Mischpult-Hiroshima - Oooaaah Yeah!
Text: Anton Waldt aus De:Bug 111


“Das sieht aus wie Hiroshima nach dem Atombombenabwurf!” So kann man das Cover des Todd-Terry-Samplers “Works” wohl auch verstehen. Allerdings nur wenn man Studiomischpulte immer noch als Voodoo-Utensil betrachtet, wie die Debug-Moderedaktion. 1989, als die Lizenzbude Torso die Platte herausbrachte, war die Idee, dass man “nur” durch Knöpfchendrehen Musik erzeugen kann, aber tatsächlich immer noch frisch. Das unbekannte Terrain aus Schiebereglern im Drehknopf-Wald wurde noch von Pionieren wie Terry erkundet, vor allem die Sache mit dem Samplen steckte noch richtig in den Windeln. Terrys Smasher “Royal House” tönt für Ohren von heute denn auch grob zusammengekleistert, und die Beats schwächeln vergleichsweise volumenlos in den mittleren Bassfrequenzen. Was nicht heißt, dass die Nummer nach fast 20 Jahren nicht mehr vom Hocker hauen würde: “Can you feel it?” muss man auch 2007 mit zwanghaften Hüftzuckungen und “Oooaaah Yeah!” beantworten.

Das Hiroshima/Mischpult-Bild aus dem Copyshop, von der “Computer-Schrift” gekrönt, war bestimmt mal eine billige Notlösung, aber die Attitude passt aus heutiger Perspektive perfekt zum Sound: Guck mal, was ich machen kann, wenn ich hier draufdrücke! Grafik und Tracks künden gleichermaßen von der naiven, ungebrochenen Begeisterung für digitale Technik, mit der scheinbar jeder zur Hitmaschine bzw. zum Grafikguru werden konnte. Eine Altpapiergeneration später hat sich dieses Mütchen gekühlt, die selbst gebastelten Flyer aus dem “Performa” sind dem gnädigen Vergessen anheimgegeben. Parallel hat sich der Anblick von Studio-Euipment zum Allgemeingut entwickelt, das Mischpult auf dem Cover der “Heimischen Gefilde” von Dominik Eulberg ist nur noch ironisches Zitat einer Geste, die auch minderinteressierten TV-Konsumenten ohne weiteres geläufig ist. Gleichermaßen ist die Font-Wahlsicherheit gestiegen und die Bassfrequenzen kriegt Herr Eulberg auch zeitgemäß fett in den Griff – Cover-Mission gelungen.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.