Ninjatown für das Nintendo DS

Ob diese wurstigen Ninja-Dinger nun wirklich Design-Klassiker sind, wie mir die Pressemitteilung verkaufen will, weiss ich nicht – dafür kaufe ich zu selten Plastik-Figürchen. Als Protagonisten im Verteidigungs-Knobler geben sie aber eine gute Figur ab, wenn auch die Hintergrundgeschichte eher sinnfrei daher kommt, aber charmant erzählt wird: Die bösen Lachdämonen (oder so) wollen an das originale Ninja-Glückskeksrezept um den Markt mit billigen Plagiaten überschwemmen zu können (oder so).
ninjatown1

Dem müssen wir natürlich Einhalt gebieten und das geschieht schön indirekt, einfach durch Platzieren von halbkreisigen Ninja-Hütten in denen die Blagen hausen und dann eigenmächtig die anrollenden Teufelchen in Schach halten. Über die Länge des Spiels gibt immer wieder neue Hütten- und Ninja-Typen sowie neue Ausbauten, mit denen wir die Werte der angrenzenden Behausungen erhöhen können. Und mit neuen Helden wie Gegnern gibt es auch zunehmend kniffelige Passagen zu meistern.
ninjatown21

Das Prinzip bleibt jedoch, die durch das Vermöbeln von Bösewichtern verdiente Keks-Energie gleich wieder in neue Ausbauten zu stecken und dem Getümmel zuzuschauen. So simpel das Ganze ist, so kurzweilig geht es vorüber, ein netter Spaß für Zwischendurch also; süchtigmachend und gut designt, meine DS-Empfehlung für den Winter.

About The Author

Leave a Reply

Your email address will not be published.