Text: sven von thülen aus De:Bug 34

GOLDIE GOES METAL Neues von unserem Lieblingsgoldkind. An der Seite von keinem geringeren als David Bowie, durfte Goldie im Film Busted als schwuler Drogenhustler, der Probleme mit dem organisierten Verbrechen bekommt über die britischen Mattscheiben springen. Und wer hätte das gedacht, er überzeugte mit seiner schauspielerischen Leistung die Kritiker. Musikalisch hat Goldie zusammen mit Matrix gerade die Remixe für einen Haufen amerikanischer (Industrial) Metal Bands, wie zum Beispiel Machine Head, zusammengebastelt. Die Ergebnisse sollen als Goldie Remix Album auf den Markt kommen. Bis es soweit ist, wollen wir gar nicht so genau wissen, wie es sich anhört. Oder vielleicht doch? BAD COMPANY GO LIVE Die Jungs von Bad Company sind gerade dabei, eine Live PA Show zusammenzustellen. Für die perkussive Unterstützung hat man sich den Tourschlagzeuger von Prodigy und Apollo 440 ausgesucht. Wie die vier verlautbaren lassen, soll die Bad Company Live PA aber nicht im voll instrumentierten Band Wahnsinn enden, sondern ordentlich krachen, und lediglich in etwas modifizierter Form die Studioverhältnisse auf die Bühne bringen. Kommt da zusammen, was schon immer zusammen gehörte? Für Apollo 440 haben Bad Company auch gerade einen Remix fertiggestellt. Nun ja. DUBPLATE BUSINESS Für alle, die so gerne wissen möchten, was im Jahr 2002 an neuen Cuts von so ziemlich allen Grossen des Drum and Bass Business herauskommen wird und sich davon überzeugen wollen, dass es bei den gebrochenen Beats definitiv nicht mehr stagniert, sollten sich mal die Dubplate Section von the place to be unter der Adresse http://www.neurofunk.com angucken. Hier findet man so ziemlich alles, was gerade zwischen London und Sydney die Körper rockt. Unter anderem auch ein drum and Bass Remix von Lil’Louis’ Stöhnhouse-Klassiker Frensh Kiss, um den es so einigen Wirbel zur Zeit gibt. Wer hat ihn nur gemacht? Ed Rush und Optical? Grooverider? Eigentlich auch egal, da er wohl nie veröffentlciht werden wird. Anhören lohnt aber trotzdem. Grosse Sache. TROUBLE ON VINYL GOES DOUBLEPACK Die Trouble on Vinyl Music Group, zu der neben dem gleichnamigen Label auch noch Renegade Hardware und Renegade Records gehören, starten im Jahre 2000 des Herren mit neuem Format durch. Die hadelsüblichen 12″s haben erst einmal ausgedient und dafür wird jetzt der Fokus auf Doppelpacks und Alben gelegt. Den Anfang haben unlängst Future Cut mit ihrer Bloodline EP auf Renegade Hardware gemacht, auf die in kürze ein Doppelpack von Loxy und Ink folgen wird. Geplant sind desweiteren ein Konflikt Doppelpack und ein Usual Suspect Album. Trouble on Vinyl starten ihre zweifach 12″ Serie im April mit der Cobra EP von DJ Reality und auf Renegade Records wird demnächst das erste Album von Solid State folgen, welches als dreifach Vinyl mit Remixen von Future Cut, Usual Suspects und einigen weiteren üblichen Verdächtigen aus dem Renegade Hardware Umfeld herauskommen wird.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.


Text: sven aus De:Bug 35

HEUTE:MP3-SHOPPEN MIT GROOVERIDER Sechs der wohl profiliertesten (und umsatzstärksten) Drum and Bass Labels haben sich zusammengetan, um eine exklusive MP3 Site auf die Beine zu stellen. Mit dabei sind: Grooveriders Prototype Label, BC Recordings, Ram Records, Matrixs Metro Imprint, Virus und Traces DSCI4 Recordings. Die Site soll spätestens Anfang Juni fertig sein, und der einzige Ort, an dem man Tracks von den obengenannten Labels zu hören bekommen, bzw. käuflich erwerben kann. Als kleines Bonbon wird es dort auch bisher unveröffentlichte Tracks geben. Wie genau das alles funktionieren soll und wie teuer ein Track sein wird, ist noch ungewiss. Stellt sich die Frage, ob sich dann bald jeder seine eigenen Dubplates von Grooverider und Kollegen schneiden kann. Das Ganze ist nicht ganz so aufregend wie die Idee von Loopnet, sich im Netz von MP3s Dubplates zu bestellen, aber trotzdem könnte http://www.druMP3.com, wenn es denn so gemeint ist, den bestehenden Status Quo innerhalb der Drum and Bass Szene ein wenig aufweichen. Warten wir es ab. ZEHN JAHRE MOVING SHADOW Jetzt haben es nach Reinforced auch Moving Shadow geschafft, eine Dekade Labeldasein vollzumachen, und immer noch an vorderster Front für eine Welt voller Breakbeats und subsonischer Bässe zu kämpfen. Zu diesem feierlichen Anlass hat Rob Playford all true junglists aufgefordert, zehn Jahre Moving Shadow Revue passieren zu lassen. Im Booklet der Geburtstags-Compilation MSX wird man dann nachlesen können, was Raver diesseits und jenseits des Kanals aus ihren Tagebüchern und Gedächtnissen herausgekramt haben. Und so wird noch einmal ganz subjektiv jeder denkwürdige Moment, an dem Moving Shadow in irgend einer Weise beteiligt war, zum Leben erweckt. Wald und Wiesen Raves, Polizeirazzien, legendäre DJ Sets und lebensverändernde Tracks. Alles was das Nostalgieherz begeehrt. Juchhu. Du bist der Star. Und um die alten Erinnerungen ein bisschen in Schwung zu bringen, sorgt Rob Playford auf MSX mit seinem Mix von Moving Shadow Classics für die adäquate musikalische Unterstützung. Music Takes You, Waremouse, Renegade Snares, Helicopter Tune, Terrorist, Dred Bass. Rob, Rewind bitte. NEUES VOM DILLINJA ALBUM Was wäre der Monat ohne neue Gerüchte zum Releasedate des Dillinja/Cybotron Albums. Aktueller Stand ist, dass seine Plattenfirma für die Verschiebung der Veröffentlichung verantwortlich sind. Das Album ist wohl schon lange fertig, aber die Exekutive in Form von London Records scheint es nicht ganz so eilig zu haben. Dillinja ist deswegen angeblich schon mächtig angepisst, was nur allzu verständlich wäre. Also bitte da oben in der Chefetage, raus damit. DRUM AND BASS SCHUSSEL Ed Rush und Optical erbringen eigenhändig den Beweis, dass Drum and Bass Produzenten ein wenig verpeilter sind als alle anderen. Wir wussten es ja schon immer. Die beiden haben das DAT eines ihrer grössten Dubplate Smasher zur Zeit in den Untiefen ihres Studios verloren. Pacman, so heisst der Track, wird jetzt wohl nie herauskommen, obwohl die beiden zur Zeit versuchen, ihn zu rekonstruieren. Macht aber auch nichts, in ein zwei Jahren wird das DAT bestimmt wieder auftauchen.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

news
Text: sven aus De:Bug 32

Drum + Bass News Sven von Thülen A PROPER BOND VILLAIN Goldie hat es geschafft. Als böser Wicht darf er durch die Welt rennen, die James “Martini” Bond nicht genug ist, und von einer grossen Schauspielkarriere träumen. Als Sahnehäubchen gibt es Goldie jetzt auch als handliche Bubblegum-Trading Card zum sammeln und tauschen. Die kann er sich dann neben die von Sophie Marceau, Denise Richards und Pierce Brosnan über das Bett hängen und auf Angebote aus Hollywood hoffen, denn der ambitionierte Goldikus will, nach eigenen Angaben, 2000 in einer grossen Produktion eine Hauptrolle spielen und als Schauspieler ein grosser Star werden. Im englischen Mix Mag verriet er, dass er schon seit drei Jahren an einem Script für die Verfilmung seines “Timeless” Albums arbeitet. Ob man das als Drohung auffassen sollte? Warten wir es ab. Nebenbei fummelt Matrix (“He’s a dirty little fucker.” – Goldies zärtlicher O-Ton) ihm sein neues Album zusammen, das sich, laut Goldie, folgendermassen anhören wird: “There’ll be more string arrangements, quartets, more African and Latin drums. More grassroots.” AUDIO COUTURE EINGESTELLT Rob Playford hat scheinbar keine Lust mehr, neben Moving Shadow noch ein anderes Label am Start zu haben. Zumindest sind die Tage von Audio Couture nach knapp fünfzig Veröffentlichungen gezählt. Der letzte Release wird wohl die zweite 12″ von The Instinct sein. Ob der gute Rob ein neues Sub-Label launcht und was die Audio Couture Acts jetzt machen, ist noch ungewiss. REINFORCED VS. KABUKI UND DANIEL SAVINE Kabuki und Daniel Savine haben nach ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit für Skunkrock Productions Post von Reinforced bekommen, und werden jetzt eine 12” namens “Interstate” für das wohl profilierteste Drum and Bass Label machen. Da kann man nur gratulieren und hoffen, dass auch andere englische Labels nachziehen. Gleichzeitig konnte man aus dem Hause Reinforced auch vernehmen, dass Paradox dort demnächst sein Debut Album veröffentlichen wird. Kabuki scheint neben seinem Job für Sony noch eine Menge Zeit zu haben, sich um seine anderen Projekte zu kümmern. Nach den neuen 12″s auf Precision und Southern Sessions kommen sind nämlich auch neue Alben von MK 2 und Makai für die nahe Zukunft angekündigt. LEERE GELDBÖRSEN… …dürften Vinyl-Addicts im Frühjahr weh tun, denn ab Ende Februar kommt die grosse Drum and Bass Alben-Flut ins Rollen, um 2000 zu einem denkwürdigen Jahr für Drum and Bass zu machen. Photek bringt seine Labelcompilation “Subway” mit Beiträgen von Digital & Spirit, sowie Peshay und Photek himself als Special Forces. Desweiteren wird Matrix Debut Album auf Virus nach einigen Verzögerungen endlich in die Läden kommen. Trace startet mit seinem DSCI4 (sprich: Decipher) Outprint auch durch. Das Album “23 Degrees from Vertical” kommt im März (ok, vielleicht auch erst im April), und featured Tracks von Fierce & Optical, Ryme Tyme & Trace, sowie Bad Company und der Drum Kru, bestehend aus Optical, Fierce, Trace und Fresh von Bad Company. Certificate 18 beglücken uns mit Teebees Debut als Black Science Labs, und Dillinja hat auch bald keine Ausreden mehr, warum sein Album noch nicht da ist (ausserdem gibt es sogar schon eine Tracklist und hoffnungsvolle Aktivitäten bei FFRR). Und last but not least, werden Hard:Edged eine Compilation auf den Markt schmeissen, die unglaublich gute Tracks von X-plorer, Simon V., One:Soul, Kabuki und anderen beinhalten wird. Rock your world.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.