Papier ist abhörsicher. Mit Special zum Daten-Skandal, Lawrence, Oneohtrix Point Never, Transparenz in der Mode, smarten Bildern und Afrofuturismus

debug175_625

Liebe Userinnen,
Liebe User,

“Interpol und Deutsche Bank, FBI und Scotland Yard, Flensburg und das BKA haben unsere Daten da” (Kraftwerk, 1981)

die Datenkrake würgt uns sehr fest. Ihr “sackartiger Körper” (Wikipedia) leibt sich seit Jahren alles ein, was uns lieb und teuer ist. Doch: Durchleuchtet es sich so nackt und schutzlos nicht noch viel besser? Auf dem Schnorchelgang in den cloudförmigen Ausstülpungen unseres Online-Wohlbefindens (epischer Sommer) haben wir versucht, der Debatte um die Datensammlung und -weitergabe der Weltregierung genau die Aspekte abzuringen, die im Heute-Journal mit iPhone und dem Teufel als Facebook-Icon abgebildet wurden. Und wir haben vom Web aus in die Welt geguckt. Und gefunden: Da siehts ja in Puncto Überwachung auch nicht gerade heiter aus. Alles begann mit einer Playlist perfekter Protest-Songs von eurem Lieblings-DJ Lawrence. Während wir die gemeinsam mit ihm abhörten, fiel uns auf: der Lawrence sieht zwar nicht aus wie Edward Snowden, gibt aber gerade deshalb den geeigneten Datensammlungs-Mann-von-Welt. Mit geballter Faust im perfekt sitzenden Jackett. Auf der Flucht nach vorn in eine Welt mit ganz neuen Fragezeichen. Und voller Geheimnisse. The Weeknd, der vor zwei Jahren noch unsere Hoffnung in die Höhe schraubte, hat uns nun enttäuscht. Und warum: Zu viel Preis gegeben. Und den Preis des Ruhms teuer bezahlt. Nämlich mit Coolness und Gutheit. Ras G und Janelle Monáe stützen sich auf afrofuturistische Ideen, Oneohtrix Point Never auf Gregorianik und Kampfkunst und die Mode macht auf. Transparenz ist das Zauberwort zur Zeit und dieser Ausgabe. Danach kommen nur Wolken. Dahin verziehen sich die Bilder und bilden Unordnung.
Am Ende muss man sich immer vorstellen, man sei eine der zwei Palmen vor dem BND-Gebäude in Berlin. Da fragt man sich nämlich: Ist man nun ein echter Baum oder nur eine Kunstpalme, die vorgibt ein getarnter Funkmast zu sein?

Immer schön Backups machen!
Die Redaktion

Unsere Themen

COMPUTERSTAAT
Verraten von Daten
Unser Sommer wurde überwacht. Warum aber sorgt der absehbare Angriff auf die offenste aller Strukturen – good old Internet – gerade jetzt für einen so massiven Skandal? Wie steht es eigentlich um die ganz alltägliche Überwachung jenseits des großen Web-Trubel? Und was hat euer Lieblings-DJ Lawrence mit Edward Snowden gemein?

AFROFUTURISMUS
Ras G und Janelle Monáe
Zwei verschiedene Platten, eine gemeinsame Idee: Ras G und Janelle Monáe plädieren für eine Wiederentdeckung des Weltraums in HipHop und Soul – und bringen das Konzept Afrofuturismus wieder ins Spiel.

GEHIRNWÄSCHE
Oneohtrix Point Never
In zeitgemäßem Digital-Glitch, zwischen Gregorianik, Fernost und körperlicher Kopfmusik. Nebenbei komponierte der Amerikaner noch Musik für Sofia Coppolas “The Bling Ring“. Mit dem neuen Album auf Warp ist er im Business angekommen.

DURCHLEUCHTET
Mode und Transparenz
Dass die Bekleidungs- und Modebranche ziemlich fies sein kann, weiß man nicht erst seit gestern. Unsere Wegwerfmentalität führt zu miserablen Arbeitsbedingungen. Jetzt denken einige Designer um und setzen auf Nachhaltigkeit.

FOTOSPECIAL
Datenhalde
Computational Photography, Lichtfeldfotografie, vernetzte Kameras: Algorithmen definieren heute das Bild. Und dies wird als informationeller Datenträger immer wichtiger. Wir haben die Frage, was Foto, was Bild ist und zukünftig sein kann, neu verhandelt und stellen die neuesten Entwicklungen vor.

MUSIK
# Oneohtrix Point Never: Frequenzgewitter
# White Material: Label-Porträt – Die Berlin-New York-Achse
# The Weeknd: Neue alte Identität
# Sven Weisemann: Soul statt Clubtool
# Marcellis: Die Zeit vergessen
# KiNK: Bulgarien kickt
# Saroos: Wahlverwandschaften
# Blondes: Brooklyn ohne Hipster
# Geschichte eines Tracks: Jimi Tenor – “Take Me Baby”

AFROFUTURISMUS
# Weltraumhelm aufgesetzt: Die Bilder von Cristina De Middel
# Janelle Monáe: Androiden im Pop
# Ras G: Die Ahnen der Zukunft gesamplet

ABHÖREN
# Aggregatzustände: Die Krise des Individualismus
# Überwachung im Alltag: Netzloses Big Brothern
# Technik und Technokratie: Bauman/Lyon und Habermas
# Perfekte Protestsongs: Musikhören mit Lawrence

KRISE IN RUSSLAND
# Portable: “In Russia I Can’t Be Gay“
# DJ Stalingrads “Exodus“: Aggro in Moskau

MODE
# Strecke: Ausleuchtung
# Mode und Transparenz: Durchleuchten
# Mvschi Kreuzberg vs. Irie Daily

MEDIEN
# RMBA: Red Bull macht Radio mit DE:BUG

SPECIAL: LEBENDIGE BILDER
# Der Computer-Blick
# Vernetzte Kameras: Cloud-Knipsen
# Online-Speicher: Wohin mit den Bildern?
# Kamera vs. Phone: Samsung Galaxy NX und Nokia Lumia 1020
# Coolpix A: Kleine Straßenknarre

GADGETS
# Bose QC 20: Noise Cancelling im InEar-Format
# LG HomeBot 3.0: Robo-Staubsauger noch smarter
# Boa Squeeze: Perfekter Rucksack für Schule und Uni

BÜCHER
# Mo’ Meta Blues: Questlove schreibt Autobiographie

MUSIKTECHNIK
# NI Kontrol Z1 & X1 MK2: Neue Controller mit iOS-Fokus
# Apple Logic 10: Neuerungen wider Erwartungen
# Doepfer Maq16: Sequenzer feiert Juiläum
# MFB Tanzbär: Drumcomputer mit amtlich Wumms

PLATTEN DES MONATS
# Lawrence – Films & Windows
# Ultramarine – This Time Last Year
# V.A. – Erased Tapes Collectiion V

VOLLE KANNE FUTURE
# A Better Tomorrow: Warum sammelt Meta Daten?