Der Ravebacklash hält an
Text: Sven von Thülen aus De:Bug 119


Bild: Gadgets 2007 (Handy d703i des japanischen Providers NTT DoCoMo), Text: Aus dem Jahresrückblick 2007 in De:Bug 119.

Der Ravebacklash hält an. Man kann sich kaum noch daran erinnern, als in Clubs noch Elektronika stattfand oder das weite Feld der Soundatome schreddernden IDM-Fraktion auf dem Dancefloor umgegraben wurde. Als auf dem zweiten Floor (oder Lounge, wie man ihn damals oft schimpfte) Ambient lief und man wie gebannt zum Beispiel Vladislav Delay bei seinen ersten epischen Tiefseedub-Exkursionen zuhörte, hypnotisiert, hingerissen. Bis man früh morgens mit dem Wissen nach Hause ging, wieder einmal keinen Fuß auf den Mainfloor gesetzt zu haben. Man sich bewusst oder unbewusst gegen die tanzaktive Party und für das wippende Zuhören entschieden hatte.

Die Zeiten sind vorbei. Schon lange. Vielleicht könnte man sogar so weit gehen zu sagen, dass das Sinken der Plattenverkäufe von Elektronika et al analog zum Verschwinden aus den Clubs ablief. Vielleicht erlosch aber auch einfach nur das Interesse, Musik, die nicht dem Partyimperativ folgt, im Club zu hören. Oder wie Koze sagen würde, es geschah aus Gründen. Seitdem muss jeder Club durch das Rave-Nadelöhr. Wer zwei Floors hat, bespielt diese mit musikalisch mehr oder weniger austauschbaren Mitteln.

Die Verdichtung auf die endlose Party, auf die Monokultur der Abfahrt ist ein Grund, warum Berlin für viele DER Dreh und Angelpunkt elektronischer Tanzmusik in der Welt geworden ist. Das ist schön, das macht sehr, sehr oft auch eine Menge Spaß, aber trotzdem hat man manchmal das Gefühl, dass etwas fehlt. Wo ist der Club, der Kode9 bucht, oder Peverelist, Ghislain Poitier, Shackleton, System, Beirut oder Flying Lotus? Der auf seinen einzelnen Floors Sachen zusammen bringt, die musikalisch vielleicht nicht so viel miteinander zu tun haben? (Ausnahmen wie zum Beispiel die Transmediale gelten nicht!) Und wo sind die Leute, die in diesen Club gehen würden? Beats me. 2008 erwarten wir jedenfalls endlich Antworten.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.