Text: jörg clasen aus De:Bug 27

Geräusche hinter dem Badewannenstöpsel Felix Kubin Faszinierend erscheinen Menschen, die sich einer Leidenschaft so verschrieben haben, dass sie all ihre Energie hineinlegen, ohne dabei auf Anerkennung aus zu sein – soweit man darauf nicht aus sein kann. Eigenbrödler und Frickler, das können Mütter und Sportler sein, beliebter sind aber doch Musiker oder Künstler, meinetwegen aber auch Nerds mit Glasbaustein-Brillengläsern, die den ganzen Tag vorm Rechner hocken. Leute, die kreativ sind für die Sache und für sich. Einen dieser Leute traf ich neulich in Hamburg zu einem Interview: Felix Knoth aka Felix Kubin ist schon lange im Geschäft. Mit zwölf Jahren gründete er das Label “Grotesk”, ein Tape-Label, auf dem stolze vier Jahre lang regelmässig Cassetten mit einer Einer- oder Zweier-Auflage erschienen uns die ersten Experimental-Gehversuche an einem alten Moog zu hören waren. Spinner, hätte ich im gleichen Alter über so jemanden gedacht, geradezu supergenial finde ich es heute, denn das ist genau die Begeisterung, die ich meine. Heute ist er Ð ja was, Geräuschmusiker? Die Hamburger Antwort auf Pierre Henry? Mit seinem Projekt “Klangkrieg” gemeinsam mit Tim Buhre geht er Alltagsgeräuschen nach, erforscht sie, offenbart ihren musikalischen Charakter und bastelt dann daraus die Stücke zusammen. In einer Zeit, in der Rockrentiers wie Udo Lindenberg anfangen, sich der elektronischen Musik zu bedienen, wird es schwer, die Arbeiten von Projekten wie Klangkrieg noch innovativ zu finden; die Wahrheit ist, sie ist innovativ. Klangkrieg ist Teil einer Basis, aus der Trendtrittbrettfahrer ihre Ideen beziehen, die Einfluss auf die Musikentwicklung hat, ohne jemals selbst im Mittelpunkt gestanden zu haben. Im Gespräch erzählte er mir etwas von einem selbsterteilten Auftrag oder einer Art Passion. Als Anhänger der POP!-Kultur zu Beginn der achtziger Jahre, mit Musikern, die bereit waren, Geräusch und Popmusik zu verbinden, spricht er heute davon, Pop-Kultur wieder fördern zu wollen, im Geist der damaligen Zeit. Er zeigt sich zwar erfreut über experimentelle Einflüsse in der deutschen Musikszene, beklagt aber den mangelnden Spass bei der Sache. Als guten Ansatz sieht er hier die Symbiose aus elektronischer Musik und Punk, auch auf der Bühne: Felix Kubin als Kämpfer gegen die Schwermutsromantik in der deutschen Musik, auf der Suche nach einer Möglichkeit, Musik mit einer gewissen Leichtigkeit (nicht Einfachheit) Popularität zu verschaffen. Wer Klangkrieg kennt und die Kritik an mangelnder Leichtigkeit in der Musik zur Kenntnis nimmt, kann sich guten Gewissens etwas wundern. Klangkrieg ist zwar nicht schwermütig, aber leicht, beflügelnd …? Auf Kubins Label Gagarin-Records erscheint demnächst eine Platte, “Psykoscifipoppia”, auf der unter anderem das Groehnlandorchester mit Reznicek mitwirkt, Electric Helgoland und Brezel Göring, aber auch Stücke von Kubin zu finden sind. Die Platte verkörpert das, was man mit der oben genannten Kritik und Klangkrieg nicht unter einen Hut zu bringen vermag. Man hört die Freude an der Sache förmlich heraus. Auch bei der Idee zur neuen Klangkrieg-Platte, die auf dem schottischen 7″-Label Diskono erscheinen wird, kann man diese neue Leichtigkeit fast greifen (oder eben gerade nicht). Tim Buhre und er arbeiten dabei an Stücken, die Geräusche, die von Rohrleitungen ausgehen, zum Thema haben werden. Geboren sei diese Idee aus seiner Faszination für Dinge, die man nicht wahrnimmt, die man nicht sieht, wie Wasser, Gas oder Strom. Ob das wirklich darin begründet liegt, das sein Vater im Atomkraftwerk arbeitet, Strahlung und so Ð er hat es jedenfalls gesagt. Es ist einfach schön, mit Leuten gehaltvoll aneinander vorbeizusprechen. Auch wenn nicht immer ganz klar wird, was da eigentlich gemeint ist, es ist etwas gemeint. Irgendwo zwischen den Worten hört man kurz in eine andere Welt, in der ganz andere Dinge wichtig sind, in der ganz andere Dinge ganz anders gehört werden, in der überhaupt alles gehört und als Musik verstanden wird Ð die Welt von Felix Kubin.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.