Text: anne pascual | server@debug-digital.de aus De:Bug 52

KUNST
Steirischer Herbst: Gegen die Zumutungen an das Ich
Graz (A), 4. Oktober bis 4. November 2001

Auch im 21. Jahrhundert heißt es wieder: “Das Subjekt rebelliert.” Mit einer Hommage an Antonin Artaud, über die Politics of Ecstasy, in weiteren Debatten um Genpool, Menschenpark und Freizeitkörper wird all das von feinen Gästen während des ‘Steirischen Herbstes’ reflektiert. Es wird einem schwer fallen sich zu entscheiden, bei welcher der zahlreichen Veranstaltungen man den eigenen Zumutungen an das Ich am ehesten entfliehen kann oder ihnen aber in die Arme läuft. Das ausführliche Programm unter: http://www.steirischerbst.at/

FASHION/TECH
5. International Symposium on Wearable Computers
ETH Zürich (CH), 8. und 9. Oktober 2001

Wer es nicht mehr abwarten kann und so schnell wie möglich sein elektronisches Kleidchen überstreifen möchte, sollte sich mit Schnittmuster und Funktionsvorschlägen auf die Reise nach Zürich machen. Internationale Experten der tragbaren Computer helfen da sicher gern weiter, zeigen dir, wie das mit den Input/Output Devices, dem System Design von Active Dressware genau funktioniert. Zudem locken eine Gadgets-Show, Tutorials, eine Ausstellung und Installationen von Studenten der Fakultät Medien, Bauhaus-Uni-Weimar, Referenten sind u.a. Steve Mann (University of Toronto), Thad Starner (Georgia Institute of Technologie) oder Birgit Richard (Universität Frankfurt).

http://www.iswc.ethz.ch
http://www.wear-to-go.org

NET
The Wizards of OS #2, Open Cultures & Free Knowledge
Berlin, Haus der Kulturen der Welt, 11. bis 13. Oktober 2001

Es mag sich ja schon herumgesprochen haben, aber trotzdem: für diejenigen, die ihre Nase noch nicht so weit in die “Open Source = Open Culture Gemeinde” gesteckt haben noch mal die herzliche Einladung, sich das volle Programm neuer technologischer und gesellschaftlicher Standards anzuhören, so wie es mit dem Modell der kollektiven Intelligenz, in den Ansätzen des eGovernment, oder bei der Nutzung freier Content-Lizenzen angedacht wird. In einzelnen Panels und Workshops bekommt ihr jede Menge Open Source Experten zu Gesicht, wie u.a. Matthew Fuller, Maurizio Lazzarato, Brian McConnell, 0100101110101101.ORG oder Felix Stalder. Texte und Infos vorneweg: http://wizards-of-os.org

DESIGN/FLASH
Flash Kit Fall 2001
Los Angeles (USA), 15. bis 17. Oktober 2001.
Flash Olympics auf ein Neues. In diesem Fall geht es nicht allein darum, wer am besten Keyframes setzt und Action Scripting dichtet, sondern um die Zukunft solcher und anderer Internetanwendungen überhaupt. Was kommt nach den Bubbles, Layers und Floating Images, wenn wir uns an ihnen satt gesehen haben? http://seminars.internet.com/flash/fall01/index.html

ACTIONISM/POLITICS
make world: BORDER=”0″ LOCATION=”YES”
Muffathalle, München, 17. bis 21. Oktober 2001

Es ist immer Zeit für ein Update. Deshalb sollen in einem “frei skalierbaren Rahmen” statt Expertentum persönliche Erfahrungen und Überlebensstrategien ausgetauscht werden. Wissenschaftler, Theoretiker, Aktivisten sind bereit, über mögliche zukünftige Formen kultureller Identität jenseits der Schlagworte “Globalisierung” und “Infotization” zu debattieren. Sicher kann man sich dort die Köpfe heiß reden, aber nicht nur das: eine Ausstellung, Konzerte und der Live Stream für daheim gebliebene machen die Sache zum Event. Bereits zugesagt haben: Diedrich Diedrichsen, Kodwo Eshun, Lev Manovich, Geert Lovink, Antonio Negri, Saskia Sassen und und und. http://make-world.org/

ARCHITEKTUR
Universal Design of Digital City
Kyoto Research Park (Japan), 18. Oktober 2001

Für frische Urbanisten gibt es nur eine Stadt der Superdichte, und das ist Tokio. Einen Tag lang verhandeln Urbanisten und Architekten aus aller Welt über öffentliche Kommunikationsräume, einer neuen Generation urbaner Netzwerke und der sozialen Infrastruktur für die Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Genügend Material für wilde Entwürfe, CAD Modelle, und Experimente in 3D. http://www.digitalcity.jst.go.jp/meeting/

DESIGN
Declarations of [inter]dependence and the im[media]cy of design
Concordia University, Montreal (CA), 25. bis 28. Oktober 2001

Hinter dem etwas aufgeblasenen Titel verbirgt sich ein ungewöhnliches Vorhaben: Dieses Symposium möchte die Politik des Designs untersuchen. Wo und wie zeigt seine Praxis im Alltag Wirkung? Da stellt sich die Frage nach der Autonomie des Designs in der Informationsgesellschaft, ob Logos noch sozial verträglich sein können, oder welche Freiräume es neben dem Fanzine, den Alternative Comics noch geben könnte. Wer sich also bei der “Imagerie Populaire” beteiligen und noch bessere Welten entwerfen möchte, sollte dort professionelle Gleichgesinnte suchen (Amy Franceschini/Future Farmers und Naomi Klein sind auch dabei!). http://design.concordia.ca/declaration/index.html

THEORIE
Entwerfen
Frankfurt/Main, 31. Oktober bis 3. November 2001

Wie entsteht Neues? Das Verhältnis von Kreativität und Wissensdistribution dient meist zur Selbstbeschreibungen des Systems in dem wir leben. Wie sehr diese Definitionen von einander abweichen können, Grenzen und Grenzenlosigkeit der Methoden und Produktionsabläufe aufzeigen, das wollen Manfred Faßler und Birgit Richard auf ihrer interdisziplinären Konferenz in dieser Reihenfolge in Erfahrung bringen: Kognition – Leben/Kultur entwerfen, Architektur – Räume – Strukturen entwerfen, Art – Design und zum guten Schluss, darf De:bug aka Mercedes Bunz selbst auch ein Wörtchen mitreden, wie viel Spaß das Entwerfen macht. Von wegen Wissensgesellschaft. http://www.birgitrichard.de/entwerf.html

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.


Text: Anne Pascual | miu@schoenerwissen.com aus De:Bug 51

Events im September

Take Over Ars Electronica 2001,
Linz/AT, 1. bis 6. September

Das diesjährige Thema “Wer macht die Kunst von morgen?” soll zeigen, wer das avantgardistische Prinzip der Kunst als treibende Kraft und Impulsgeber für gesamtgesellschaftliche Entwicklung für sich beanspruchen darf. Liest man sich die Nominierungen für den Prix Ars Electronica durch, merkt man gleich, dass Avantgarde mal ein neues Muster trägt. Wer aber die goldene Nike mit nach Hause nehmen darf, bleibt umso spannender. Das pickepacke volle Programm (Konferenz, Electro Lobby, Female Take Over, Performances etc.) ist im Netz aufgeführt. Siehe auch Artikel auf Seite XXX.

http://www.aec.at/festival2001/

Medi@terra_01: De-Globalizing/Re-Globalizing
Traveling Art and Technology Festival
Athens, Lavrion, Sofia, Belgrad, Maribor, Frankfurt,10. September bis 15. Oktober

Globalisierung einmal positiv gelebt: auf einer Reise durch Europa, die in Athen beginnt, quer über den Balkan geht und in Frankfurt endet, richten verschiedene Kulturinstitutionen Events, Ausstellungen und Diskussionen aus, sammeln die besten Arbeiten beteiligter Künstler vor Ort aus und ein, um sie andernorts in einem “microMuseum” vorzustellen. Wer nicht so langen Atem hat, um die ganze Reise mitzumachen, kann mit dem Pilot Operating Net dranbleiben. Medi@terra wird von dem griechischen Art & Technology Center Fournos ausgerichtet.

http://www.mediaterra.org
http://www.fournos-culture.gr/

COSIGN 2001
1st Int. Conference on Computational Semiotics In Games And New Media
Amsterdam/NL, 12. bis 14. September

Wer sich gern oder professionell in den Spiele-Welten aufhält und mehr über semiotische Zusammenhänge, narrative Strukturen oder Multi-User Knowledge Spaces wissen will, der sollte sich nach Amsterdam begeben. Dort reisen internationale Gäste aus ihren Forschungslabors an, um 3 Tage lang über Computer Games und virtuelle Environments zu plaudern. Gastgeber sind Andy Clarke und Grethe Mitchell von Kinonet.

http://www.kinonet.com/conferences/cosign2001/index.html

Linux Infotage 2001, zur Feier von 10 Jahren Linux
Berlin, 15. bis 16. September

Zehn Jahre ist es her, dass Linus Torvald die IT Welt veränderte und vielen jungen Männern Hoffnung auf mehr Mitbestimmung an der Entwicklung der Systeme gab. Auch diese friedliche Revolution muss gefeiert werden, gleich um die Ecke, in Berlin.

http://www.belug.org/infotage/

Living in Mixed Realities: CAST01 Conference
Sankt Augustin (Bonn), Schloss Birlinghoven, 21. bis 22. September

Wie werden sich die Informationstechnologien in den sozialen und kulturellen Raum einfügen und neue Formen der Wissens- und Arbeitsorganisation hervorbringen? Das Institut für Medienkommunikation des GMD hat sich viel vorgenommen, um den Phänomenen der Mixed Realities näher zu kommen. Die Topics sind u.a. Agents and Narrative Intelligence, Distributed Systems for the Web, Hypermedia Formats (XML, VRML, MPEG-4, MPEG-7), Interactive TV, Performative Interfaces, Tracking, und Tracing. Geladen wurden: Roy Ascott, Manfred Faßler, Natalie Jeremijenko, Jill Scott, Victoria Vesna.

http://netzspannung.org/cast01/

7. Kunsthistorikerinnen-Tagung [Neue] Medien
Berlin, 26. bis 29.September

Die weibliche Kunstgeschichte befasst sich dieses Mal mit der Konstruktion und Rezeption computergenerierter Bilder und möchte dabei der vorgeblich geschlechtsneutralen Analyse der Neuen Medien auf die Schliche kommen. Vielleicht lässt sich auf diesem Weg auch festmachen, wie und warum die aktuellen Bildbegriffe nicht länger greifen. Es sprechen dazu: Susanne V. Falkenhausen, Hildegard Frübis, Kathrin Hoffmann-Curtius, Sigrid Philipps, Ingeborg Reichle, Bettina Uppenkamp, Gabriele Werner

http://www.arthistory.hu-berlin.de/neue-medien/

Fresh Conference
Sydney, 28. & 29. September

Nach dem Riesenerfolg der ersten Fresh Conference im Februar diesen Jahres, die in Hong Kong stattfand, nun wieder ein großartiges Event rund um die Freuden des Webdesign. Mit dabei die Stars der Szene: Joshua Davis (Praystation), Tom Roope (Tomato), Krister Olsson und Stella Lai (Tree-Axis), Yugo Nakamura (Yugop.com), Ian Anderson (Designers Republic), Amy Franceschini (Future Farmers). Fehlt jemand? Auf nach Syndey zum Wellenreiten und Ideen pflücken!

http://www.freshconference.com

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

Berlin Beta Festival for Digital Media, Business and Culture, Untragbar - Mode als Skulptur, Siggraph 2001, HAL 2001, ICANN 2001
Text: marcus hauer aus De:Bug 50

Berlin Beta Festival for Digital Media, Business und Culture
Berlin, 20. August bis 5. September 2001

Auf der diesjährigen Berlin Beta werden keine Visionäre, sondern Realisten anzutreffen sein. Die rosarote Brille der New Economy soll nun gegen eine erwachsen gewordene Unternehmenskultur eingetauscht werden. Geld verdienen ist eben doch Arbeit, und eigentlich haben wir jetzt schon genug von E- und M-Commerce. Vielleicht haben die geladenen Gäste auch andere Ideen vom möglichen Reality Shift. Parallel dazu finden die Medienwoche Berlin-Brandenburg und die Internationale Funkausstellung statt.

http://www.berlinbeta.de
http://www.medienwoche.com
http://www.ifa-berlin.de

Untragbar – Mode als Skulptur
Köln, 13. Juli bis 6. September 2001

Auch wenn die Ausstellung kaum Neues verspricht, vielleicht lohnt es sich doch, die explizit künstlerischen Positionen zu Mode als Skulptur anzuschauen, um danach die Arbeit an Codes, Standards und Identitätskonstruktionen woanders zu verorten. Schade, dass die Mischung von Fashion und Art hier noch nicht so recht klappt. Das Museum für angewandte Kunst zeigt in Zusammenarbeit mit der Siemenskulturstiftung Arbeiten der letzten 20 Jahre bis heute u.a. von Louise Bourgeois, Jan Fabre, Rosemarie Trockel, Miki Yiu &Felix Hahn, Erwin Wurm und Tobias Rehberger.

http://www.museenkoeln.de/mak/

Siggraph 2001
Los Angeles, 12. bis 17. August 2001

Wer sich den großen Überblick über die jüngsten Entwicklungen von Graphics, Animation, Games, Internet-based imaging, Robotics, Audio, Haptics, Medicine, Biology, Visualization verschaffen will, kann sicher gehen, hier an Experten zu geraten. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, Research und seine Anwendung so nah zu erleben? Das Programm liest sich jedenfalls wie eine Fundgrube für Ideen. Und der Strand ist auch nicht weit.

http://www.siggraph.org/s2001/

HAL2001 International Conference “Hackers at Large”
Universität Twente, Enschede (NL), 10. bis 12. August 2001

Obwohl ich mir ehrlich gesagt ein Hacker Treff weniger lustig vorstelle, klingt dieses Vorhaben ziemlich nett. Die Veranstalter wünschen sich tausende Hacker auf der Campuswiese, die bei Lectures, Workshops oder Diskussionen auf ihre Kosten kommen. Alles dreht sich um die biometrischen Technologien, Copyrightfragen oder Computersicherheit. Wer also seine Lust an wired science s noch diesen Sommer befriedigen will und dabei noch politisch relevante Fragen los werden möchte, sollte in das kleine holländische Enschede einkehren.

http://www.hal2001.org

ICANN 2001 International Conference on Artificial Neural Networks
Wien, 21. bis 25. August 2001

Bioinformatik, Neuroscience und nonlineare Modelle sind nur einige der ziemlich speziellen Topics für eingeweihte Freunde der neuronalen Netze, die in Tutorials, Workshops und Lectures vorgestellt werden. Dürfte auf jeden Fall spannend werden, da mal reinzuhören, wie man mit all den heißen Themen umgeht.

http://www.ai.univie.ac.at/icann/

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

Flashforward2001 + Flash Film Festival, HyperKult, DefCon Nine, Adelaide & Online, Macworld Conference & Expo, Webby Awards
Text: anne pascual & marcus hauer aus De:Bug 49

EVENTS – Juli

Flashforward2001 + Flash Film Festival
New York City, 11. bis 13. Juli

Wer die Helden aus seinem Browser gern mal live erleben will, sollte sich hier unbedingt anmelden. Außerdem gibt’s Workshops zu Flash für Beginner und Freaks. Mit dabei sind Joshua Davis (PrayStation), Yugo Nakamura (MONO*crafts), Matt Owens (One9ine) und Al Sacuai (Nosepilot). Und alle State of the art Flashfilme zu sehen. Wie im Kino!

Details unter: http://www.flashforward2001.com

HyperKult
Lüneburg, 12. bis 14. Juli

Hier werden aus kulturwissenschaftlicher Perspektive kluge Fragen an den Computer als Medium gestellt, dieses Mal zu “Spiel-Welten: Theorien, Regeln, Interfaces”. Nachdem zur Jahrtausendwende ein Schachweltmeister von einem Computer besiegt worden ist, ist es an der Zeit, durchzuspielen, was das kreative menschlicher und maschineller Intelligenz ist und was noch kommen wird. Ausgerichtet u.a. von Wolfgang Coy, Claus Pias und Martin Warnke.

Details unter: http://www.uni-lueneburg.de/HyperKult/

DEF CON Nine
Las Vegas, 13. bis 15. Juli

Bei der DEF CON trifft man sich nun schon zum neunten Mal, um über die neuesten Hacks und Cracks zu reden. FX aus Deutschland von Phenoelit wird zum Beispiel über das Attackieren von diversen Protokollen, mit denen zur Zeit das Internet funktioniert, sprechen. Themen sind u.a.: ICMP, TCP/IP, OpenSSH, 802.11b, IDS, Win2k, IP V6, NTFS usw. Wer das alles verstanden hat, darf hin.

Details unter: http://www.defcon.org

Globalisation
Adelaide & Online, 13. Juli bis 10. August

Warum immer gleich die Koffer packen? Passend zum Thema “Globalisation” finden live & online Seminare, Diskussionsforen, Lectures und Debatten am Research Centre for Humanities and Social Sciences, Adelaide, Australien statt, die sich mit den Auswirkungen durch die globalisierte Wirtschaft mit Möglichkeiten des Protests beschäftigen. Dazu gehört auch die Vereinheitlichung von Kunst und Kultur und die Frage nach den Institutionen, die den Schutz von Mensch und Natur wahren. Das ist genügend Material für engagierte Key Speakers wie: Michael Hardt & Antonio Negri, Slavoj Zizek, JK Gibson-Graham, Stelarc, Saskia Sassen und viele mehr.

Details unter: http://arts.adelaide.edu.au/ARCHSS/global.htm

Macworld Conference & Expo
New York City, 17. bis 20. Juli

Neu, ganz neu wird’s diesmal wohl auf der Macworld im Jacob K. Javits Center. Steve “Keynote” Jobs wird den letzten Apple-Computer mit Röhrendisplay zu Grabe tragen. Genau – der iMac wird jetzt auch sleek und sexy wie PowerBook und iBook! Zumindest hört man das bei jeder rumorenden Menschenansammlung, die über Apple spricht. Uns wäre ja ein iMac mit 17 Zoll Röhre lieber, aber das ist jetzt wohl nicht so schlank und rank. Also Big Diet – für alle!

Details unter: http://www.macworldexpo
Mehr unter: Apple oder http://www.macosrumors.com

Webby Awards
San Francisco, 18. Juli

Die Nominierungen stehen fest, aber ihr könnt noch bis zum 4. Juli eure Stimme im Netz abgeben, wer denn dieses Jahr einen Webby Award verdient hat. Nun schon zum fünften Mal infolge wird diese Auszeichnung verliehen, inzwischen für knapp 30 Kategorien, darunter Games, Health, News, Fashion, Film, Activism, Community. Ein System beschreibt sich selbst, vergibt Punkte nach folgenden Kriterien: Content, Structure and Navigation, Visual Design, Functionality, Interactivity, Overall Experience. Fehlt was? Ach so, wer’s mag, kann an der Verleihung teilnehmen.

Details unter: http://www.webbyawards.com

Wer wichtige Events veranstaltet oder findet und meint, wir und der Rest der Welt sollten davon wissen, kann diese bitte an server@schoenerwissen.com schicken, und wir danken es mit einem De:Bug-Bienchen!

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

The more things change, mecon - Fachkongress für digitale Medien, Werbekongress, Virtual communities, Image and Meaning
Text: anne pascual, marcus hauer server@schoenerwissen.com aus De:Bug 48

EVENTS – Juni

The More Things Change
6. bis 9. Juni Aspen (Colorado)

Nachsehen, was eigentlich zählt im Feld des Design, was Veränderung mit sich brachte oder aber beim Alten geblieben ist, das haben sich die Organisatoren des IDCA vorgenommen. Sie schauen gründlich nach, welche Position Design gegenüber Technologie, Gesellschaft, Ästhetik und Business momentan einnimmt.
Anmeldung und Gästeliste hier: http://www.idca.org/home.html

mecon [2001] — Fachkongress für digitale Medien
24. bis 27. Juni (Köln)

‘Next Generation Entertainment’ und mehr: Wie lässt sich mit E–, M– und T– Commerce Geld verdienen? Wie kann man das Bezahlen erziehen?, fragt Dieter Gorny und zeigt in Richtung Film, Fernsehen und Netz, deren Konvergenz jede Menge neue Businessmodelle bereithält. Parallel zum Medienforum NRW werden erste Erfahrungsberichte und Bilanzrekorde aus der Branche präsentiert. Außerdem gibt’s den obligatorischen New Talent Award zu gewinnen. Wie erfährt man bei:
http://www.mecon.de

Werbekongress
14. bis 16. Juni (Berlin)

Trommelworkshop für die Politik. “Volksvertreter sucht Luftgitarre”. Wem was Besseres dazu einfällt, melde sich bitte auf dem Werbekongress. Dort treffen sich Politiker, Werbemenschen und Interessierte, um zu überlegen, wie sich politische Programme appetitlicher präsentieren lassen. Hingehen, anhören, mitmachen oder totlachen, dort werden Statementjäger unterwegs sein und dich vielleicht als neues Kampagnen– Wunder entdecken.
Infos: http://www.werbekongress.de

Virtual communities
20. bis 21. Juni (Ev. Akademie Tutzing)

Hier wird über die virtuelle Gemeinschaften- und Beziehungsnetzwerke geredet und darüber, wer das größte Interesse an ihnen hat. Medien– und Wirtschaftswissenschaftler fahnden gemeinsam mit den Anbietern nach der Zukunft der neuen Marktplätze und ihren Auswirkungen für das Ego.
Das genaue Programm gibt’s unter:
http://www.ev-akademie-tutzing.de

Image and Meaning
13. bis 16. Juni (MIT, Cambridge, Mass.)

Das MIT Department Envisioning Science nimmt Bild Techniken unterschiedlichster Medien unter die Lupe. Und das ist nicht nur für Wissenschaftler jeder Couleur, sondern auch für Bildproduzenten, denn das Programm beginnt mit Wahrnehmungstheorien (gestern) und hört mit Special Effects (heute) auf. Da fehlt nichts. Special guests: Martin Dodge (Cybergeography), William Mitchell (MIT), Alan Lightman, Roger Penrose, Susan Sontag und E.O. Wilson.
Noch mal zum nachlesen
http://web.mit.edu/i-m/conference.htm

Wer wichtige Events veranstaltet oder findet, und meint wir und der Rest der Welt sollte davon wissen, kann diese bitte an server@schoenerwissen.com schicken und wir danken es mit einem De:Bug-Bienchen!

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

onedotzero5, Deutscher Multimedia Kongress, Internationale Kurzfilmtage, Links zur Wissenschaftsgesellschaft, Electronic Kindergarten, SoundXchange
Text: anne pascual, marcus hauer server@schoenerwissen.de aus De:Bug 47

EVENTS – Mai

onedotzero5
London, 27. April bis 6. Mai

Mittlerweile eine feste Größe im Spielfeld rund ums bewegte Bild mit Screenings, interaktiven und New Media Präsentationen. Die Ausstellung wurde von Akira Natsume, dem Editor von “GasBook” kuratiert. Mit dabei sind CD-ROMs, DVDs und Previews von unveröffentlichten Spielen, Websites. Alles was wichtig und gut in Japan ist dürfte dabei sein.
Details unter: http://www.ica.org.uk/season/onedotzero5/
Mehr unter: http://www.onedotzero.com/

Deutscher Multimedia Kongress
Stuttgart, 2. bis 4. Mai

Dort, wo man nicht Hochdeutsch sprechen kann, in Stuttgart nämlich, trifft sich alljährlich der Multimedia Markt. Auch hier in aller Munde: E– und M– Commerce, Content Management, Wireless Internet, Personalisierte Kommunikation. Geschmückt mit Top-Speakern von Bertelsmann, IBM, SAP, Pixelpark, und Macromedia. Erneut wird der ruhmreiche Multimedia Award verliehen.
Details unter: http://www.dmmk.de/

Internationale Kurzfilmtage
Osnabrück, 3. bis 8. Mai

Zum 47. Mal finden die Internationalen Kurzfilmtage in Osnabrück statt. Es ist nicht nur das älteste Festival dieser Art, auch sein Renommee ist unbestritten. Ob Avant–Garde oder Pop, Doku oder Experimentelles, neue und alte Formate: alles wird es hier zu sehen sein. Eine internationale Jury wählt dann die besten Kurzen aus.
Details unter: http://www.kurzfilmtage.de/

Links zur Wissensgesellschaft
Berlin, 4. bis 6. Mai

Hingehen! Denn es ist “gut zu wissen”, wer in Zukunft nach welchen Parametern Arbeit, Bildung, Demokratie und Gerechtigkeit bestimmen wird. Drei Tage lang denken Wissenschaftler, Wirtschaftsexperten und Politiker über Produktionsbedingungen und Distributionswege des Wissens nach, u.a. mit Nancy Fraser, Andy Müller–Maguhn und Richard Sennett. Ein Kongress der Heinrich–Böll–Stiftung.
Details unter: http://www.bildung2010.de/gutzuwissen/

Electronic Kindergarten
Wien, 18. bis 26. Mai

Wer das Bedürfnis verspürt, seine computerisierte Kindheit aufzuarbeiten, macht sich auf den Weg nach Wien. Dort eröffnet der “Electronic Kindergarten”, der die Geschichte des Gamings und der Computersubkulturen der frühen 80er Jahren aufrollt. Außerdem Ausstellung, Filmreihe (18.-26.Mai 2001), Symposium (24.-25.Mai 2001), Workshop “Interactive Narrativity” (26.Mai) und 8bit- Abschlussfest am 26. Mai 2001.
Details unter: http://www.dvision.at/

Wer wichtige Events veranstaltet oder findet, und meint wir und der Rest der Welt sollte davon wissen, kann diese bitte an server@schoenerwissen.com schicken und wir danken es mit einem De:Bug-Bienchen!

SoundXchange
Berlin, 23.Mai – 4.Juli
SoundXchange, Werkstatt für Klang und Gestaltung, wird von der HdK Berlin zwischen Sony Style Store, Pilharmonie und SFB-Sendesaal veranstaltet. An drei Abenden diskutieren Klangkompetenzler wie Brian Eno, Atom Heart, Markus Popp, Carsten Nicolai oder Heiner Goebbels über den Ort, die technische Machbarkeit und die Grenzen von Klang. Ist das schon Musik oder nicht mehr?
Details können unter soundxchange@hdk-berlin.de angefragt werden.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.


Text: anne pascual, marcus hauer aus De:Bug 46

Events – April

Collaboration and Ownership in the Digital Economy
Cambridge, 4. bis 6. April

Wo bleibt das geistige Eigentum im Zeitalter seiner Reproduzierbarkeit ohne Qualitätsverluste? Wer ist verantwortlich, wenn hundert Leute an einem Projekt arbeiten? Und wer bekommt die Ehre und das Geld? Mit dabei sind u.a. Richard Stallman (GNU-Founder), Geert Lovink (unser aller Text-Remixer) und Simon Pope (I/O/D und ice). Wichtig dies!

Details unter: http://www.cl.cam.ac.uk/CODE/

Vancouver Effects & Animation Festival
Vancouver, 4. bis 5. April

Woanders ist auch was los! In Vancouver, Kanada, findet das Effects & Animation Festival (VEAF) statt. Parallel dazu eine Digital Media Expo. Beide Events haben ihren Fokus auf alles, was mit Video Gaming, Internet, Visual Special Effects, Post Production, 2D & 3D Animation zu tun hat. Zu gewinnen gibt’s jede Menge Awards in eben diesen Kategorien, egal ob als TV Format, Kurz- oder Studentenfilm.

Details unter: http://www.veaf.com/

Machines that become us
New Brunswick, 18. bis 19. April

Wie sich Maschinen bzw. die klitzekleinen Chips in unser Leben integrieren, kann man hier erfahren, wo man sich zwischen den Themen Emerging Technology, Sense-making, Home, Fashion, Mobiles, Internet, Body & Machine, Public Space & Public Policy bewegt und dazu wichtige Leute aus Industrie, Kultur und Theorie geladen hat. Ab die Post!

Details unter: http://www.scils.rutgers.edu/~jimkatz/MachCon/MachCon-CFP&P.htm

Berlin Biennale
Berlin, 20. April bis 20. Juni
Es ist wieder so weit: die zweite Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst installiert sich an mehreren Orten in der Stadt (Kunst-Werke, Auguststraße; Postfuhramt, Oranienburger Straße/Tucholskystraße). Nach Biesenbach, Obrist, Spector lädt dieses mal Saskia Bos (Direktorin der De Appel Stiftung in Amsterdam) ca. 50 KünsterInnen ein, ihre Arbeiten und Projekte zur Schau zu stellen.

Details unter: http://www.berlinbiennale.de/

European Media Art Festival
Osnabrück, 25. bis 29. April

Ein Ausflug in den Teutoburger Wald lässt sich gut mit dem Besuch des European Media Art Festivals in Osnabrück verbinden. Früher ausschließlich als Tip für Freunde des Experimentalfilms und Videos, seht ihr dort nun schon seit einigen Jahren die Medienkunst en gros vertreten. Außerdem wird der Preis der deutschen Filmkritik vergeben. Screenings, Begleitausstellung und der Kongress “Mediale Selbstinszenierung” werden die vier Tage schon füllen.

Details unter: http://www.emaf.de/

Die freie Gesellschaft erfinden!
Dortmund, 28. bis 30. April

Da wird einem ja richtig komisch, wenn man diesen Titel der 1. Oekonux-Konferenz liest, und dann gleich der Untertitel mit “Von der freien Software zur freien Welt” einem alles an Plattitüden auf einmal gibt. Aber wer trotzdem glaubt, dass freie Liebe und Computer zusammengehören, der kann da ruhig mal hinfahren und uns eine Mail schicken wie es war! Andy Müller-Maguhn ist auch da!

Details unter: http://www.oekonux-konferenz.de/

Wer wichtige Events veranstaltet oder findet, und meint, wir und der Rest der Welt sollten davon wissen, kann diese bitte an server@schoenerwissen.com schicken und wir danken es mit einem De:Bug-Bienchen!

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.