Als die Stadt noch verwahrlost und gefährlich war
Text: Felix Denk aus De:Bug 116


Paula Court
New York Noise Book
Soul Jazz Publishing

East-Village, Lower East-Side, Soho – weite Teile von Downtown New York waren in den späten siebziger Jahren ein Freilicht-Museum, das unfassbar viele Freaks in diversen existenziell-experimentellen Lebensformen zeigte. Künstler sein schien ungefähr so gewöhnlich wie die Teilnahme an Massenkundgebungen zu Ehren Kim Il-sungs für Nordkoreaner.

Zumindest ist das der Eindruck, den man bekommt, wenn man Paula Courts Fotografien in dem schönen Foto-Band “New York Noise” ansieht. Da spielt Kim Gordon von Sonic Youth mit Cindy Sherman Volleyball, Jean-Michel Basquiat hängt mit Andy Warhol in einer Galerie rum und Keith Haring, Philip Glass und Jim Jarmusch scheinen sich auf denselben Parties zu tummeln, wo Afrika Bambaataa auflegt oder Liquid Liquid spielt.

Die “bad old days” nennt David Byrne diese Zeit anti-nostalgisch in seiner Einleitung. New York war ein verwahrloster, gefährlicher Ort. Und ein Ort, an dem etwas entstehen konnte. Der DIY-Ethos des Punk befeuerte das muntere Experimentieren in allen künstlerischen Ausdrucksformen. Wer in einer Band war, drehte auch Filme und führte Performances auf. Jeder wollte alles machen, konnte alles sein. Zwischen den Kunstgattungen wurde nicht unterschieden. Theorie und Konzepte waren wichtiger als Können.

Was musikalisch in dieser Szene entstand, ist hinlänglich dokumentiert. Der No-Wave-Sampler von Brian Eno, der wiederaufgelegt ist, die beiden Disco (not Disco) Compilations und natürlich die Reihe New York Noise von Soul Jazz Records geben die nervöse Energie dieser Inkubationsphase wieder. Gerade Soul Jazz Records sind ja honorige Sachverwalter der jüngeren Popgeschichte. Ihre Spezial-Compilations nehmen sich den Randlagen der Popwelt an, meistens mit sehr ausführlichen Liner Notes. Ein bisschen mehr Zwischentext hätte auch dem ersten Fotoband des Labels gut getan. Und etwas mehr Kontext: Fotos, die nicht nur die Künstler portraitieren, sondern auch deren Lebenswelt zeigen – New York.
http://www.souljazzrecords.co.uk

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.