article placeholder

Peter Saville

Peter Saville ist Mitbegründer von Factory Records, der legendären Plattenfirma um Joy Division und New Order, für die er schon damals munter alle Plattencover entwarf. Später arbeitete Saville für Pulp, Björk und Suede und bestritt die 90er mit Grafik-Design für Modelabels wie Yohji Yamamoto, Jil Sander und Mandarina Duck, bis er sich vor zwei Jahren entschied, damit zu brechen und sein Studio zu schließen. Debug traf Peter Saville auf der Typo-Berlin und sprach mit ihm über Timing, die wahre Geschichte von Factory Records, das Mode-Business und seinen Ausstieg hin zur Kunst.
article placeholder

Jesper Dahlbäck

Jesper Dahlbäck schwebt im zweiten Frühling. Die Wiederentdeckung alter Acid-Tugenden hat ihn nach seiner Deephouse-Phase zu einer entwaffnenden Direktheit zurückfinden lassen, die ihn zum heißesten Beisitzer auf dem Tiga-Thron macht.
article placeholder

Monne Automne/Bucci

Pier Bucci ist Teil der Chile-Connection um Ricardo Villalobos, Luciano und Dandy Jack. Nach zehn Jahren auf Weltreise sitzt er jetzt immer montags im Berliner Tacheles hinterm Laptop und spielt Variationen seines Albums, das
article placeholder

Touch / Jon Wozencroft

Ein Bild sagt mehr als tausend Plug Ins. Wozencroft nimmt für die Cover für das Londoner Label Touch die Kamera in die Hand und wird zum Fan der Schallplatten, deren Cover sagen sollen, wie die Musik sich anhört. Chaotischer Prozess, präzise Bilder und klare Emotionen prägen den zweiten Teil unserer Serie über Coverartwork.
article placeholder

Mixtapes/ Carpetbombing

Carpetbombing ist ein recht frisches Mixtape-Label aus Köln. In der Domstadt haben sich 2002 drei Traditionalisten zusammengeschlossen, um ihre Liebe zum Mix auf Tapes zu verewigen. Mittlerweile beim 21. Release angekommen, zelebrieren sie neben dem Medium Tape vor allem den musikalischen Mix.
article placeholder

Sketch Show

Das japanische Elektronik-Trio "Yellow Magic Orchestra" war das popverspielte Gegenstück zu der Unterkühlung von "Kraftwerk". Das war in den frühen 80ern. Nachdem YMO Millionen von Elektronikabands mit Sinn fürs dadaistische Kinderlied geprägt haben, kehren sie jetzt mit ihrem Folgeprojekt "Sketch Show" ins europäische Rampenlicht zurück. Und die "Sketch Show" ist so gut, dass man sich fast schämt, die bravouröse Vergangenheit als Referenz herangezogen zu haben.