article placeholder

jake mandell

Der Amerikaner Jake Mandell macht Powerbook-Techno in Deutschland und mag seinen Computer und nur wenige Programme. Deswegen nennt er seine neue LP auch Love Songs for Machines, und die liebäugelt mit Pop und nicht mit Intelligence Dance Music.
article placeholder

opel bastards

Die finnische Op:l-Bastards-Crew hat den ersten Longplayer am Start. Das De:Bug-Expeditons-Team ergründet den Zusammenhang zwischen Bratz, Funk, Bäumedurchsägen und nordischer Autokultur.
article placeholder

Digitales Ende

Ende gut - alles gut. So denken wohl Arbeitgeber überall in der schönen neuen Welt immer öfter, wenn sie die Entlassungen für ihre obsolet gewordenen Angestellten verfassen. Dabei werden gerne alte Werte über Bord geworfen und schnell Platz für neue Möglichkeiten gemacht. Wer die Wahl hat, hat die Qual, bei Entlassungen per Mail oder Video - hauptsache kurz und schmerzlos.
article placeholder

planet tegel

Den Knast kannten die Webdesigner der Agentur Gaderobe 23 nur vom Hörensagen. Ganz ähnlich ging es ihren neuen Auftraggebern mit dem Internet. Die Insassen der Jugendvollzugsanstalt Tegel in Berlin haben jetzt zwar eigene Website, im Netz sind die Häftlinge deshalb aber noch lange nicht.
article placeholder

eniac

Der englische Drum and Bass Produzent Eniac zog von London nach Basel und von Reinforced zum eigenen Label 'Spore', um sich über den Status Quo des Genres hinwegzusetzen. Orson Sieverding über die etwas andere Sicht der Dinge.
article placeholder

solar x

Roman Belavkin aka Solar X ist so etwas wie der Gründervater für neue elektronische Musik in Russland. Auf seinem Label ArtTek hostet er die Träume junger Kids aus Sibirien, und nebenher Student der künstlichen Intelligenz. Ein russischer Aphex Twin ohne Panzer.
article placeholder

involve

Dies ist eine Geschichte aus Wellington, Neuseeland, einem Land, in dem Schallplatten auf Polycarbonat handgeschnitzt werden und Universal einem Lizenzdeals anbietet. Damit hatte Bevan Smith vor rund drei Jahren nicht gerechnet, als er beschloss, seine eigene Musik und die einiger Freunde endlich zu veröffentlichen. Flying Nun ist nicht mehr das Einzige, was John Peel vom Inselstaat down under spielen kann.
article placeholder

casino vs. japan

Jetzt ist es raus. Hawaii liegt in Wisconsin. Dort, im schönen Milwaukee, sitzt Erik Kowalski aka 'Casino Versus Japan‘ am Vierspurgerät und entwirft Popmusik, irgendwo zwischen HipHop, Gitarre, flirrenden Melodien und LoFi. Einen besseren Titel als 'Go Hawaii‘ hätte er seiner aktuellen LP nicht geben können. Ab also. Go Hawaii indeed!
article placeholder

sender-records

Die Tracks des Kölner Labels Sender sind stellenweise nur widerspenstig floorkompatibel, aber werden dennoch ständig und überall gespielt. Einfach weil sie so herausragen; leicht bedrohlich, aber vor allem cool über den Dingen stehend.
article placeholder

borneo und sporenborg

Borneo & Sporenburg sind das Stuttgart/ Züricher Houseduo auf Italic, das mit dem Fruityloops-Tool zu jedem Tag die passende Musik addiert. Sie setzen auf Vocals und Clubtauglichkeit. Und nebenbei lernt man von ihnen etwas über die Gemeinsamkeiten von Musik und Architektur.