Neues Plug-In zum Mastering.
Text: Benjamin Weiss aus De:Bug 64

Dominion (www.digitalfishphones.com)

Dominion ist ein VST-PlugIn für Mac und PC zum Mastering, das aus drei Hauptsektionen besteht. Zunächst gibt es einen Schieberegler für das Eingangssignal, gleich daneben dann die Sektion für die Hüllkurvenkontrolle. Hier lassen sich Attack und Sustain einstellen, was vor allem der Bearbeitung von Drums nützt, man kann ein perkussives Signal mit einem härteren Attack versehen, so dass es mehr Druck bekommt. Wem die Maximaleinstellung des Attacks und des Sustains noch nicht reicht, der kann den Wert per Mausklick sogar noch verdoppeln, ohne dabei mit Artefakten rechnen zu müssen. Hier wurde mit einem sehr guten und exakten Algorithmus programmiert. Die zweite Sektion dient der Sättigung des Signals. An Parametern stehen hier der Drehregler Saturation und Soft/Hard bereit. Bei Saturation kann zwischen einer cleaneren Sättigung (Static) und einer eher analogen Sättigung (Dynamic) gewählt werden, die Sättigungssektion greift im Vergleich zu anderen Saturator PlugIns insgesamt aber sehr soft und zurückhaltend ins Klanggeschehen ein, verzerren oder distorten kann man mit ihr nicht.
Schließlich ist da noch ein einfacher Exciter mit den Parametern Tune und Level. Per Tune läßt sich die Grundfrequenz der Höhen einstellen, die verstärkt und mit Harmonics versehen werden sollen, Level regelt den Grad der Verstärkung. Der Exciter ist dabei von der Art der Sättigung in der Saturatorsektion abhängig; je härter die Sättigung eingestellt ist, um so mehr und schärfere Harmonics werden dem Signal zugefügt.
Alles in allem ist Dominion ein für Freeware-Verhältnisse sehr gutes Mastering-PlugIn, das sich auch vor der kommerziellen Konkurrenz nicht zu verstecken braucht undd mit sehr wenig Prozessorleistung auskommt. Die Hüllkurvensektion ist sehr überzeugend, einzig die Saturatorsektion hätte für meinen Geschmack noch ein bischen heftiger zupacken dürfen.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.