil es sonst Langweilig wird, und wir schnell hinterher sind. Bis jetzt ist alles was wir getan haben recht einfach als Listening Music zu qualifizieren. Und ich will jetzt, bevor sich daß zu sehr einprägt und uns beschränkt ein Damon Wilde Album rausbringen das viel stärker Cluborientiert ist als alles was wir bisher gemacht haben, und ein Max 404 Album das auch in Richtung Club geht, aber auf ganz andere art und Weise. Es ist einfach eine Frage wie man beides gut mixt. Die erste Compilation war aber auch irgendwie hart, und wir bereiten für September eine weitere Compilation for die auch sehr hart wird mit Tracks von Dan Curtin, Modell 500, Source, X101 aber zur gleichen Zeit reden wir mit Air Liquide über eine LP die sehr sehr experimentell wird. Man muß den ausgleich waren. Die Gegensätze sollen auch bei uns nebeneinander und zusamen funktionieren.
FP: Compilest du die Compilations selber?
Tim: Nein, was ich mache ist daß ich Leute Frage die es für uns tun. Wie Dave von Fat Cat, oder Simon von Trax, und auch andere tun das für uns im Moment. Weil es einfach wichtig ist daß möglichst viele verschieden Wahrnehmungen zusammenfließen.
FP: Wie kamst du denn dazu?
Tim: Eigentlich so nach und nach. Ich war niemals völlig in der Szene oder so, aber ich habe mehr und mehr solche Musik gehört und sie schien mir einfach immer wichtiger zu werden. Ich glaube es ist auch ganz wichtig das Ganze aus einer gewissen Entfernung betrachten zu können, da man sonst irgendwie den überblick verliert, den Blick den vollkommen unbefangene an diese Musik legen. Ich glaube daß es einfacher ist die wirklich außergewöhnlichen Tracks zu finden wenn man nicht ständig davon umgeben ist.
FP: Welche japanischen Acts werden denn mit euch zusammenarbeiten?
Tim: Oh wir haben schon eine ganze LP in Planung mit Tracks von Ken Ishiis Label Dub Restaurant, die bisher nur eine limitierte CD in 1000der Auflage veröffentlicht haben. Wir hoffen daß wir noch mehr mit ihnen zusammenarbeiten können, denn es scheint sehr hoffnungsvoll. Es macht großen Spaß mit Labeln gut zsammenarbeiten zu können. Wir machen auch bald noch eine LP mit Stefan Robbers von Eevolute und veröffentlichen der ART Backkatalog.
FP: Den ganzen? Hat er damit etwa aufgehört?
Tim: Nein, er macht schon weiter, aber die recht limitierten 4 12″ mit Carl Craig, Black Dog und As One werden von uns neu verpackt und als DoppelLP oder so rausgebracht. Das ist für uns auch recht wichtig, zurückzugehen und Label die als sie angefangen haben nicht genug Geld hatten oder eine zu schlechte Distributioncompanie, um angemessene Anerkennug zu finden. Das hilft einerseits dem Label, da es dadurch ein besseres Profil bekommt, und uns weil wir mit mehr und mehr Artists zusammenarbeiten. Um die Basis für unsere Compilations so groß wie möglich zu halten.
FP: Wahrscheinlich kommt ihr recht gut mit allen Labeln aus, und es gibt keine richtige Konkurrenz zwischen euch.
Tim: Nein, denn wir helfen den Labeln eigentlich mehr als zu ihnen in Konkurrenz zu stehen. Wir sind irgendwie in derglücklichen Lage eine gut Distribution zu haben und von Platten die auf kleineren Labeln nur 1000 verkauft würden 5000 zu verkaufen. Also arbeiten eigentlich aller gerne mit uns und wir gerne mit ihnen. Das letzte Label daß zu uns gestoßen ist ist Radioaktive Lamb, die du ja bestimmt kennst. Ich denke daß wir in einem Jahr oder so ziemlich viele Platten gemacht haben werden und eigentlich da sind wo wir uns sehen wollen.
FP: Ihr habt auch jetzt schon einen ziemlich guten Ruf.
Tim: Es ist einfach wichtig es langsam anzugehen. Bis jetzt läuft es sehr gut, und das wichtigste, die Künstler zu unterstützen und ihnen die möglichkeit zu geben sich zu entwickeln werden wir immer mehr erfüllen können. Wir planen übrigens auch grade ein Remix Projekt mit Carl Craig, Kenny Larkin, Mauritzio, Staxey Pullen und anderen und ich glaube daß wir in es 2Jahren oder so mit R&S oder Warp aufnehemen können, denn viele Artists gehen zur Zeit genau zu denen, und das hauptsächlich wegen dem Geld. Viele davon würden wir auch gerne machen, aber dafür fehlen uns dann doch die Mittel.
FP: Das Artwork ist für euch genau so wichtig oder?
Tim: Ja, das ist eine Company die sich Think nennt, und die in letzter Zeit auch das Luke Slater Cover und das Black Dog `Bytes´ cover gemacht haben. Es muß einfach ein ganzes Paket sein. Die Leute sollen das ernst nehmen, es gibt Sleevenotes und das ganze wirkt mehr wie ein Club. Die Menge an Information durch Wörter und durch Design die man zusätzlich geben kann ist immens.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *