article placeholder

Donna Summer

Jason Forrest ist einer von diesen wild gewordenen Cut-Up-Terroristen, die ihre Samples durch eine atemlose Achterbahnfahrt aus wütenden Breaks und schnellen Beats vor sich hertreiben. Nicht ohne einen gewissen Sinn für Aufklärung. Denn Jason Forrest ist Musikliebhaber, nicht nur Splatterfreund.
article placeholder

Utopie: transmediale etc

Utopie ist in aller Munde, vor allem im Bereich der bildenden Kunst. Dieses Frühjahr riefen mit der Transmediale.04 und der Utopia Station im Münchner Haus der Kunst gleich zwei Kunstevents auf, die Zukunft zu bearbeiten. Die Themen bildende Kunst und Medienkunst scheinen also auf gleicher Höhe angekommen. Und letztere kann sich - wie die Transmediale beweist - endlich um die zukunftsgerichtete Gegenwart kümmern. Das wird ja auch Zeit.
article placeholder

Radio Neu

Filzklumpen rund um die Politiker verstopfen unsere Ohren mit unerträglichem Einheitsbrei. Radio kann man kaum mehr hören. Die Freien Radios könnten zeigen, dass es auch anders geht, aber man macht es ihnen nicht leicht. Doch die Quoten der herkömmlichen Radiomacher brechen ein - und eben da liegt neue Hoffnung. Bianca Ludewig guckt sich das Szenario mal genauer an.
article placeholder

Nintendo: Famicom

Bei uns gab es ihn nie. In Japan wird er jetzt auch abgeschafft. Dennoch ist er für die Games-Geschichte einer der wichtigsten Maschinen: der Famicon. Vor 20 Jahren rollte Nintendo mit ihm den japanischen Markt für Heimcomputer auf. Neben über 1000 Spielen bot der sympathische 8-Bit-Rechner schon damals einen Netzwerkanschluss und war für das erste virtuelle Golfturnier in Japan verantwortlich. Jetzt huldigt das Tokyoter "Metropolitan Museum of Photography" 65 Millionen verkauften Exemplaren eine umfassende Ausstellung.
article placeholder

Felix Stephan Huber

Obwohl man Felix Stephan Huber zu den Medienkünstlern zählen kann, er tauchte auf der Documenta Website X auf, gehen seine Arbeiten doch immer weit über den technischen Moment hinaus - angenehm. Mehr als Technik haben ihn auch schon immer Orte interessiert. Seine Arbeit "Reality Check One", in der er liebevoll für ein Videogame den Alexanderplatz nachgebaut hat, wirkt deshalb auch eine ganze Zeit nach ihrer Entstehung immer noch beeindruckend.
article placeholder

Weblogs in Davos

Seitdem man den Weltwirtschaftsgipfel in Davos auf Weblogs verfolgen kann, fällt der Mythos Davos zusehends. Mario Sixtus berichtet für Debug vom Blogpanel des Gipfels und spart nicht damit, Journalisten wie Globalisierungsgegnern ihre Schwierigkeiten und Vorurteile gegen Blogs auf die Brotkante zu schmieren.
article placeholder

Xela

"Tangled Wool" ist ein guter Name für ein Album, auf dem leicht zerzauste Gitarrenballaden zugange sind. Ein Survival-Kit für die Seele, ähnlich effektiv wie Bommelmütze und heißer Kakao. Dabei hat alles mal recht wüst begonnen - mit John Twells erster selbst gekaufter Platte: "Bring your daughter to the slaughter“ (Iron Maiden).
article placeholder

Neulander

Wenn man mit einer Vergangenheit aus feministischer Kunst und Depro-Musik bestraft ist, dann will man den New Yorker Hintergrund nutzen, um ganz kühl mit viel Gefühl ohne Klischees das Paar-Songwriting auf Post-Elektroclash-Höhe zu treiben. Gebongt.
article placeholder

Funk d’Void

Von der Boomtown im regnerischen Norden, Glasgow, in die Boomtown des sonnigen Südens, Barcelona, hat es jetzt auch Lars Sandberg gezogen. Mit Familie und G4 erholt er sich vom Business-verseuchten UK und veröffentlicht als Funk D'Void sein neues Album "Volume Freak".
article placeholder

Paul Kalkbrenner

Du oder wir? Paul Kalkbrenner, Berliner Techno-Produzent, fokussiert auf seinem neuen Album auf sich selbst. Für "Self" lässt er die Ideen sprudeln und kümmert sich nicht mehr darum, in welche Schublade das nun passen könnte.