Text: Sascha Kösch aus De:Bug 90

dDamage

Wer zwei französischen Brüdern glaubt, dass sie Frdhak und Jbhak heißen, der wird die Sample-Ideologie hinter dDamage mitsamt aller Public-Enemy-Vergangenheit wie von selbst verstehen. Eine Kooperation mit TTC gab für sie den Startschuss für ihr Signing bei Planet µ, nachdem sie schon diverse – und auf verschiedenste Arten wahnsinnige – Alben und Samplerbeiträge auf meist minusculen, meist französischsprachigen Labeln wie Alice in Wonder, Grafted, Noise Museum, Active Suspension, Clapping etc. hatten. Jbhak ist eher der Musiker und Frdhak der reine Elektroniker. Ihre Tracks entstehen in langen Pingpong-Matches, deren Regeln sie jedesmal neu erfinden. dDamage sind eine Rock’n’Roll-Band mit Atari-Logos, wo andere ein Herz haben, außerdem Plänen für ein HipHop-Album mit Big Jus, Tes, Dose One und Mike Ladd. Wenn ihnen zusammen langweilig wird, grasen sie die Crème der ungezäumten Experimentalisten von Hypo bis Kowatabo quer über den Erdball der Liebhaber wilder Breaks, computerspielaffiner Melodien und Sample-Extase ab und landen wie eine Katze immer wieder auf den Füßen oder im Tourbus. (Gerade zusammen mit Stuntman 5, einer meiner geheimen Favorites in Italien). Ihre Posse heißt Tsunami Action, sie sind Fans von Adaadat und 19-T, und ihre Weapons Of Choice sind die PlugIns der Ohm-Force-Serie.

Ach so: Frederic Hanak und Jean-Baptiste Hanak heißen die beiden wirklich und zu ihrem “Radio Ape”-Album auf Planet µ haben sie eben die 12″ “Pressure” nachgelegt, ihre Split EP mit Hypo, eine Compilation von Rarities, Remixen etc. auf REC. Remixe für Christ, Romvelope, Ovenaxx, Angil, Electronicat und Stacs of Stamina folgen im Laufe des Frühlings.

http://www.ddamage.org

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.