article placeholder

Filesharing: Der P2P-Krieg

Die Hüterin des musikalischen Copyrights in den USA bastelt fleißig an neuen Drohkulissen: Saftige Geldstrafen oder Gefängnis für das Sharen oder den Besitz von illegalen MP3s sollen das rege Tauschen im Netz unterbinden. Die Musik-Inquisition steht in den Startlöchern. Auf Seiten der Tauschbörsenfraktion reagiert man mit Kleinstnetzwerken und packt schonmal die PR-Kanone aus. Der Kampf der Lobbys geht in die nächste Runde.
article placeholder

Mode: Hippie statt hip

Auf der Bread&Butter-Modemesse gähnte einen die Erkenntnis an: Die Streetwearmarken sitzen auf der Pausetaste des Klassiklooks. Am Rande mausert sich aber ein Look, ach was, eine Religion sogar, zum kommenden Winterstyle. Die Hippiemarken stehen mir ihrer ganz eigenen Klassik für die kommende Saison an vorderster Rampe.
article placeholder

Mode: Chang 13

Der Kölner Designer Chang13 sammelt die verschiedenen Stationen seines Lebens in seiner Mode zusammen: asiatische Einflüsse seines koreanischen Hintergrunds kreuzen geschichtetes Filz, mit dem er sich auf seiner Pariser Modestation auseinander setzte. Aktuell landet beides zusammen dann bei: Mirelle Mathieu und ihrem verdammt beeindruckenden Haarschnitt. Nur für It-Girls!
article placeholder

Elektro: Zombie Nation

Zombie Nation hatten mit "Kernkraft 400" viel Erfolg und viel Ärger. Umso trotziger lässt sich Splank sein Projekt nicht aus den Händen nehmen. Mit "Absorber" baut er an seiner undogmatischen Sicht auf Elektro weiter - und landet damit in einem denkbar günstigen historischen Moment.
article placeholder

Buch: Mix, Burn, R.I.P.

Mit dem Werbe-Slogan "Rip, Mix, Burn" brachte Apple die schon alltäglich gewordene Praxis digitaler Musikbegeisterung auf den Punkt. Mit dem Buch "Mix, Burn, R.I.P." spult Janko Röttgers vor und zurück aus dem digitalen Audio-Dilemma: Das Buch zeichnet die Geschichte um Tauschen im Netz nach, beschreibt die gegenwärtige Krise und sichtet die Utopie einer neuen (Musik-)Ökonomie. Sascha Kösch sprach mit Janko über
article placeholder

Rave Is Back: LFO

1990 hatte UK-Rave den ersten Tune der Post-Acid-Phase. Und jetzt alle: ELL - bleep - EFF - clonk - OOOO! Mark Bell und Gez Varley waren das minderjährige Raveslacker-Duo, das als LFO zum Prototyp einer englandzentrierten Technogeschichte wurde. Statt auf Derrick May und Juan Atkins bauten LFO auf Technotronic und KLF. Dass sich so eine Burg für die Ewigkeit errichten lässt, beweist Mark Bell mit dem brandneuen Album "Sheath" in bester Ignoranz gegenüber den zerronnenen Jahren, Stilen, Generationen, die er herumlungernd und Depeche Mode und Björk produzierend ausgesessen hat. Wer hat da an der Uhr gedreht? Niemand.
article placeholder

House: Jackmate

Mit seinem neuen Album"The Prodigal Son" sportet Jackmate das Phänomen Chicago wie es singt und lacht: Zwischen bouncenden Beats und seiner großen Liebe HipHop, bastelt er Tracks aus der Euphorie alter Zeiten. Kein Pathos, dafür viel Bumms. For real.
article placeholder

Indietronics: Colleen

Nach dem famosen Manitoba-Album punktet das Leaf Label schon das zweite Mal in der aktuellen Saison. Bei Colleens Debütalbum “Everyone alive wants answers“ kann man hören, dass minimale, melodische und warme Klangteppiche nicht "ganz nett“ oder belanglos sein müssen. Mit den richtigen Samples, einfacher PC-Software und viel Feingefühl bastelt die Pariserin Cecile Schott deepe Instrumentalstücke und vermeidet gefällige Harmlosigkeit.
article placeholder

Film: Thirteen

Teens in dysfunktionalen Familien, Drogen, Sex und Gangstaposen
- und diesmal von Herzen ganz klischeefrei. Was Larry Clarke mit
"Kids" an Treffsicherheit vormachte, kann das Coming of Age-Drama
"Thirteen" genauso gut." Thirteen" zeigt 13jährige Mädchen, wie sie sind oder
sein möchten. Das Script schrieb selber eines, und zwar eines das Hanni & Nanni bestimmt schon immer für brave Doofchen gehalten hat.