article placeholder

Disco-Special: Generalissmo

Eine Discokugel macht noch keinen Sommer, aber Typen wie Tom Oberheim ebneten mit ihren Synthesizern den Weg zum zweiten, genrebestimmenden Frühling einer Musik, die fortan auch ohne Teakholz-Studio und Komplettorchester aufgenommen werden konnte. Klar, dass hier die Referenzmaschine funkelt. Was wäre Metro Area schon ohne die Universal Robot Band? Disco Special. Ab dafür.
article placeholder

Disco-Special: Der Stammtisch

Jetzt aber im Ernst: Disco ist die aktuelle Ideenspritze für Minimalhouse-Produzenten, denen das Genrekorsett langsam die Luft abschnürt. Jenseits vom Filter-Fieber vor drei Jahren lernt man von Moroder bis Metro Area neue Freiheiten in Musik und Attitüde. Debug hat Ali Schwarz von Tiefschwarz, Khan von Captain Comatose, Patrick von M.A.N.D.Y. und Markus von Le Dust Sucker um den Originaltisch versammelt, an dem Indeep den Vertrag für ”Last night a DJ safed my life" unterschrieben.
article placeholder

Indietronics: Matt Elliott

Als Third Eye Foundation quälte sich Matt Elliott durch gitarrengeschrotete Lofi-Breakbeats. Spaß sollte das nicht machen. Mit dem Album "The mess we made" unter eigenem Namen wendet er sich endlich der Beat-freien Schönheitssuche zu; hinter der Einsicht her, dass der Folk-Songwriter Tim Buckley viel darker ist als die Industrialband Throbbing Gristle.
article placeholder

Musiktechnik: Radial

Mit "Radial" hängt sich Cycling 74, Hüter des heiligen MAX/MSP Grals, in das Loop-Player-Geschäft. Ob sich das Tool wohl durchsetzen kann?
article placeholder

Musiktechnik: Tassman

Mit der neuen Version 3.0 portiert die Software-Schmiede Applied Acoustics ihr modulares Monster "Tassman" nicht nur in die Macintosh-Welt, sondern kickt auch diverse Bugs endlich in die Milchstraße. Herausgekommen ist ein modularer Synthesizer, der mit seiner Struktur die Lücke zwischen dem fitzeligen "Reaktor" und dem Hardware-basierten "Nord Modular" füllt.
article placeholder

Elektronika: Tomlab

Die experimentelle Idylle als ständige Gratwanderung ist ein Thema, das in Köln noch gefehlt hat. Tom Steinle kümmert sich nach seinem Consultant-Job mit dem Label "Tomlab" rigoros um diese Nische, die so dornige Blüten wie Casiotone, Fonica oder Angelika Köhlermann pflegt.
article placeholder

Drum And Bass: Pentagon

Von englischen Labeln ewig hingehalten, wählen Mitsukuni Murayama und Kouichi Yamazaki aka Pentagon einfach den anderen Weg, veröffentlichen auf diversen deutschen Drum and Bass Labels Maxi nach Maxi , touren wie wahnsinnig, produzieren nebenher für japanische Jazzer und hangeln sich so Schritt für Schritt nach vorne. Keep it real, Tokyo.
article placeholder

Mode: Stephan Schneider

Stephan Schneider ging nach Antwerpen, um von seinen belgischen Modevorbildern zu lernen. Jetzt gilt er selbst als Begründer einer neuen "Reality Fashion", die sich an der modischen Realität von Türsteher-Opfern orientiert. Alltäglicher als alltäglich, gewöhnlicher als gewöhnlich aussehen und so einen Gegenpol setzen, ohne Mainstream zu sein.
article placeholder

Mode / Politik: Benetton

Susan Sontag hat ein Essay zur Frage, wie man Schreckensbilder rezipiert, veröffentlicht. Ihre Analyse unterstützt den deutschen Bundesgerichtshof, der die Skandalwerbung von Benetton mit den Schockmotiven seit zehn Jahren zu legalisieren versucht. Mit Benetton gegen das Leid in der Welt?