Text: Nico Haupt aus De:Bug 20

Commuterworld Februar 99 Nico Haupt netzkraut@newmedia.de Functional Food Die Reihe der Functional Foods, künstliche Nahrungsmittel, die bestimmte Produktionsabläufe im menschlichen Körper beinflussen können, hat sich wieder erweitert. Zuviel Cholesterin z.B. ist eine der Ursachen für Herzinfarkt oder Hirnschlag. Schweizer Wissenschaftler entdeckten jetzt das Protein zur Blockade von Fett und Cholesterin. 2004 soll es vermarktet werden. Weiter gehtÔs! US-Mäuse bekamen jetzt stärkere Muskeln durch IGF-1. Dies soll ein Präparat zur Kontrolle des Muskelschwunds werden. Genetic Engineering Die genetische Stigmatisierung nimmt zunehmend ab. Auch aus der Kloningecke gibt es wieder ein paar nette Schmankerl: In Südkorea an der Kyunghee-Uni produzierte man dafür mit einer weiblichen Eizelle, deren Zellkern entfernt wurde, ein Embryo, und Wolfgang Müller-Klieser von der deutschen Gesellschaft für Zell- und Gewebezüchtung hat nun das Klonen menschlicher Zellen befürwortet. Jose Caballi (ACT) outete sich jüngst, er habe mit Teilgeweben aus seiner Backe zusammen mit einer Kuhzelle ein Menschenklonat geschaffen, aber danach vernichtet. Erfolgreiche Gentherapie gilt als Hauptargument für kommerzielle Ausbeutung. Noch ist aber der Wirrwarr menschlicher Gene eine Bremse. Die Schöpfer toben sich deshalb erstmal weiter an Tieren aus. Flipper heisst eine Katze mit zu kleinen Vorderbeinen, andere kommen mit einem Extrazeh zur Welt. Die texanische Züchterin Vickie Speir schuf Känguruh-Katzen oder schwanzlose Varianten. In China gibt es Hunde ohne Fell oder Vögel mit verkümmertem Schnabel. Was bleibt mir noch zu sagen? Soll ich nun für die neue Diskettenkamera von Sony sparen oder gleich in meine künstliche Prothese von Otto Book einbauen. Der Kaufmann aus Duderstadt hat es geschafft. Er ist Hauptzulieferer für US-Wissenschaftler geworden. Mehr Zeit Im Web sagt man, eine Woche entspräche einem menschlichen Lebensjahr. Dort werden nicht nur wöchentlich Dutzende von neuen Updates abgelegt, es werden auch in minutenschnelle Netzwerke umgeroutet oder neue Durchsatztechniken entwickelt. Man spekuliert ausserdem neben den digitalen Zahlungswährungen auch über virtuelles Sekundengeld, was gar nicht existiert, aber “geschrieben” wird, wenn ein Provider mal wieder ein paar Kabelrisse mit Sniffern oder besseren Routern verbessern muss, dies aber herkömliche Kreditgeber technisch nicht nachvollziehen können. Daher ist auch der Respekt vor herkömlicher Zeitmessung gesunken. Swatch bringt jetzt den Beats@500 raus, schon munkeln Utopisten von einer völlig neuen Zeitrechnung in Taktkoordinaten. Telefonfetischisten kennen dass: Wenn sie von verschiedenen Telefonzeiten reden, meinen sie verschiedene Provider, die günstige Tarife anbieten. Wenn jemand nicht mitreden kann, wann sich um welche Uhrzeit ein Call Response mit SMS von d2 nach e+ lohnt, so sind andere raus. Warum also auch nicht mit Parallelzeit rechnen, ohne gleich an trekkische Paralleluniversien zu denken? Programmierer oder Science Fiction-Autoren wie Daniel F. Galouyle (“Welt am Draht”, 1972 von Fassbinder verfilmt) machten es vor. Hier werden Hierarchien von Parallelwelten nach bestimten Abhängigkeitsparametern erzeugt, von denen man manchmal nicht weiss, ob man gerade in der realen oder erzeugten Welt ist. Und gleich anschliessend die Frage: Vielleicht ist die vermeintlich reale Welt eine so gut erzeugte falsche Welt, die ein Gefühl des Zweifelns ausgeschlossen hat. Parallelzeiten sind nicht unintelligent: Sie sind ökonomisch. Es arrangieren sich halt nur die Leute dort, die sich dafür solange abgesprochen haben. Kalender, Chronometer -alles Erfindungen der Menschheit. Jesus soll ohnehin schon 30 Jahre vor sich selbst geboren worden sein. Ein Historiker behauptet sogar, ein deutscher Kaiser hätte 200 Jahre unter den Tisch fallen lassen. Noch schlauer waren die indischen Bhagavadgita, die schon im 1. Jahrhundert Gott und Zeit gleichgesetzt haben. Der Y2K würde sich ärgern, würde man Stunden pro Tag verlängern oder bestimmte Jahre einfrieren. Bei immer weniger Währungen, verschiedenen Biorhythmen bei Nachtarbeitern und der Möglichkeit von künstlichem Satellitenlicht macht dies sogar Sinn. Auf und um die Erde Auch die Erdrotation als Masstab ist subjektiv, die Erde schließlich eiert objektiv und stört dadurch die Berechnung des Ozonlochs. Sie verliert sich an bestimten Punkten im Weltall. Der Blickwinkel und die Lichtkraft ist dort anders, statt Lux spricht man von Mag. 17 Planeten existieren jenseits unseres Sonnensystems, zuletzt wurden HD 195019 und HD 217107 entdeckt, schöne Bilder-alle exklusiv im Netz. Weitere Zutaten aus dem Zeitparadigma, die nicht nur aus Millenniumangst ansteigen: Astronomen, die in die Minuszeit gucken. Kölner Wissenschaftler, die für kurze Zeit beamen konnten. Schaltsekunden und Schaltjahre. Physikalische Phantasien wie Tachyonen und Antimaterie (Anti-Wasserstoffatome), die ernsthaft erforscht werden. Der Cobe-Satellit misst sogar Hintergrundstrahlung vom Urknall. Im Netz existiert seit Jahren das seriöse Human Clock Genome Project. Der Kampf zwischen Gigabit Ethernet (mehrfache Kanalbündelung ) und Fast Ethernet verschärft sich. Die Qualität der Telefoncarrier (bauen Netze) steigt mit an. In Deutschland hat Colt Telecom fast 100 km zusammen. Cisco & Hitachi IP-Telefonie soll immer mehr in herkömmliche Telefone, Fax, Handy oder Set-Top-Boxen eingebaut werden. In Deutschland laufen Austauschprojekte von IT-Telefonie zwischen ICG/Gateway und dem New York-Server IST. Gleich 3 Gremien arbeiten an einheitlichen IT-Telefonie-Standards, die Wählnetze zusammenfassen sollen. “Carrier1” baut Seekabel zwischen London, Paris , Genf und Amsterdam. Im Bereich der Photonik spricht man jetzt schon von konkurrienden Frequenzsystemen, die in Zukunft mit Multilayering und Wissen aus der Farbenlehre unser Internet von Morgen organisieren sollen. Meta Der Sprung in eine neue Überordnung geht also los. Auch die Wochenzeitung “Die ZEIT” spricht von einem abgelösten Zustand: der herkömmliche Mensch sterbe aus. Manchmal verwechselt man sich aber auch mit sich selbst. Doch es gibt rationelle Erklärungen: Ich ruf mich selber an, aber nur, weil auf meinem Display mein Name auftaucht, da mich meine Freundin aus meiner Wohnung anruft. Auch die ersten emails aus der Zukunft habe ich schon erhalten: Klar, hier stellt jemand seine BIOS-Uhr um, um zu testen oder nur, um abgelaufene Programme zu umgehen. In der Not enstehen bei Zeit- und Geldknappheiten absurde Ideen: Die Freunde von den Freunden von den Freunden der Eisenbahn bedrohen die DB: “Schickt mir Fahrkarten, sonst pinkel ich die S-Bahn-Haltestelle in Niederulm zu!” Wenn Banken in Zukunft als InternetProvider auftreten, weil sie Schiss haben, monetäre Zahlungssysteme sterben aus, kann man auch ernsthaft über die Abschaffung der herkömmlichen Zeitrechnung diskutieren. Fusion, Austausch, Einkauf Das Fusionsfieber geht wieder um. Früher waren es Schokolade und Zigarettenhersteller, dann Energie- und Telefonunternehmen, jetzt ist alles möglich geworden. Es gibt Gerüchtebörsen, die tatsächlich für Zusammenschlüsse gesorgt haben. Ford und VW konnten sich in letzter Sekunde davon freisprechen, Mitsubishi Heavy und Boeing wollen aber wirklich gemeinsam eine Rakete bauen. Neue Allianz auch im Ecommerce-Genre: HP, Cisco & E-Data Systems. Oracle kaufte Concentra, und Amazon, der Online-Versand für Bücher, richtet mit Junglee einen neuen Dienst ein, der seine Kunden an andere Internet-Händler weitervermittelt, die Artikel im Programm haben, die Amazon selbst nicht liefert. Der Dienst basiert auf einer Software, mit der Kunden Preise und Eigenschaften von Produkten vergleichen können. AT&T kaufte das fette Datennetzwerk von IBM für 8,5 Milliarden DM. Wegen des Gezerres um ein einheitliches Format MP3 oder MP4 wurde ein Plattenfirmenkonsortium gebildet, das sich gegen Raubkopien wendet. Schutzvorrichtungen sollen in DVD-Laufwerke eingebaut werden und ein einheitliches Format eingeführt werden. Dies dürfte bei MP3 und den propiertären A2B (AT&T) und Liquid Audio ziemlich schwer werden. Sony und Creative Labs, die ebenfalls wie Rio eine Vermarktung eines MP3-Player-Gerätes planten, haben nun auf die Bedenken der Vereinigung reagiert und arbeiten an der Einführung einer Technologie, mit der massenhafte Kopien urheberrechtlich geschützter Musik verhindert werden sollen. Bei MP4 kommt sogar eine Wasserzeichen-Technologie zum Einsatz. Suchmaschinen Auch die Suchmaschinen werden durch neue Ideen anderer aufgepeppt: Die Web-Site integriguard.com spürt zusammengeklaute Doktorarbeiten auf und lässt sich dafür von Universitätsprofessoren und Dekanen bezahlen. Be Free patentierte eine Methode, mit der auf passive Weise Informationen über Einstellungen und Lebensstil von Personen gesammelt werden, die das Internet nutzen. Und Ärger um den BND in Pullach: Dort schlummern fast 7000 Begriffe in einer Datenbank, die jüngst angeblich für Lauschangriffe genutzt wurden. Geforderte Technik als Schlüssel wäre aber ein Paradies für Hacker. Zugangscodes zu Abhörmöglichkeiten wären leicht zu knacken und danach in etlichen News oder IRC-Foren wiederzufinden. Privatleben endgültig gleich Null. Auch Roboter haben nun keine Intimsphäre mehr: Mit Classic Turtles kann man im Netz die Sicht durch deren Videoaugen in Echtzeit mit Neuro-Fuzzy-Logic-Technik sehen. Der Cyberzoo im Netz. Was ist schöner? Geheime Cyborg-Protokolle oder blecherne Sterne, die man noch hören kann? Aber was ist heute noch Geheimdienst und was ist noch kommerziell? Microsoft arbeitet angeblich an “cyphering”, eine Aufspürsoftware, die mittels Radiowellen fungiert. Deswegen sind auch Verschwörungsbörsen der letzte grosse Hype. Meine Top3 wurden zuletzt aber abgelehnt: Clinton wusste um die eingeschleuste Lewinsky durch den Geheimdienst und vertraute sich seinem Internet-Berater an, der dann zurücktrat. Antwerpes, der NRW-Regierungspräsident, wusste von Bewegungsmeldern in den neuen Fahrkartenchips ab September 99 und wollte sie verhindern, was zu seinem Rücktritt führte, und die Irak-Krise wurde zuletzt auch deswegen ausgelöst, weil zuviele US-Inspekteure anwesend waren, da die Franzosen gerade einen Riesenschädel vom letzten Suff hatten. Prost, LycosWired! ZITAT: Die ersten Emails aus der Zukunft habe ich schon erhalten.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.