UK Reviews 95-01


Interphaze Double 12″ (Flagbearer)
Gepflegter harter Acid. Gut produziert, mit vorhersehbarem Arrangement. DJ freundlich und Massenkompatibel. Streckenweise ermüdend und an seinen besten Stellen an Mike Ink erinnernd.
(**** 1/2) RRR

Mike Dread – Code C (Machine Codes)
So extrem die Tracks auch sind, so blaß sind sie auch. Das Phlegma was vielen Platten auf Machine Codes anhaftet, ist die Belanglosigkeit oder das gewisse Desinteresse von Sounds faszinieren zu wollen.

Half Q Presents – The Warehouse EP (Out On A Limb)
Chicagosound mitten aus London. Das zumindest soll diese EP sein und sie grüßt mal nebenbei Dance Mania Musique und alle in den Staaten. Der Sound kommt natürlich nicht ganz so rüber wie man sich das denkt, und die Tracks gehen auch viel zu sehr in die Tiefen des Sounds, was Chicago Platten ja selten machen, aber trotz allem sind die vier Tracks ziemlich gelungene Funky Techno Tracks, die besinnungslos glücklich machen. (*** **1/2) Bleed

18.44 – Torington Foe (Lo Voltage)
Wenn die Sounds nicht stellenweise zu sehr nach Plastik klingen würden, hätte diese Platte einen Preis für das Gelungenste Crossover zwischen Funkytechno und Intelligent bekommen, so ist sie einfach nur einzigartig. Dancefloorkompatibel und gleichzeitig extrem abwechslungsreich und versponnen sind alle drei Tracks, die man noch mit nichts vergleichen kann, die aber darauf schließen lassen daß wir mit unserem Funky Techno Hype keinesfalls alleine dastehen, sondern die Engländer grade in genau den gleichen Sphären graben. Sehr sehr clever gemacht und sehr vielseitig. (*** **1/2) Bleed

Caustic Vision – Green Microdots (CV)
Die Zeiten Trippigen Gabbasounds scheinen für Caustic Vision ziemlich vorbei zusein, aber die 7 Stücke auf dieser EP sind dadurch nicht unbedingt langweilig geworden. Im Gegenteil, Caustic Vision können durch den verzicht auf Gabbabassdrum viel trippiger und irrer werden und ihrer Experiementalität freien Lauf lassen. Abstrakte innovation die sicher auf keinem Dancefloor der Erde eine Chance hätte, aber wozu gibt es eigentlich den Rest des Universums? (*** **) Bleed

Club Tracks – SB Project (Cosmic Records)
Im Trend liegende Doppelmaxi mit Techno und Housestücken, die sich sehr stark an den derzeitigen Vorbildern aus Chicago orientieren. Reine Dancefloor Tracks für DJs! (*** **) RRR

Dave Angel – In Flight Entertainment (Blunted)
Geglättete, zugänglichere Version von dem was man Luke Slater Stiel nennt. Vier lange DJ freundliche Tracks ohne größere Überraschungen! (**** 1/2) RRR

Morganistic – Fluids Amniotic (Input Neuron)
Morganistic ist Luke Slater und wer es bis jetzt noch nicht wußte merkt es spätestens bei dieser Platte. Jeff Mills typische, kreisende Pianoschleifen und der sich im Schleppnetz tuckernde schwere Beat sprechen eine typische Sprache. Bei allen Vorwürfen der Nachamerei, hat sich Luke Slater nicht zuletzt durch die Anzahl der guten Stücke rehabilitiert. Er schein hiermit auch seinen Stil gefunden zu haben. (*** ***) RRR

Roland Casper (Magnetic North)
Output, das im Vergleich zu seiner Integrated Circuits eine geradlinigere, technoidere und transparentere Richtung verfolgt. Seine Vorliebe für Chicago Trax und Acid zeigt sich dennoch auch bei dieser Platte. (*** ***) RRR

Tales From The Woodshed (Cloak Dagger Records)
Tja, hier scheint jemand Triphop sehr ernst genommen zu haben, hat einen Trep geschluckt und klappert auf 110 BPM alle geschmacklosigkeiten dieser Erde ab um daraus drei sehr sehr schräge Popsongs zu machen. Beatnickrevolution. (*** **) Bleed

Schatrax II (Schatrax)
Post Basic Channel Klänge, düster, chillig und bezaubernd. Wer den zweiten Track auf der B-Seite einmal gehört hat, wird ihn nie vergessen! B2(*** ***), other Tracks (*** **) RRR

Dan Curtain – Dream Of Today (Peace Frog)
Dream Of Today ist wie ein Galaabend altendender Hollywoodstars. Charmant, gepflegt, offenherzig, bedeutungsvoll und schwergewichtig.
(*** **) RRR

ST. Vitus Dance – Come Of Age ( Peace Frog)
Carl Craig/Juan Atkins angelehnter Detroit Sound. Allerdings zu nett, vorhersehbar und konstruiert um Gemüter erhitzen zu können. Gepflegter englischer Intelligent Techno. (***) RRR

QOT 001 (White Label)
Fusion von Techno und Wildpitch. Nett, aber nicht enorm wichtig. (*** **) RRR

Purveyors Of Fine Funk -Heights Trax Vol i (Peace Frog)
Oldschool Chicago Trax von Dan Curtain und Tatsuro Hayashi. Irgendwie mag man es gar nicht glauben, so authentisch klingen die Trax nach Chicago. Grandioses Debut in disem Genre! (*** **) RRR

DJ Shadow – Lost & Found (Mo Wax)
Nachfolgeplatte der Doppel 10″. Deeper Break Beat im Sinne von Carl Craig, mit leichten psychadelichen 60´s Einflüssen. Toll! (*** ***) RRR

Autechre – Amber (Warp)
Melancholie und romantische Vorstellungen zeichnen diese neue 12″ aus. Der Überschuß an klicheemäßigen Stringsounds und die Richtungslosigkeit der Platte, lassen sie in einem Licht erscheinen, welches sich einen Schritt weiter in die strukturlose Independent Ecke bewegt. Selten überrascht hier ein Stück. (*** 1/3) RRR

DJ Funk NO 1 – Clubtracks (Cosmic Records)
Nicht die Highlights eines DJ Funk. Vier Stücke, die sich durch Basslines und Vokal Samples auszeichnen und weniger durch mächtige Bassdrums. Alle Stücke sind US Produktionen, d.h. sind dort aufgenommen. (*** **) RRR

The Pump Panel – To The Sky (M Promo)
Der Nachfolger der auf Synewave London erschienen Platte. Die A-Seite klingt stark nach Dave Clark, ist aber keineswegs eine billige Interpretation, sondern ein Ineinandergreifen von Dancefloor aktiven Frequenzen. Für mich interessanter als das Debut auf Synewave!
(*** **1/2)RRR

Brides Make Acid – Boneheads & Pussies (Outcast Clan Rec)
“Force Will Be Used” ist ein knallharter Speed Track, ein Hardcore Utensil. Die anderen dagegen sind überraschend ravig. Force Will Be used (*** ***), Rest (****) RRR

Affie Yusuf/Nigel Casey (909 Perversions)
Standart Superstition Trance. (****)RRR

Paul Hazel -Kings Of Sleep (Rotation)
Strings & Acid von Dave Angels Label Rotation. Wie die Platten zuvor versteht es auch dieses Release sich dem Mainstream von Trance zu entziehen und kreativ damit umzugehen. Gute Platte! (*** **1/2)RRR

Illumination – Sattelite (Illumination +47)
Die A- Seite der Platte weißt einige Gemeinsamkeiten mit 69 Platte auf. Der kreisendende loopartige Beat überzeugt. Die Auswahl b.z.w. das Arrrangement der Sounds ist dagegen weit entfernt von Carl Craigs Harmonieverständnis. Die Rückseite ist durchschnittlicher Progressiv House. A Side(*** ** 1/2), Rest (***) RRR

Rob Gee – Live In NYC( Boscaland)
Mit die schlechteste Gabbaplatte der letzten Jahre. Das Rob Gee nur noch kommerziellen Dreck macht weiß man. Das er seinen Namen jede fünf Sekunden sampeln muß gehört genauso dazu. (*) VR

The Pump Panel – To The Sky (M)
Mächtiger Floorfiller im Stil von Dave Clark REDs auf der A-Seite und ein
dem “Hornsong” änlicher Track(remember Tim Taylor auf EX) auf der Rückseite. (*** ** 1/2) RRR

Tank Source (Killout)
Cowboytechno, Gitarrentechno und viel 303. (****) RRR

Amando (Radikal Fear)
Was auf die letzten Platten von Radikal Fear zutrifft, gilt auch für diese. Alle Platten des Labels sind als DJ Tool bestens geeignet, wie auch diese, die dem Europäer 12 Minuten Zeit gibt sie zu mixen. Qualitativ aber steht sie weit hinter seinen Klassikern. Dennoch und genau deshalb, (*** **1/2) RRR

Mike Dunn – God Made Me Phunky (Open )
Nur einer darf es sagen. Nur einer ist wirklich cool. Und warum der soulige Original Mix nicht mindestens so lang ist, wie der Wild Pitch Mix von XPress auf der Rückseite fragt man sich da gerne. Blue Note von Mike Dunn! (*** ***) RRR

Manuel And Clive EP (I.T.P.)
Londoner Acidplatte mit drei tempoaktiven Stücken. “Bounce Factor” läßt detroiter Analogsounds zu neuem Leben erwecken und forciert nachhaltig durch rasselndes, schnelles Perkussion. (*** **) RRR

Lava Lava – Mud Pool (Honeydipped)
Sublabel von I.T.P. für melodischere, langsameren Progressiv Trip Hop. (****) RRR

Soma LP Compilation (Soma)
Soma läßt revue passieren. Ob Acid Jazz, Trance oder mehr gewagtere Projekte, alles findet hier Unterschlupf. Interessant und unveröffentlicht, ist Richie Hawtins spartanischer Hardfunk Remix von Slams “Positive Education”! (*** **) RRR

Rejuvination – Dr Peter/Phantastica (Soma)
Acid Trance auf der einen Seite und ein Hip Hop beatiger Track auf der anderen, bereichern um ein weiteres die englische Progressiv House Szene. (**** 1/2) RRR

Technohead – Out Of Control ? (React)
Happy Gabba Compilation mit Charly Lownoise, Mental Theo, Ilsa Gold, Chosen Few und vielen anderen. (**** 1/2) RRR

Trance European Express Vol III (BMG UK)
Interessante Compilation + Buch. Acts sind unter anderem: Juan Atkins, Mouse On Mars, various Rephlex, Joe Beltram, Biosphere, 808 State e.t.c..
(*** **) RRR

Elegy (ART)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *