article placeholder

Eckehard Ehlers / März

Ein Akademie-Dozent mit Beatnik-Vorlieben und digitalem Improvisationsprojekt, der sein großes Herz hinter tragischen Helden und provokanten Plakativitäten verbirgt, das ist Ekkehard Ehlers. Zwischen Hörspielfolk und Konzeptrauschen bleibt ihm Erbauen immer wichtiger als Bilden.
article placeholder

Lethem

Die amerikanische Literaturszene liebt den unkonventionellen Autor schon lange: Jonathan Lethem verbindet Motive klassischer Literatur mit modernen Einflüssen und stöbert zwischen Pop, Science Fiction und Formspielen kriminal-ähnlichen Stories hinterher.
article placeholder

Arpanet

Detroit, Motor City. Wiege vielzitierter Mythen, Legenden und den wohl enigmatischsten Elektroprojekten, die den Dancefloor zwischen Michigan und Berlin je zum Tanzen und den geneigten Journalisten zum Grübeln gebracht haben. Mit Arpanet huldigt jetzt eines dieser Projekte modernster Technologie. Wireless Detroitstyle.
article placeholder

Accidential Heroes

Nicht Gotham oder Metropolis, nein, Manchester. Die Accidental Heroes kämpfen mit selbtsgebreakten, toughen Beats und Filteraffinität zwischen Discohouse und ravender Tunnelvision für Abwechslungreichtum in Nordenglands Drum And Bass-Hochburg. Die Sterne sind das Ziel.
article placeholder

Super_Collider

Techno braucht keine Sänger, keine Stimme, kein Gesicht. Techno braucht nur den geraden Wumms. Dieser Faustregel war man irgendwann überdrüssig, so '98 etwa. Cristian Vogel und Jamie Lidell schienen da als Super_Collider genau recht zu kommen.
article placeholder

Attila Javanash

Attila Jahanvash macht Techno im Angedenken an Metal im Exil. Den Blonden in der Faust, den Styleguide von Gloria Gaynor über Snap bis Dimple Minds im Kopf, mit den Kumpels an den Knöppen macht der Iraner Musik, die darauf schwört, dass man an Bushs "Achse des Bösen"-Einordnung vorbei in jedem "Haus der Jugend" ein friedliches Bier nehmen kann. Raven ist eben doch kein Terror (siehe Recloose).
article placeholder

Codex / Matt Owens

"Codex" ist eine Sammlung von kleinen Projekten, die der amerikanische Designer und Ex-Punkrocker Matt Owens (Volumeone) im handlichen Singleformat vorstellt. Auch bei der dritten, aktuellen Codex hat das Ereignis "9-11" zugeschlagen. Jeffrey Zeldman gibt in seinem Intro der Kreativität die Chance, als Blume gegen die Gewalt anzutreten. Wir haben Matt Owens zu dem Projekt befragt.
article placeholder

DJ Shadow

Als Einheit von Kopf und Bauch betrachtet der Westküstler DJ Shadow auch sein zweites Album "The Private Press" und komponiert darauf epische und lebendige Instrumentalmusik vom Herzen, die Jan Kage zu allerlei verzücktem Schwärmen animiert. Affirmation on!
article placeholder

Ubiquity Records

"Früher bin ich in mein Zimmer gegangen, hab die Tür zu gemacht, Motörhead aufgelegt und ordentlich aufgedreht. Ich mein, das ist es doch. Alles andere ist doch Quatsch." (HP, Scooter in DE:Bug 59) Das Bay Area Label Ubiquity sieht das mit seiner pädagogischen Verfeinerungslinie um Broken Latin Beats ganz anders. Sind Menschen mit besserem Geschmack auch die besseren Menschen?
article placeholder

Frauenfussball

Eigentlich hat er in Amerika Printdesign studiert, aber als er Mitte der Neunziger mit typospace.com im Netz startete, überraschte er alle mit seinem Cutting-edge-Online-Design. Mittlerweile kolportiert er im Netz kreativen Stillstand, hat Meta-Design Berlin und Method SanFranciso hinter sich gelassen und lebt bei seinen Eltern in Darmstadt. Der Zug der Zeit?