Bei Amazon gibt es nur Elfen und Eigentümer. Allerdings taucht bloß einer davon in der Forbes 400 der reichsten Männer Amerikas auf. Die übrigen versuchen jetzt eine Gewerkschaftsgründung.
Text: Konrad Lischka aus De:Bug 43

Weihnachten bald auch für Amazon-Mitarbeiter?
In der New Economy bilden sich erste Gewerkschaften

Amazon-Gründer Jeffrey Bezos nennt seine Mitarbeiter gern “Elfen”. Vor allem zur Weihnachtszeit. Denn da müssen die ohnehin vergleichsweise schlecht bezahlten Arbeiter in den acht US-Logistikzentren des Internetversandhauses Pflichtüberstunden leisten, an mindestens einem der Weihnachts- und Neujahrsfeiertage arbeiten – Urlaub ist eh pauschal gestrichen. Eine 50 Stundenwoche ist die Regel, 70 Stunden in Spitzenzeiten durchaus drin. Die Stundenlöhne schwanken je nach US-Bundesstaat zwischen 7 und 9,25 Dollar. So sieht es in einem Milliardenunternehmen mit den Arbeitsbedingungen eines Start-Ups aus.
Aber wahrscheinlich reicht es diesmal nicht, den Elfen zu schmeicheln und Autogramme auf T-Shirts zu schreiben. Denn Mitte November begann eine Kampagne zur gewerkschaftlichen Organisation der Amazon-Mitarbeiter, die auf der ganzen Welt verstreut arbeiten. Während in Seattle die “Washington Alliance of Technology Workers” versucht, 400 amerikanische Kundendienstler zu organisieren, bemüht sich der Prewitt Organizing Fund um eine weltweite gewerkschaftliche Repräsentation der 5000 Arbeiter im Logistikbereich. Amazon reagiert trotz der öffentlichen Beteuerung man wolle “die Entscheidung den Mitarbeitern überlassen” massiv auf die Bestrebungen. Eine Seite des Intranets des Unternehmens etwa listete Argumente auf, mit denen Vorgesetzte ihre Untergebenen von den Gefahren der Gewerkschaft überzeugen sollen. Wie die New York Times berichtet, habe es außerdem zahlreiche Versammlungen gegeben, bei denen das Management die Risiken der gewerkschaftlichen Organisation ausmalte. “Schade, dass dieses High-Tech Unternehmen die selben wüsten Dinge über Gewerkschaften sagt, wie Fabrikbesitzer vor 100 Jahren”, kritisiert Duane Stillwell vom Prewitt Organizing Fund.
In Deutschland wird die US-Initiative von dem “Projekt Logistik”, einer Arbeitsgruppe der Gewerkschaften DAG, DPG, HBV und ÖTV, unterstützt. Der Zeitpunkt der Gewerkschaftsaktion ist gut gewählt. In Bad Hersfeld, wo das deutsche Amazon-Logistik-Zentrum 500 Menschen beschäftigt, liegt der Lohn mit 16,50 DM unter den tariflichen 17,80 Mark.

Die Zukunft ist ungewiss

Vom diesjährigen Weihnachtsverkauf erhofft sich Bezos dagegen einen Umsatz von über einer Milliarden Dollar. Und Amazon hat in der ersten Novemberhälfte seine US-Lager mit 7,2 Millionen Objekten gefüllt – im vergangenen Jahr waren es in November und Dezember zusammen 20 Millionen. Bis Jahresende darf Bezos es sich mit seinen Elfen also nicht verscherzen, und so sagt er Sätze wie: “Alle sind an diesem Unternehmen beteiligt. Wir brauchen keine Gewerkschaften bei Amazon.”
Aktienoptionen haben in der Tat alle Mitarbeiter. Nur ist der Kurs in den vergangenen zwölf Monaten um etwa 70 Prozent gefallen. Und so sind die meisten Mitarbeiter weit davon entfernt, ihre Optionen realisieren zu können. Bei Amazon Deutschland etwa haben Mitarbeiter Optionen auf 500 Aktien bei einem Kurs von 67 Dollar. Zur Zeit schwankt die Aktie aber bloß um die 25 Dollar. Jeff Bezos spricht gern davon, es gebe bei Amazon nur Eigentümer. Allerdings findet sich von denen nur einer seit 1998 in der Forbes Top 400 der reichsten Männer Amerikas: Jeff Bezos. 1999 mit 7,8 Milliarden Dollar auf Platz 18., nach Kursverlusten 2000 immerhin noch mit 4,7 Milliarden auf Platz 48.
Letzten Endes bleibt nicht viel übrig von den unglaublichen Jobs in der New Economy: Seit Jahresbeginn hat Amazon in den USA 150 Mitarbeiter entlassen. Beschäftigte fürchten nun, ob ihre Jobs nach dem Weihnachtsboom überhaupt noch existieren. Die Stimmung ist schlecht, schlechter als bei den zwei vorhergehenden Versuchen einer Gewerkschaft bei Amazon, die wegen der durch Aktiengewinne gesättigten Mitarbeiter scheiterte. Dass ein mieser Aktienkurs den Erfolg eines Arbeiterkampfs entscheiden kann, klingt wie ein Witz, doch dürfte den Gewerkschaften egal sein: In den USA haben sie zwischen 1979 und 1999 fast 4,5 Millionen Mitglieder verloren. Zeit, die New Economy zu erobern. Die erste Schlacht um Arbeiterrechte dort wurde im August diesen Jahres gewonnen: Die Mitarbeiter der Mobilfunktochter von Verizon erhalten eine zwölfprozentigen Lohnerhöhung. Alleinerziehende Mütter müssen außerdem nun nicht mehr bei Bedarf 20 zusätzliche Stunden in der Woche arbeiten – bloß noch 7,5. Schöne Aussichten also für Amazon.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.