Bezahle was Du willst für die besten Indie Games

Das Humble Indie Bundle #2 zeigt, wie’s gemacht wird: Die Sammlung hervorragender Independent Spiele setzt auf die pay-what-you-want-Taktik. Für einen frei wählbaren Betrag gibt’s das tolle Braid, Machinarium, Cortex Command und andere Titel zum Download.

Ein Faktor in der Pay-what-you-want Rechnung ist die mediale Aufmerksamkeit. Das wussten schon Radiohead, als sie ihr letztes Album „In Rainbows“ veröffentlichten. Ein zweiter ist der Ehrgeiz, der geweckt wird mit der Veröffentlichung der bisherigen Zahlungseingänge. Danach liegen die Linux-User eindeutig vorne vor Mac und Windows Spielern. Die spendabelsten Geldgeber werden sogar in einer High-Score Liste aufgeführt. Ein weiterer Anreiz ist die Möglichkeit, die gezahlte Summe zwischen Entwicklern und gemeinnützigen Organisationen, wie Childs Play und der Electronic Frontier Foundation, die sich für mediale Selbstbestimmung einsetzt, aufzuteilen. Wenn das nicht genug Gründe sind. Beeilung, das Angebot gilt nur noch bis Weihnachten…

http://www.humblebundle.com/

About The Author

4 Responses

  1. flusskrokodil

    Nicht, dass jetzt falsche Erwartungen geweckt werden: World of Goo war bei bem letzten Humble Indie Bundle dabei. Hier, biem Humble Indie Bundle #2, sind andere Titel, u.a. Braid, dabei.

    Reply
  2. budjonny

    Oh ja – sorry. Ich meinte natürlich Machinarium…hab ich wohl falsch abgeschrieben. Danke.

    Reply
  3. flusskrokodil

    Manchmal wird die Wirklichkeit von der Berichterstattung ueber sie ueberholt. So auch hier: wer mehr spendet als der Durchschnitt kriegt auch noch noch World of Goo und und die anderen Spiele aus dem ersten Bundle dazu.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published.