Für diejenigen, die mit Factory vor allem New Order und Happy Mondays verbinden, ist diese Labelschau harte Kost: Unerwartetes, Skurriles, Abseitiges.

factory box

1991 kompilierte Tony Wilson, Chef von Factory, die erste große Retrospektive seines Labels. Schon damals: vier CDs mit schickem Booklet. In einem MTV-Interview kommentierte er damals den letzten Song dieser Werkschau, Joy Divisions “Atmosphere”. “For me, it was the easy way out.” Wilson starb 2007 und anstatt einer einfachen Neuauflage der Palatine-Box von 1991 hat der britische Journalist Jon Savage jetzt neu kompiliert. Nicht thematisch wie damals, sondern chronologisch.

Für diejenigen, die mit Factory vor allem New Order und Happy Mondays, vielleicht noch Joy Division verbinden, ist die Labelschau harte Kost. Das Label aus Manchester stand immer für weit mehr als seine erfolgreichsten Bands. Viel Unerwartetes, Skurriles, Abseitiges erwartet den Top10-Fan. Ob diese Factory-Käuferschaft damit klarkommt, sei dahingestellt. Unbestreitbar hingegen ist die musikalische Bedeutung des Back-Katalogs des Labels.

Mit Bands wie Durutti Column, Section 25, A Certain Ratio, OMD, Cabaret Voltaire oder The Railway Children bildet diese groß angelegte und aufgemachte Compilation die unterschiedlichsten Strömungen englischer Musikgeschichte ab und zeigt, was für einen diversifizierten Katalog ein klassisches Indielabel damals haben konnte. Eine Reise durch die frühen Jahre von Mute etwa wirkt dagegen wie eine monothematische Seifenoper.

Die hier versammelten Kleinode kann man gar nicht oft genug wiederveröffentlichen, schon gar nicht, wenn die Aufmachung so stimmig und großartig ist: Das kompakte Boxset wird mit einem umfangreichen Buch ausgeliefert, das zunächst mal die Nerds und Sammler glücklich macht: Alle Tracks sind mit entsprechendem Cover abgebildet. Dazu kommen umfangreiche Linernotes zu jedem Stück, geschrieben vom Label-Experten James Nice, und ein einleitendes Essay von Paul Morley. Perfekter kann man eine Werkschau nicht inszenieren und natürlich sind auch alle Hits mit dabei: außer Joy Divisions “Atmosphere”.

Thaddeus Herrmann in De:Bug 132.

http://www.rhino.co.uk

One Response