Bremsblock-Alarm. Downloads als Alternative zum CD-Kauf ging auch 2004 nicht wirklich los, von Apple mal abgesehen. Und während das Sterben der kommerziellen StartUps voll im Gange ist, bereitet sich das Netz dennoch auf den größten Ansturm ever vor. Podcasts sind da nur der Anfang. Auch Motorola könnte was reißen. Doch auch da ist Apple wieder mit im Boot.
Text: Sascha Kösch aus De:Bug 89

Schon von Mobcasting gehört?
Digitale Musik

Nein, 2004 war nicht das Jahr, in dem Musikdownloads für den Rest von uns wirklich starteten. Zumindest aber kamen die Dinge langsam in Bewegung. Während weltweit Apple einsam mit 200 Millionen (eine Zahl, die sich nächstes Jahr mehr als verdoppeln müsste) den Markt anführt, wurde in Deutschland – es gibt ja wieder Grenzen im Internet – Telekoms Musicload durch 1.100 Tracks für 1 Cent Spitze. Noch bis zum Sommer hatte Phonoline (R.I.P., genau wie Popfiles) eine ähnliche Erfolgsmeldung durch CocaCola-Umsonst-Downloads und das ohne brachiale Fernsehwerbung. Die russische Preisgebung – halt, allofmp3.com hat soeben auf 2 Cent pro MB erhöht – legt nah, dass das Downloadgeschäft irgendwann doch noch den Yukos runtergespült wird. Jetgroove steht ja – sehr zum Leidwesen der Kleinen – auch immer wieder auf … eine Abwanderung seitens Apple und Telekom nach Sibirien ist jedoch nächstes Jahr nicht zu befürchten. Die anderen “großen” Anbieter hatten außer DRM und Downloadportalen für Karstadt und Konsorten dieses Jahr nicht viel Positives zu vermelden. Mehr kam bei Finetunes. Die bauen einen externen Shop nach dem anderen und erweitern stetig ihr DRM-freies Repertoire. Kompakt (ach, all das Kodieren der Files …) und LineUp (der MP3-Shop-Selbstbausatz) schliddern in fröhlicher Inexistenz ins nächste Jahr, auch wenn zumindest auf der LineUp-Seite konkreter ein Demo für Januar 2005 angekündigt wird. Konkurrenz vor Existenz haben die von Vektorfarm mit DiWa bekommen, einem MP3-Shop-“PlugIn” für GoDisko.
Der iPod aber rult das Business, und Apples Deal mit Motorola, der im Januar bekannt gegeben werden dürfte, bringt den iPod auch noch aufs Handy. Flash-basierte iPods kommen eh, und bis zum WLan-Pod brauchen wir wohl auch nicht mehr länger als bis nächstes Weihnachen warten. Während Filesharing ungebrochen Userzahl-Rekorde schreibt, trotz der Versuche, nun auch noch Bittorrent-Tracker zu verklagen – und das, obwohl eine Zersplitterung von P2P und immer erfahrenere User eher ein tödliches Gemisch sind – lauert die wirkliche Konkurrenz für bezahlte Downloads möglicherweise schon wieder ganz woanders. Podcasting, Wort des Jahres. RSS meets MP3 meets Radio meets (endlich) Netaudio. Allein wir schaufeln schon ca. 1GB pro Woche an freier, kostenloser und vor allem guter Musik durch die Gegend. Legal, meist CC, umsonst und DSL-Preise purzeln kommendes Jahr eh. Wir vermuten, 2005 geht in die Geschichte ein als das Jahr, in dem UMTS endgültig absurd wurde, und empfehlen uns mit dem Wort des nächsten Jahres: Mobcasting.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.