Pampa Art erfrischt richtig aus De:Bug 154

Street Art in angesagten Vierteln angesagter Städte zu praktizieren ist lahm, Street Art in der Pampa ist erfrischend und obendrein produktiv: Elfo treibt bevorzugt in der italienischen Provinz Schabernack und kommt daher erst gar nicht in Versuchung, mit seinen Installationen um die Aufmerksamkeit einer Szene buhlen, jedenfalls nicht unmittelbar.

Nicht zuletzt daher geraten Elfos Streiche erfrischend, subtil und verscheibt – auf der gottverlassenen Wiese weist ein Schild auf den Sonnenuntergang hin, das Hausfassadengesicht kriegt eine Kippe in den Mund gesteckt, eine einsam der Erntemaschine entwischte Maisstaude hält das Banner der Résistance hoch, ein Vogelschwarm sitzt als Beschriftung auf einem Baumschatten.

Mit diesen Aktionen erweist sich das Landei als großer Romantiker der Street bzw. Land Art, von dessen Attitüde man sich pünktlich zur Sommerfrische eine Scheibe abschneiden sollte.

Zuletzt ein Hinweis in eigener, verpeilter Sache: Das Bild auf Seite 3 unserer letzten Ausgabe (De:Bug 153) stammt unverkennbar von Elfo, allerdings fielen die entsprechenden Credits einem Bug zum Opfer.

About The Author

Cloud Computing in Wolkenkuckucksheim!

4 Responses