Fabio und Grooverider haben Drum and Bass mit aus der Wiege gehoben. Krumm sollte ihnen schon lange keiner mehr kommen. Erst recht nicht, wenn er Fabios Begriff “Liquid Funk” definieren will.
Text: Felix Krone, Philip Ketzel aus De:Bug 93

Fabio & Grooverider
Mythos & Gelächter

In all den Jahren, in denen Drum and Bass permanent neu erfunden wurde, galt: Wer stehen blieb, um sich umzuschauen, war aus dem Rennen. Das Tempo war einfach zu hoch. Auch jetzt gibt es wieder eine dieser Umwälzungen. Unter dem Wort Liquid versucht man überall die neue Garde von Producern zu fassen, die vor allem deepe und soulige Ansätze in ihren Tracks verfolgen. Dass der Begriff Liquid dabei gar nicht neu ist, scheint niemanden zu stören. Fabio hat ihn vor einiger Zeit erfunden und er ist ihm vorausgeeilt in die ganze Welt. Er ist auch wieder zu ihm zurückgekommen. Was zurückgekommen ist, hat ihm aber nicht gefallen.

Debug: Gibt es so etwas wie eine Definition von Liquid Funk?

Fabio: Nein, nein, nein. Liquid Funk ist der Name einer Radioshow und der Name einer CD, die ich herausgebracht habe. Das ist alles. Einige sagen, dass es eher die soulfullen Tracks sind. Sie können das aber gar nicht genau wissen, schließlich habe ich es erfunden. Und so sage ich euch: Es bedeutet nichts. Drum and Bass verändert sich zu schnell. Ich möchte nicht von so einer Bezeichnung eingefangen bzw. eingegrenzt werden.

Grooverider: Oh Mann, jeder will das irgendwie in Begriffe packen.

Fabio: Es sind nur Begriffe.

Grooverider: Es ist Drum and Bass, fertig.

Fabio: Ich habe aber nie eine Party Liquid Funk genannt. Ich habe nie ein Label Liquid Funk genannt. Ich habe nie über einen Tune gesagt, er wäre Liquid Funk. Aber die Leute denken von bestimmten Tunes, die ich spiele, dass sie Liquid Funk wären, aber sie sind es nicht. Mein eigener DJ-Name bedeutet ja auch nichts.

Debug: Aber man hört den Begriff trotzdem überall.

Fabio: Ich weiß, es ist total dämlich. Das verbaut einem alles, weil es dann auch Leute gibt, die vielleicht sagen, dass Liquid Funk scheiße ist, obwohl sie gar nicht wissen können, was es ist. Es existiert ja gar nicht.

Debug: Hast du zurzeit einen Lieblingsartist, einen, den du vielleicht selbst aufgebaut hast, wie z.B. Hidden Agenda, Carlito oder Calibre?

Fabio: Nein. Es gibt keinen Besten. Leute machen gute und schlechte Tunes.

Grooverider: Nein, es gibt niemanden, von dem man das sagen könnte.

Debug: Also hat jeder mal eine heiße Phase, wie z.B. Calibre?

Grooverider: Das ist es doch, was ich sagen will. Wenn du sagst, dass Calibre eine heiße Phase hat, dann sag ich, dass er auch in Zukunft eine heiße Phase haben wird, auch wenn nicht jeder seiner Tunes der größte aller Zeiten sein wird.

Fabio: Das ist das, was wir über dieses “Bester Producer”-Ding sagen. Jeder kriegt einen Tune hin. Und dieser eine gute Tune kann vielleicht besser sein als alles von High Contrast oder A.I. Aber es gibt keinen besten Producer. Es gibt eine Menge Leute, die einen guten Track gemacht haben. Schreibt das! Niemand macht immer nur gute Tunes.

Grooverider: Unmöglich …

Debug: Schon klar, aber wer trifft den Nerv der Zeit am besten?

Fabio: Schau in meine Plattenbox. Meine Top 10 ist von zehn verschiedenen Artists.

Grooverider: Ich denke auch nicht, dass es fair wäre, wenn man jemanden Bestimmtes herausnimmt. Das ist auch eine ziemlich persönliche Frage für einen DJ, zu persönlich eigentlich …

Fabio: Es ist wie in einem Fußballteam, wenn du sagst: “Er ist der beste Spieler vom Team.” Das kannst du nicht machen. Das ist eine Teamangelegenheit.

Grooverider: Danke.

Debug: Was ist bei einem Demotape wichtig. Wann ist ein Track gut genug für Creative Source, dein eigenes Label?

Fabio: Was ist wichtig? Ich muss ihn mögen, ganz einfach.

Grooverider: Das ist richtig, Mann.

Fabio: Wenn ich ihn nicht mag, spiele ich ihn auch nicht. Wenn ich ihn mag, spiele ich ihn. Mir ist nicht wichtig, wer den Track gemacht hat. Es könnte das ausgereifteste Demo überhaupt sein. Es könnte der erste Track sein, den jemand je versucht hat. Das macht nichts. So etwas weiß ich dann eh nicht. Mir ist egal, welcher Name draufsteht oder woher er kommt und wenn ich ihn nicht kenne … umso besser. Manchmal spiele ich Tunes und ich weiß nicht, von wem sie sind, und sie kommen dann hoch zu mir und sagen: “Yo, du hast gerade meinen Tune gespielt.” Und ich sage: “Ich? Wirklich?”, hahaha.

Grooverider: Har har har (Es wird lauter). Ich kümmere mich nicht darum, weil Musik in meinen Augen kein Gesicht hat.

Fabio: Einige Leute sind so … ihr wisst schon, denen ist es wichtig, dass sie nur bestimmte Tracks von bestimmten Leuten spielen, oder was besonders seltsam ist, die ganze Nacht nur ihre eigenen Tracks.

Grooverider: Komplett uncool …

Debug: In Deutschland gibt es viele DJs, die den ganzen Abend auf einen bestimmten Sound fixiert sind.

Fabio: Es hat ihnen auch niemand anders beigebracht. Die Leute, die zu meinen Sets kommen, wollen etwas von allem, das Beste von allem.

Debug: Unsere DJs haben zwar den Input, auch über eure Radioshows, aber sie ziehen daraus nicht diese Konsequenz für sich selbst.

Fabio: Ihr müsst euch nur daran erinnern, wie das war, als es für euch noch neu war, als ihr noch nicht so lange dabei wart. Viele Leute, die ’97 oder ’98 mit Drum and Bass angefangen haben, sagten, ich mag nur harte Musik oder soulige Musik, und waren dann gelangweilt. Du kannst nicht nur einen Style rauf und runter hören. Selbst wenn du alle Nuancen ausreizt, bist du nach einem Jahr gelangweilt. Nur beides ist gut. “The Oddyssey” ist genauso gut wie ein Tune von Calibre, den ich spiele. Es spielt keine Rolle, dass er hart ist. Es ist Drum and Bass. Alles was das Genre jemals hervorgebracht hat, ist Drum and Bass. genau wie bei House … “Oh, ich höre Deephouse.” Was ist der Unterschied zwischen House und Deephouse? Es gibt keinen, genausowenig wie zwischen “The Oddyssey” und Calibre Tunes, weil sie auf der gleichen Geschwindigkeit laufen, sie benutzen die gleiche Technik. Es ist nur ein anderer Vibe, aber es ist alles Drum and Bass.

Grooverider: Wenn jemand einen harten Beat hat und ein Vocal drüberpackt. Was ist das dann? Liquid Techstep?

Fabio: Ja Genau, A.I. machen nicht das, was man Liquid nennt. Es ist kein Liquid, weil es nicht in die Definition passt, die man dafür hat, und ich weiß, wie sie Liquid definieren: Rhodes, Strings und eine nette kleine Basslinie. Aber das ist nicht Liquid. The “Big Pic” von A.I. ist eines meiner Lieblingslieder. Es hat mit “Liquid” nicht das Geringste zu tun.
,
Grooverider: Aber es ist Liquid, weil Fabio ihn spielt …

Fabio: “The Oddyssey” ist dann auch Liquid, ha! Aber wenn ich das spiele, kommen die Leute und sagen: “Heute hast du aber ein bisschen hart aufgelegt.” Hallo? Worüber redet ihr eigentlich?

Grooverider: Wenn ich einen Calibre Tune spiele, ist es Techno. Er ist härter, wenn ich ihn auflege.

Beide: (Lautes Lachen innerhalb und besorgte Gesichter außerhalb der Glaswand.) Er war härter, weil Grooverider ihn gespielt hat, hahaha.

Grooverider: Fabio spielt die eher musikalische Auswahl und ich spiele die etwas härteren Platten, aber gegen Ende werden sich viele unserer Tunes überkreuzt haben.

Fabio: Es gibt einen Punkt in der Mitte, wo sich alles trifft. Es ist nie extrem, wenn er sein Ding macht und ich meins, weil wir einen bestimmten musikalischen Geschmack haben. Als wir noch Houseplatten gekauft haben … back in the days … haben wir die gleichen Platten gekauft, weil wir den gleichen Geschmack haben. Es gibt auch Tunes, die ich nicht spiele, aber Grooverider, obwohl ich den Tune liebe. Manchmal spiele ich etwas, das Grooverider nicht spielen würde. Er würde aber trotzdem tanzen gehen, weil er den Track zu schätzen weiß. Für sein Set wäre es aber vielleicht zu extrem, obwohl bei Grooverider weiß man nie …

Debug: Wie wird Drum and Bass in fünf Jahren klingen?

Grooverider: Das werden wir in fünf Jahren sehen, hahaha.

Debug: Und wie hättet ihr gern, dass es sich entwickelt?

Fabio: Wisst ihr was? Ich werde ehrlich mit euch sein. Wir sind seit 17 Jahren dabei, eine lange Zeit. Als wir angefangen haben, hat man gesagt, es würde nicht länger als sechs Monate gehen und genau das haben wir auch gedacht und 17 Jahre später sitzen wir hier, hahaha. Du kannst es nicht voraussehen. Ich bin einfach glücklich, immer noch hier zu sein.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.

2 Responses