article placeholder

De:Bug-Charts, Dezember 2007

1. Raz Ohara & The Odd Orchestra - s/t (Get Physical)2. Forsaken - Boat Noodles (Punch Drunk)3. Get Well Soon - Rest now, weary Head! You will ... (City Slang)4. Patrice Scott - Motions (Sistrum Recordings)5....
article placeholder

Musikhören mit Princess Superstar

Concetta Kirschner ist eine waschechte New Yorker Pflanze. Großer Auftritt, große Klappe, das Herz am richtigen Fleck unterm Leopardenfellmantel. HipHop war der Style ihrer Jugend, "Bad Babysitter" ein Hit im Electroclash-Epizentrum.
article placeholder

Metrolux

Dubtechno braucht kein Gesicht, nur verschiedenfarbige Stempel. Und wo er herkommt, ist auch egal. Kosta Athanassiadis aus Göttingen ist mit seinem Label "Metrolux" so tief unten, dass man Übergott Theo Parrish grinsen sieht.
article placeholder

Raz Ohara

Raz Ohara ist zurück. Gemeinsam mit Oliver Doerell hat der dänische Sänger, den Kitty Yo mit seinem Hit "Reality" 2001als Bastard aus Prince und Nick Drake verkaufen wollte, das Songwriter-Album dieses Winters geschrieben. Für ihren ersten Auftritt suchten sich Ohara und Doerell die Berliner Bar 25 aus. Und das passte. Lieder über die Schönheit und den Schmerz des Abschieds an einem Ort, den es vermutlich bald nicht mehr geben wird.
article placeholder

Cristian Vogel

Als Techno Mitte der Neunziger von Brighton aus mit schmirgelnden, kompromisslos-noisigen Tracks umgepflügt wurde, war Cristian Vogel einer der Rädelsführer dieses neuen punkigen Sounds. Kurz darauf wurde ihm Techno langweillig und er formte mit Jamie Lidell die IDM-goes-R'n'B- Supergroup Super_Collider, um sich nach derem Split diversen Punk-Bands anzuschließen. Jetzt, zwölf Jahre nach dem Aufblühen von "Brighton-Techno", hat er zu dem Sound, der ihn bekannt gemacht hat, zurückgefunden.
article placeholder

DJ Pinch

Robert Ellis ist mit dem Bristol-Sound von Smith & Mighty, Massive Attack und Full Cycle groß geworden. Jetzt schreibt er auf seinem Debüt-Album "Underwater Dancehall" die Geschichte dieses Sounds mit wuchtigen Basswellen-Brechern, die von Soul- und Roots-Vocals flankiert werden, nicht nur fort, sondern beschert uns damit das wohl poppigste Dubstep-Album ever.