Text: Sascha Kösch aus De:Bug 05

Leon Mar / Arcon 2

Sascha Kösch
bleed@buzz.de

Reinforced bleibt nach wie vor eines der Label, die sich um gar nichts kümmern. Wann immer man versucht, Drum and Bass in verschiedene Schulen zu gliedern, fällt einem auf, daß Reinforced nicht reinpassen. Sie sind eine eigene Schule, ein eigener Stil, der nicht zu definieren ist. Wenn eine LP auf ihrem Label erscheint, ist man fast schon überrascht. Das passiert eigentlich nicht. Sie arbeiten nach all den Jahren immer noch so nah am Underground, daß sie zwar auf eine der längsten Releaselisten der Drum and Bass Geschichte blicken können, aber LPs sind da selten, wie im wirklichen Leben. Arcon 2 aka Leon Mar hat seine gerade veröffentlicht und es ist ein magisches Stück Musik, eine dichte Vision von Drum and Bass, wie sie nur wenige zustande bringen, mit Ausblicken, die einen selbst dazu bringen könnten, sich die immer wieder überraschend schlechten Computerrenderingexkurse auf den 12″s noch einmal genauer anzusehen. Leon Mar setzt auf eine Dichte der Produktion, die gerade jetzt ungewöhnlich wirkt, auf Beats, nach wie vor, deren Komplexität noch lange nicht zu Ende gedacht ist und darauf, daß man sich einem Sound einfach ergeben kann, ihn in sich aufnehmen kann, um den Ort zu finden, den er definiert. Arcon 2 ist eins der richtungsweisenden Projekte von Drum and Bass zur Zeit und wieder einmal ist Reinforced genau im Zentrum dieser Musik.

De:Bug: Deine LP ist eine der ganz wenigen auf Reinforced.

LM: Es gab eine von Nookie, vor ein paar Jahren, ich denke ein kleines Label wie Reinforced macht lieber Compilations, die meisten Leute wollen doch ziemlich viel Geld, wenn sie eine LP machen.

De:Bug: Warum du?

LM: Ich arbeite seit 3 Jahren für Reinforced und sie sind einfach laid back und cool. Ich dachte, es wäre gut, ein experimentelles Projekt mit ihnen zu machen. Und das ist Arcon 2 ja. Außerdem knebeln sie einen nicht so, so arbeiten die einfach nicht. Ich habe nachgefragt und sie fanden es cool. Und billig war es für sie auch noch. Sie lassen mich einfach tun, was ich will und darum dreht sich ja bei Reinforced alles. Sie lassen Künstler Platten rausbringen, die sie rausbringen wollen. Natürlich gibt es sowas wie eine Qualitätskontrolle und wenn was wirklich schlecht ist, dann schicken sie dich zurück an den Zeichentisch, aber das scheint nicht oft zu passieren, weil sie sich ihre Artists ganz gut aussuchen. Arcon 2 war immer als Albumprojekt gedacht, das sollten nicht nur ein paar 12″s werden, weil 12″ letztlich das ganze Bild eines Individuums gar nicht abdecken können, sondern einfach nur nach den DJ-Verkäufen schauen. Das will ich vermeiden.

De:Bug: Das vermeiden eh viele Reinforced 12″.

LM: Ja, deshalb mache ich es wohl bei ihnen, sonst hätte ich mich vermutlich nach einem alternativen Label umgesehen wie Warp oder sowas. Aber ich dachte, es wäre gut für sie und für mich, wenn wir das tun. LPs bleiben etwas länger. Du kannst dir die CD im Auto anhören und dazu chillen und dafür ist sie dann auch gemacht. Es klingt anders als alle anderen und ich wollte nicht das gleiche machen, was ein paar andere Drum and Bass Typen so tun, eine Sammlung von Tracks rausbringen, die 3 Jahre alt sind und für das, was grade passiert, eigentlich irrelevant sind. Sowas sagt nichts aus, ist nur ein Mischmasch.

De:Bug: Was glaubst du, sagst du mit deiner CD aus?

LM: Oh, tja, verdammt, darüber müßte ich nachdenken. Ich bin eher etwas introvertiert, was mich selber betrifft. Ich bin ein Studiomensch. Ich mag alles mögliche. Arcon ist nur eine Seite davon.

De:Bug: Was heißt Arcon eigentlich?

LM: Nichts, das ist nur ein Name.

De:Bug: Ein erfundener?

LM: Ja, er soll einen an den Platz bringen, an dem Arcon existiert. Irgendein Platz in deinem Kopf. Das wäre die Idee. Hinsetzen, chillen und einfach das Ambiente aufnehmen. Ziemlich Low Key. Obwohl es in bezug auf die Programmierung schon mal recht verzwickt werden kann ist Arcon 2 doch dafür da dazu zu chillen. Das geht niemals wirklich los und es passiert immer sehr viel. Viele der harten Tracks kann man sich ja nur schwer zu Hause anhören.

De:Bug: Wie sehr bist du in Reinforced involviert? Du hast die letzte 12″ von 4 Hero auf Talking Loud produziert.

LM: Ich war sehr involviert in den Mix der ganzen LP, zum Teil auch deswegen, weil sie so viele Live Musiker dabei hatten. Ich bin ja selber Musiker und seit einigen Jahren auch Engineer und ich denke, sie haben sich besser gefühlt, jemanden dabei zu haben, der sich mit dem, was sie machen, auskennt. Es gab ihnen Raum, sich mehr auf die kreative Seite zu konzentrieren, das ist ja manchmal nicht einfach alles im Blick zu haben. Außerdem war mein Studio zu der Zeit noch besser, sie haben ihres ja jetzt erst ausgebaut. Ich denke bei größeren Projekten werden wir weiter zusammenarbeiten.

De:Bug: Was meinst du mit Musiker?

LM: Tja, ich habe angefangen mit Gitarre, schon vor sehr langer Zeit, in Indie Bands wie Suede und so gespielt, aber nie etwas veröffentlicht. Ich bin nicht wirklich jemand der Sound collagiert. Samples zusammenstellt. Das mache ich zwar auch, aber mit mehr Sinn für das Arrangement und so. Ich denke, man sollte Leute, die mit Samplern arbeiten, nicht Musiker nennen. Musiker wollen immer mit jemanden zusammen spielen. Natürlich ist jemand mit einem Sampler genau so kreativ und wichtig. Viele Leute, die Drum and Bass angefangen haben, hatten mit Musik nichts zu tun und sind zum Teil erst durch Drum and Bass zum Musiker geworden.

De:Bug: Woher kommst du?

LM: Aus Liverpool, aber ich bin angloasiatisch. Halb Inder, halb Engländer.

De:Bug: An was arbeitest du sonst noch?

LM: Ich versuche viel als Remixer zu arbeiten und in Studios. Ich habe nicht die Absicht aus Arcon 2 ein massives Projekt zu machen, wozu, das ist etwas ernsteres. Ich mache nebenbei noch ein Projekt für Future Sound Of London. Eigentlich ein Big Beat Projekt, Oil. Sehr psychedelisch. Eine 12″ ist da schon rausgekommen, auf ihrem Label, Electronic Brain Violence und ich hoffe, daß ich bis Januar die LP fertig habe. Ich lasse Tracks immer ganz gerne ein wenig liegen, dann hat man mehr Abstand und kann vielleicht etwas besser beurteilen, ob es wirklich Sinn macht sie rauszubringen.

De:Bug: Warum glaubst du, bist du die einzige Person, die noch auf J Majiks LP ist?

LM: Bin ich? Ich warte immer noch drauf, daß mir Jamie mal eine Platte davon gibt. Ich habe das noch nie gesehen. Ich glaube nicht, daß man sagen könnte, daß wir eine besondere Ähnlichkeit haben. Aber wer weiß.

De:Bug: Wirst du weiter Tracks als “Leon Mar” veröffentlichen?

LM: Ich weiß es wirklich nicht, ich werde zwar Drum and Bass Tracks machen, aber was in der nächsten Zeit passieren wird, weiß ich nicht genau. Vermutlich aber nicht, weil ich ja einige Projekte habe, die man mit meinem Namen verbindet und wenn ich dann jetzt noch eine Platte als Leon Mar machen würde, dann wäre es so wie zu sagen: Das bin ich, als Ganzes. Das ist mein Name. Ich glaube Leon Mar bleibt erst mal die Person hinter den Projekten.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.