Das ist die Geschichte von Peter, der früher eine Firma hatte in der New Economy. Eine Firma mit Fantasie, mit Königen und Rittern und so. Doch eines Tages kam der Nasdaq und hui...
Text: anton waldt | waldt@lebensaspekte.de aus De:Bug 47

Die Dotcomkriege 1.0
Wie sag ich’s meinem Kind?

Das ist der Peter. Der Peter ist traurig, weil sein Papa traurig ist und säuft. Früher war der Peter traurig, weil sein Papa nie zuhause war, aber jetzt ist der Peter traurig, weil sein Papa immer zuhause ist und säuft. Gesoffen hat der Papa vom Peter, der übrigens Franz heißt, schon früher, aber da war er immer glücklich und hat “Champagner” gesoffen. “Champagner” ist in grünen Flaschen, die mit einem Knall aufgehen. “Goldbrand” ist in weißen Flaschen und knackst nur ganz leise und fies, wenn der Franz den Drehverschluss abmacht. Früher hat der Franz dem Peter auch immer tolle Sachen mitgebracht, jetzt haut der Franz dem Peter stattdessen manchmal eine runter. Die Mama vom Peter, die heisst übrigens Ulrike, sagt, dass der Franz selbst schuld dran ist, dass er jetzt traurig ist. Der Franz sagt, dass der “Nasdaq” schuld ist und dass der “Nasdaq” eine Börse ist. Aber keine Geldbörse, wie du sie kennst, wo Geld drin aufgehoben wird, sondern so eine Art Marktplatz, die nur eben nicht Marktplatz sondern “Börse” genannt wird. Auf diesem Marktplatz werden auch keine Äpfel und Kartoffeln verkauft, sondern “Aktien”. “Aktien” sind Papiere, auf denen steht, dass der, dem das Papier gehört, auch ein Teil von einer Firma gehört. Der Papa vom Peter, der Franz, der hat ganz viele solche Papiere gehabt, auf denen steht, dass ihm Teile von einer Firma gehören. Und weil die Firma, von der dem Franz Teile gehört haben, eine ganz tolle Firma war, die ganz tolle Sachen gemacht hat, wollten alle anderen auch solche Papiere haben, wie der Franz welche gehabt hat. Und weil alle anderen die auch haben wollten, waren die ganz viel wert. Die anderen haben sogar gesagt, dass in den Papieren vom Franz “Fantasie” drin ist. Und Sachen, wo “Fantasie” drin ist, wollen natürlich noch mehr Leute haben, weil “Fanatasie” ist was Tolles und macht Spass. Wenn du dir zum Beispiel vorstellt, dass du ein König bist und euer Garten ist eine Ritterburg und dein Freund, der Klaus, der ist Ritter und der Gartenschlauch ist ein Drachen und du und der Klaus, ihr erlebt ganz tolle Abenteurer, weil ihr ja König und Ritter seid, dann ist das “Fantasie” und ist toll und macht Spass. Der Franz sagt, dass die “Fantasie” aus seinen Papieren plötzlich weg war und dass die anderen Schuld sind. Die anderen haben nämlich plötzlich gefunden, dass in der Firma keine Könige und Ritter mehr drin sind und dass die Sachen, die die Firma macht auch überhaupt nicht so toll sind. Sie haben sogar im Fernsehen, wo das alle mitkriegen, gesagt, dass die Sachen, die die Firma macht, total blöd sind und dass die blöden Sachen niemand haben will. Das findet Franz besonders gemein, weil er nicht nur Papiere hatte, auf denen stand, dass ihm Teile von der Firma gehören, sondern auch in der Firma gearbeitet hat. Das war toll, weil der alte Schulfreund vom Franz, der Martin, da auch gearbeitet hat und sogar am meisten zu Sagen hatte. Der Franz sagt, dass zwar alle anderen auch Schuld sind, aber der Martin, der ist am meisten Schuld. Der Martin hat den Franz nämlich angelogen und einfach behauptet, dass die Sachen die Firma macht, die besten Sachen überhaupt sind und dass da ganz viel “Fanatsie” drin ist. Das hat der Franz geglaubt, vielleicht, weil er soviel Champagner gesoffen hat, aber vielleicht auch, weil er immer so viel Geld in der Börse hatte und dem Peter und der Ulrike tolle Sachen kaufen konnte. Das Geld war natürlich in Peters echter Börse und nicht auf dem Marktplatz, der auch Börse heißt. Aber jetzt sagt der Franz, dass das Geld, dass in seiner Börse war, gar nicht ihm, sondern der Bank gehört hat, aber nicht der Bank auf der man sitzen kann, sondern der Bank, wo Geld aufbewahrt wird. Wieso der Franz Geld in der Börse hatte, das ihm gar nicht gehört hat und warum er trotzdem kein Dieb ist, das wird der Peter aber nie rausfinden, denn immer wenn er fragt, haut ihm der Franz eine runter.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.