Kopfkamera für die Outdoorfraktion

Diese Kamera ist schon vor dem Betrachten der ersten eigenen Videos ziemlich unterhaltsam. Wenn man sich die kompakte schwarze Röhre an den Kopf schnallt, kommt jedenfalls unweigerlich Robocop-Stimmung auf – spätestens nach dem horizontalen Ausrichten mittels zweier roter Laserpunkte.

Dabei schießt die ContourGPS natürlich nur Videos, allerdings mit 30 fps in 1080p und inklusive der aktuellen Positionsdaten. Die Helmkamera ContourGPS ist nämlich in erster Linie für Freiluftsportler mit ausgeprägtem Bewegungsdrang konzipiert, die ihre Abfahrten aus der Ego-Perspektive dokumentieren wollen. Betrachtet man die Videos mittels der eingängigen Contour-Software, kann man parallel zum Video die Google-Earth-Ansicht des eigenen Weges in einem Extrafenster betrachten, besondere Stunts mit dem “Awesome”-Button markieren und das Ganze auf der Contour-Plattform auch noch mit dem Freundeskreis teilen.

Der angepeilten Outdoor-Zielgruppe entsprechend robust kommt die Kamera daher, die am Helm, der Skibrille oder am Fahrradlenker befestigt wird. Die resultierenden Videos haben angesichts der ultrakompakten Bauweise und der wackeligen Kopfplattform eine überraschend gute Qualität, die den Einsatz für Filme aus der Ich-Perspektive auch jenseits sportlicher Kapriolen nahelegt. Der Spaß hat mit rund 400 Euro allerdings seinen Preis.

http://www.contour.com

About The Author

Editor

Musikredaktion