Text: axel john wieder aus De:Bug 15

Das war vor Jahren – und jetzt Futura 2000: Von Graffiti zwischen ultimativ kunsthistorischen Größen in die Popkultur Axel Wieder/Christiam Flamm awieder@metronet.de SERVICEKASTEN, ANFANG Futura 2000, fing Anfang der 40ger an zu sprühen, arbeitete mit Picasso an einer Balonmalerei, schnüffelte kurz an einer Galerie, entschied sich dann aber dafür, tiefer in die Popkultur einzutauchen und hilft seit dem dem japanischen Label “Hard’wax” einen gewissen grad an Hippness über die Cover zu erreichen. Sein spektakulärstes Projekt war ein riesiger Godzilla, den der berühmte Regisseur Emmerich (“Nationalfeiertag”) bei seinen Film “Godzilla in the Mist” verfilmte, der aber ausschließlich in Japan angelaufen ist. Er ist toll und hat zwei Frauen und ein Kind. (mb) HIER TEXTANFANG Der Typ ist sein eigener Hype. Vor Jahren sahen wir seinen Namen in einer Kölner Ausstellung über das New Yorker East Village Anfang der 80er Jahre: Graffiti, Galerien, dann Trendviertel und Stadtsanierung. Jetzt erinnert man sich bei seinem Namen an Plattencover von Mo’Wax und zieht sie vor dem Interview-Termin noch mal aus dem Plattenregal. Und dann sitzen wir im Fernsehturm-Café, der Turm dreht sich und die Geschichte: Futura 2000 ist da mit seiner Frau, dem wichtigsten Teil seines Lebens, da rechnet er seine zwei Kinder natürlich dazu. Die Klimaanlage ist an diesem heißen Tag ausgefallen, und wir müssen heimlich rauchen, allesamt, und in die ausgetrunkenen Gläser unterm Tisch aschen. So kann es nicht wirklich um die Produktion gehen, sondern um deren Bedingungen, was man so gerne das Leben nennt. ”Wir waren Untergrund, die Subways lackieren oder wie auch immer, und plötzlich wuchs diese Bewegung in die Straße und in die Galerien. Einige der Leute, die von der Graffiti-Bewegung wußten, wollten das in die Galerie-Szene übersetzen, und so eröffneten sie diese alternativen Räume, die du in East Village damals gefunden hast. Erst gab es einen, dann vier, dann vierundfünfzig. In den ersten drei Jahren der Achziger gab es über 70 Galerien in East Village, das war völlig lächerlich. Jeder, der etwas Geld hatte, wollte eine Galerie aufmachen, mehr aufgrund der Tatsache, daß die Künstler folgten, um sich damit selbst zu zeigen. Wenn dir jemand eine Ausbildung zahlt, hey, was sind dann nochmal zehntausend Dollar, um einen billigen Laden zu kriegen und eine Galerie zu machen und dann seine Arbeit dort zu zeigen.” Ab 1981 stellte Futura aus und hatte Shows mit inzwischen kunsthistorischen Größen wie Keith Haring, Kenny Scharf und Jean Michel Basquiat. Futura ist heute 42 Jahre alt, damals also 26 gewesen. Das ist eine lange Zeit her. Herr 2000 ist andere Wege gegangen und blieb jenseits des Hochkulturmarktes, der sich damals mit Verwaltungsfähigkeit und Geld ãden Weg in die Bewegung kaufenã wollte. Seine Bewegung wurde Pop. Es ist nicht zuletzt der Verdienst seiner gestalterischen Innovationen, daß die Firma MoÔWax auch bei Halbhippen als stets coole Adresse gilt. Denn das Auge hört natürlich mit und und es ist aus der erinnernden Vorstellung verschwunden, daß dieses Label mal komischmützigen Acid Jazz verbreitete. Auf dem Tisch im Fernsehturm liegt ein weiterer Gestaltungshöhepunkt: ein limitiertes, irrsinnig chic aufgeblasenes Paket ãfor promotion onlyã in dem neben einer 5″-Single, einer nach Matel aussehenden Futura-Skulptur samt Waffen und ultragekonntem Pipapo auch die neueste U.N.K.L.E-Platte zu finden ist. Und die Musik scheint nebensächlich zu werden. Auf die Frage, ob der Künstler die Musik mag, grinst er sich mit einem indifferenten ãIch kenne nur drei oder vier Stücke davonã durch. “Ich muß nicht so sehr mögen, was jemand macht, sondern wer es ist. Ich arbeite nicht für jemanden, ich arbeite mit jemandem, basierend auf Vertrauen und Verständnis. Ich mache keine Jobs für Geld.” So ist der Wunsch: Keine Ziffern, nur Gefühle. So wie er über seine Hauptbeschäftigung der letzten Jahre spricht, über die Arbeit an seiner irrsinnig ausgebauten Internet-Seite (www.futura2000.com). “Die Zeit der Leute ist meine Bezahlung.” Das ist der Respekt, sich etwas anzugucken und ziemlich lange dafür zu brauchen. Und das komplizierte Leben und Details seiner Kindheit so ernst zu nehmen, wie die Entscheidungen, die daraus folgen. Wie seine sympathisch-realistische Einschätzung, daß die gefährlichen und riskanten Zeiten für ihn vorbei sind, und daß trotz aller Kapitalismuskritik auch Geldtransaktionen mit Respekt passieren könnten: “Was mich angeht: Ich mag keinen, dem es nur ums Geld geht. Ich hasse sie, die agressiv kapitalistischen Leute. Wir haben jetzt einen Laden in New York – wir machen Geld. Aber wir arbeiten dafür, wir verdienen es. Wir versuchen nicht, aus irgendwas Kapital zu schlagen, irgendjemanden auszunutzen. Es passiert mit Ehrlichkeit, Geduld und – ja, wahrscheinlich Liebe.” Das ist die komische, sanfte amerikanische Art des Dealens mit den bösen Verhältnissen. Als ob gut gemeint so gut gemacht heißen könnte. Und Lavelle, MoÔ Wax und Futura, wie die Beastie Boys und Grand Royal plus all die anderen verbandelt eines gemeinsam: Sie sind unter der kritischen Poplinse betrachtet zu alt, zu weise, zu geschäftstüchtig, einflußreich und mächtig. Richtig an den Hebeln der gehobenen Jugendökonomie, die so wichtig geworden ist wie nie zuvor. Aber man glaubt ihnen, was sie sagen, da sich niemand ein Image einfach nur zurechkonstruiert zu haben scheint. Die Welt ist okay damit. Die Biografien sind erlebt, und eine Kritik kann sich nicht einfach davor stellen. Eine Bank ohne Interessen Aufbauend auf seine Erfahrungen als Teil der ãPhilly Bluntã-Shirt-Macher GFS hat Futura die Collaborate Design Group Home Base ãProject Dragonã mitbegründet. Sie produzieren, was sie wollen: Mode, LiebhaberInnen-Modelle von Flugzeugen bis zu Frankensteins, und als Haupteinnahmequelle Grafikdesign. Und sie stehen im Leben, im Ausgehen, in Gruppenzusammenhängen, die um Coolness wissen. “Natürlich können wir anderen Leuten helfen, eine Ebene zu erreichen, wo sie vielleicht hin wollen. Leute, die keinen Zugang zu den Geräten haben, die wir haben. Jemand, der zum ersten mal Aufkleber machen will oder der fragt: Ich habe ein Design und will ein T-Shirt machen. Mit unserer erweiterten Familie von Leuten in New York bringen wir jüngere Leute rein, die ins Büro kommen und geben ihnen die Gelegenheit, was zu produzieren. Oder was für sie zu produzieren. Du hast das Geld nicht, wir treiben es für dich auf. Wie eine Bank ohne Interessen.” Was als Kapitalisierung von Jugendkulturen beschreibbar ist, stellt genauso ein funktionierendes Netzwerk und konkrete Umverteilung dar. Futura versucht, als Gewinner das besser zu machen, was er am Graffiti-Boom der 80er kritisierte. “Zu Beginn war es interessant, aber am Ende nur noch traurig, niemand unterstützte es wirklich. Es war süß, es war so was wie: ‘die Kinder, sie haben so eine Energie’. Niemand kümmerte sich um die Kunst. Niemand kümmerte sich um die Menschen.” Es ist vielleicht symptomatisch, daß sich Herr 2000 für die Zukunft vorstellen kann, Filme zu machen, seine bisher starren Charaktere auszubauen und ihnen Namen und eine Geschichte zu geben. Er will beim Machen bleiben und neue Wege ausprobieren, und das Neue ist, entgegen aller Trends zur Abstraktion, ein Zurück zur Erzählung. Die schrecklichen 80er waren Futuras unerfreuliches Jahrzehnt, obwohl so aufregend mit Bewegung verbunden. In den 90er wandelte sich das Produktionsprinzip medial, weil das Internet als Öffentlichkeit so attraktiv schien und Computer so ein easy Produktionsmittel. Aber jetzt gibt es eine wichtigere Geschichte. ”Vergiss die Kunst, vergiss Graffiti, das ist nichts. Was real ist, ist meine Familie. Die meisten haben eine schlechte Erinnerung an die Eltern und das Zuhause. Ich versuche das Beste für meine Familie zu machen.” Herr 2000 hat seinen Frieden gefunden. Privat und trotzdem cool aussehend. SERVICEKASTEN: Ende 1998/Anfang 1999 erscheint Futuras Buch bei Mo’Wax-Arts. Die Reproduced-Art-Tour mit FUTURA 2000 (New York ) und MAROK (Berlin) wird sich ab Ende September in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München lokalisieren. ZITAT: Es ist nicht zuletzt der Verdienst seiner gestalterischen Innovationen, daß die Firma MoÔWax auch bei Halbhippen als stets coole Adresse gilt. Von Graffiti zwischen ultimativ kunsthistorischen Größen in die Popkultur.

About The Author

Elektronische Lebensaspekte.