15 Jahre elektronische Lebensaspekte. Unsere große Jubiläumsausgabe. Thema: Berlin!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
vor genau 15 Jahren schlug in Plattenläden, Clubs und Bars die erste DE:BUG am Tresen auf. Scheu wie ein Reh, nannte sich das Heft damals noch Buzz. Ein neues Musikmagazin? Ja. Elektronische Lebensaspekte? Auch. DE:BUG war von Anfang an mehr als Beats, auch wenn die immer den Takt vorgaben und auch heute unseren Themen noch den angemessenen Swing mitgeben. Der kreative Sumpf, aus dem DE:BUG entstand, war dabei mehr als nahrhaft. Journalistische Grunderfahrung aus improvisierter Frontpage-Gülle, preiswerter Büroraum im damals immer noch grauen Ostteil der Hauptstadt, 457.000 neue Platten pro Woche und vor allem der Wunsch, endlich die Themen zu betexten, die eben diese Platten immer mitkommunizierten. Die Zukunft stand vor der Tür und brauchte ein Sprachrohr. Dringend. Ohne Hochglanz, dafür mit mehr Information. Gedruckt auf Zeitungspapier, von modularer Struktur und von Beginn an darauf vorbereitet, zerfleddert zu werden. Wider dem verdammten Herrschaftswissen. Information muss frei sein, wandern, geteilt, diskutiert und aufgesogen werden. Erst dann geht es in den Club. Heute ist DE:BUG eine self-fulfilling prophecy. Die elektronischen Lebensaspekte – Technik! – sind mehr denn je die Basis unseres Lebens. Häkchen hinter. High-Five. Natürlich hofft die Redaktion, der Zukunft mindestens schon wieder einen Schritt voraus zu sein, Monat für Monat, Jahr für Jahr.

Zum fünfzehnjährigen Jubiläum nimmt sich DE:BUG eine Auszeit vom hektischen Aktualitäten-Kalender. Von den Release Dates neuer Alben, von Pressekonferenzen, vom News-Diktat. Die neue Ausgabe dreht sich um Berlin. Unsere Stadt. Wenn ihr von Berlin träumt, decken wir euch zu. Music City, Startup-Boomtown, Asbest-Hölle. Mehr Bassins als Straßenköter. Mehr Kreativität als Brooklyn, Bridges & Tunnels inklusive. Und immer irgendwie Beta. So wie es sich gehört, den elektronischen Lebensaspekten sei Dank.

Was bleibt? Ein großes Dankeschön an euch und all diejenigen, die in den vergangenen 15 Jahren DE:BUG gestaltet und immer wieder verändert haben. Auf die nächste Dekade, mindestens.

Die Redaktion

Unsere Themen:

Roundtable: GEMA provoziert Clubsterben?
Die deutsche Verwertungsgesellschaft für Musik will mehr Geld von den Clubs. So viel mehr, dass nicht nur namenhafte Discos mit Schließung drohen, sondern auch die bundesdeutsche Politik dem Tantieme-Inkasso-Unternehmen kollektiv den Vogel zeigt. Am runden Tisch beleuchtet DE:BUG die Auswirkungen für die Berliner Subkultur: ein Schlagabtausch zwischen Clubs, Politik und der GEMA selbst.





Wolfgang Tilmanns: Autos, Arbeit und HD
Wolfgang Tillmans wurde berühmt mit Fotografien von Ravern, die seine Freunde waren. Heute gilt er als einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler, dessen Werke zum Beispiel im Berghain hängen. Im Gespräch erzählt uns der Wahlberliner, wie er die Digitalisierung der Fotografie erlebt und was sich hinter seinem aktuellen Werkzyklus “Neue Welt” verbirgt.

Jeff Mills: Space Is The Place
Mit der Erfindung von Techno hatte alles begonnen – seit dem konnte Jeff Mills noch die ein oder andere Entdeckung für sich verbuchen: Underground Resistance, der Weltraum und das Konzept als solches. Unser Detroit-Versteher Sven von Thülen hat sich mit ihm auf eine Reise durch die Sterne begeben. Unterwegs sprachen sie über sein Label Axis, dessen 20- jähriges Bestehen und Mills erste Buchveröffentlichung.

Sergej Steuer: Tod, Sex und Uniformen
Es ist nicht weg zu denken aus der Geschichte des Techno und HipHop: das Camo. Aber warum trägt man überhaupt Militärkleidung, wo man doch weiß, wie sinnlos ihr eigentlicher Catwalk ist – der Krieg? Der vielleicht ungewöhnlicheste Army Shop Betreiber Berlins, Sergej Steuer aka Inspektor Küstenwache, erzählt uns die ganze Geschichte.

Kohlrabi aus der Milchtüte
Billig und hip soll es sein. Und am besten mit viel Grün. Der Berliner Wutbürger unternimmt vermehrt Anstrengungen, sich den städtischen Nahraum wieder anzueignen. Auf eigene Faust. Unsere Redakteurin Alexandra Dröner hat drei Grünanlagen-Experten zu Rate gezogen und mit ihnen die städtische Flora erkundet. Berlin zwischen Wachstum und zarten Pflänzchen.

SPECIAL: BERLIN
# De:Bug-Manifest: Die Digitalisierung von Allem
# GEMA-Roundtable: Neue Tarife, großes Clubsterben?
# Jeff Mills: Die Zukunft liegt im Weltall
# Berliner Musiktagebuch: 15 Jahre Raven
# Lisa Blanning: Wie klingt Berlin?
# Musik-Map: Musiklandkarte der Stadt
# Wolfgang Tillmans: Insel der Unvernunft
# Berlin Acker Vision: Kohlrabi aus Milchtüten
# Gefährlich: Spanische Schwaben in Hipstersandalen
# Sergej Steuer: Faszination Militärkleidung
# Modestrecke: Sneaker am Kopf
# Print vs. Digital: 15 Jahre Publizieren
# Timeline: 15 Jahre Technik
# Musiktechnik: Verrückte Männer an verrückten Maschinen

WARENKORB
# Mode: Converse / Carhartt / Herschel
# DVD: Anton Corbijn – Inside Out
# Buch: Berlin Sampler & Year Zero
# Laptop: Lenovo IdeaPad U310

REVIEWS & FEATURES
# Teengirl Fantasy
# DFRNT
# Barker & Baumecker
# Rudi Zygadlo
# Geschichte eines Tracks: Marmions Schöneberg

VOLLE KANNE FUTURE

# A Better Tomorrow: Am Social-Media-Schalter

9 Responses

  1. Tadeusz Szewczyk

    Herzlichen Glückwunsch ans Team. Ich habe ja in den Neunzigern angefangen De:Bug zu lesen und Ihr seid immer noch Knorke!

  2. Flo

    Zwar ein wenig OT, aber: wird es noch neue Ausgaben für die iPad App geben?